Auf Reisen wird man gelegentlich mit kuriosen Erlebnissen konfrontiert. Wer sich im Vorhinein nicht mit den Zollbestimmungen eines Landes auseinandersetzt, kann böse Überraschungen erleben. Denn hier gibt es die ein oder andere total verrückte Bestimmung, mit der man vor seiner Reise eher nicht rechnet.

Hier ein paar der kuriosesten Zollbestimmungen weltweit:

1. Keine Kartoffeln aus dem Ausland mitbringen

Klingt komisch, ist aber hierzulande tatsächlich strengstens verboten! Auch wenn die Deutschen Kartoffeln lieben, sollten sie diese lieber nicht aus dem Ausland mitbringen. Verboten ist das Mitbringen der Erdäpfel, da das Risiko, dass sich die bakterielle Ringfäule verbreitet, sehr hoch ist.

2. Keine Kaugummis in Singapur 

Eine besonders wichtige Info für Kaugummi-Liebhaber. Wer auf dem Weg zur Zollkontrolle in Singapur ist, sollte seine Kaugummis besser entsorgen. In Singapur sind diese nämlich nur in der Apotheke erhältlich und das auch nur auf Rezept. Wer dennoch Kaugummi dabei hat, kann im schlimmsten Fall sogar mit einem saftigen Bußgeld bestraft werden! In Singapur legt man großen Wert auf Sauberkeit, weshalb diese Zollbestimmung eingeführt wurde.

3. Keine Ü-Eier in den USA 

Auch überaus kurios ist ein Verbot in den USA, das die Einfuhr von deutschen Überraschungseiern verbietet. Der Grund ist eine mögliche Erstickungsgefahr: Kinder und Erwachsene könnten die Süßigkeit im Ganzen essen und dabei das enthaltene Spielzeug verschlucken. Wer die süßen Eier dennoch mitbringt, muss mit einer hohen Geldstrafe rechnen.

4. Verbot von E-Zigaretten in Dubai 

E-Zigaretten werden hierzulande immer beliebter. In Dubai hingegen, sieht man sie nicht allzu gerne. Dort ist das Mitbringen von elektronischen Zigaretten strengstens verboten. Da sie dort generell komplett verboten sind, dürfen diese dort auch nicht importiert werden. Bei einer Mitnahme kann sogar eine Strafverfolgung drohen!

5. Kein Saft in Nigeria 

Wer seinen Lieblingssaft mit nach Nigeria mitbringen will, sollte aufpassen. Lediglich eine Menge von 150 ml sind im Gepäck erlaubt. Größere Mengen Saft stehen in Nigeria auf der sogenannten “Import Prohibition List”, weshalb diese nicht importiert werden dürfen. Dadurch soll das Einführen von von gefälschten und minderwertigen Produkten verhindert werden. Andere Getränke wie beispielsweise Energy-Drinks sind hingegen seltsamerweise erlaubt.

Die unterschiedlichen Zollbestimmungen zeigen hier mal wieder deutlich: Andere Länder, andere Sitten!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.