Es gibt Außerirdische, sie leben alle in Deutschland und Uri Geller ist ihr Meister! Wem soll man in dieser Medienlandschaft denn überhaupt noch Glauben schenken? Da kommt ein Mann daher, welcher von sich behauptet, seit seinem fünften Lebensjahr Löffel mittels mentaler Fähigkeiten verbiegen zu können, nachdem er im elterlichen Garten von einem Blitz/grellem Leuchten geblendet wurde. Super!!!

Diverse Fernsehsender im In- und Ausland haben schon eine Show über ihn gemacht oder ihn eingeladen. So zum Beispiel der doch recht seriöse Günther Jauch zu seiner Stern TV Sendung, um eigentlich zu beweisen, dass Uri Geller nicht ganz rund läuft. Später gesellte sich dann ProSieben dazu und produzierte ein Format mit Geller (The Next Uri Geller), welches an Absurdität eigentlich gar nicht mehr zu toppen war. Doch da kennt man die Privatsender schlecht. Die schütteln immer was Mysteriöses und für den gutmütigen und einfachen Bürger, fantastisches aus dem Hut. Uri Geller live – Ufos und Aliens: Das unglaubliche TV-Experiment. Und das nenne ich kollektive Verdummung der Bevölkerung. Schon allein die Gruppe an illustren Gäste ließ schon darauf schließen, dass sich der Sender ProSieben gar nicht mehr selbst ernst nimmt oder ernst nehmen kann.

Sehen wir uns doch mal die Gäste an und nehmen zu Anfang Erich von Däniken. Er ist wohl einer der bekanntesten Vertreter der Prä – Astronautik. Was heißen soll, dass Außerirdische vor langer Zeit die Erde besuchten und die Entwicklung der Menschen weitestgehend beeinflusst hätten. Die Urmenschen hielten diese „Astronauten“ dann für Götter und bauten ihnen z.B. die Pyramiden von Gizeh, die Tempelpyramiden der Maya, die riesigen Steinköpfe auf den Osterinseln und natürlich nicht zu vergessen Stonehenge. Von Däniken ist so sehr von seinen Theorien und Vermutungen überzeugt, dass er jeden seiner Vorträgen mit dem Satz beendet “Bitte, meine Damen und Herren, glauben sie mir kein Wort.“ Richtig, dass machen wir auch nicht. Was jedoch die wenigsten über von Däniken wissen, ist die Tatsachen, dass er 1957 in Bern zu 16 Monaten Haft, wegen Betrugs, Veruntreuung und Urkundenfälschung, verurteilt wurde und in den Knast gewandert ist. Zudem wurde dieser überaus vertrauensselige Mensch in einer späteren Gerichtsverhandlung(1968) zu dreieinhalb Jahren Zuchthaus wegen wiederholten und fortgesetzten Veruntreuung und Urkundenfälschung verurteilt. Ein Gerichtspsychiater schrieb: „Es ist ihm […] völlig gleichgültig, die dicksten Lügen aufzutischen, oder auch Verdrehungen, phantasievolle Ausreden, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, wenn er mit offenkundigen, für ihn unangenehmen Tatsachen konfrontiert wird.“ (Zusammenfassung der Urteilsbegründung der Schweizerischen Depeschenagentur; Gerichtsgutachten über Däniken, zit. n. Bourquin/Golowin, S. 139; kritischer Prozessbericht durch Gerhard Mauz: Wie es unser Explorand sehr schön zeigt. In: DER SPIEGEL 07/1970 vom 9. Februar 1970, S. 98)

Und das sind belegte Fakten. Kommen wir zum nächsten Gast Vincent Raven. Wer ist der Mann und was will er? Einige sagen er wäre Mentalist und Magier und könne mit Hilfe seines Kolkraben Corax in die Zukunft oder die Vergangenheit schauen, Vorhersagen schon einige Tage vor der tatsächlichen Begegnung mit dem Zuschauer auf der Bühne treffen, die allein nur der Zuschauer kennen kann. So heißt es auf seiner Homepage. Wer „The Next Uri Geller“ auf ProSieben verfolgt hat, der wird die komischen Brech – Hustenreiz – Geräusche von Vincent Raven mitbekommen haben. Ich vermute er hat nur eine starke Federvieh Allergie, welche ihn soweit die Sinne vernebelt, dass der Mann glaubt in die Zukunft sehen zu können. Alle anderen Informationen über die Zuschauer/Opfer, wurden ihm mit Sicherheit vor der Sendung zugesteckt. Ja und der Rest ist Scharlatanerie und Bauernfang.
Nun komme ich zum wohl eigentlichen Alien an diesem Abend, Nina Hagen. Was kann man oder was soll man über diese Frau noch sagen? Im Grunde fehlen mir die Worte. Das sie schon immer was mit Außerirdischen zu tun hatte, bewies Nina Hagen ja schon in der Sendung „Menschen bei Maischberger“ vom 30. August 2007 mit dem Thema „Ufos, Engel, Außerirdische – sind wir nicht allein?“ Hier provozierte sie den Physiker und Wissenschaftsjournalist Joachim Bublath, mittels Grimassen und Beleidigungen soweit, dass er die Live-Sendung verließ. Grund hierfür war seine offene Skepsis gegenüber der Existenz etwaiger Außerirdischer. Später erklärte die Moderatorin Sandra Maischberger : „Nina, ich habe das Gefühl, dass in deinem Kopf viel durcheinander geht.“ (Nina Hagen vertreibt Mr. Knoff-Hoff Welt Online, 31. Oktober 2007) Und das in ihrem Kopf vieles durcheinander geht zeigt mit Sicherheit auch dieses Bild.

Ganz klar, womit sollte man sonst telefonieren, als mit einer Banane?! Aber es ging ja auch um Außerirdische und sie muss ja wissen, wie man mit denen kommuniziert. Wenn man sich nun noch die anderen Gäste beziehungsweise Zeugen von Außerirdischen anschaut, kommt der Ausspruch „Komm ich jetzt im Fernsehen“ voll auf seine Kosten, denn nix anderes haben diese Leute vorgehabt. 5 Minuten Ruhm in der Öffentlichkeit.

Was den Showcharakter der Sendung als solches angeht, ist der Zuschauer zu Hause natürlich voll auf seine Kosten gekommen. Er hat ein paar Bekloppte im Fernsehen gesehen, die einem das Blaue vom Himmel erzählen und damit Bücher und Hallen füllen. Für alle die, die in der Sendung angerufen haben, weil sie glaubten, draußen vor dem Fenster sei ein Ufo gelandet: Lasst einfach bei der nächsten Uri Geller Sendung den Alkohol weg, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn, welcher euch vermutlich nur einen Streich, mit so einer verschissenen Himmelslaterne für zwei drei Euro aus dem Supermarkt, gespielt hat!

Abschließend kann ich nur noch sagen, ich konnte auch mit fünf Jahren schon Löffel verbiegen. Doch meine Eltern fanden das nicht so toll. Vermutlich weil ich dazu beide Hände benutzt habe und nicht nur Daumen und Zeigefinger. Ich habe leider auch noch nie Geld dafür bekommen, wenn ich einen Löffel verbogen hatte, oder gar eine eigene Show im Fernsehen. Aber wahrscheinlich muss man für 100.000€ nur einen Raben auskotzen, betrügen und Urkunden fälschen, Physiker beleidigen, mit einer Banane nach Außerirdischen telefonieren und was ganz wichtig ist, ein extrem hellen Lichtblitz sehen, denn sonst nehmen dich die Leute im Fernsehen ja nicht ernst.

SchnäppchenDealer

2 Comments on Uri Geller: Kollektivverdummung bei ProSieben

  1. Guter Artikel, ich teile deine Meinung und habe kurz vor Sendungsbeginn auch hier darüber berichtet. Die Show hab ich mir allerdings nicht angetan, aber sie dürfte meine Erwartungen erfüllt haben. Oliver Klakofe hat mit „Achat, Schtajim, Arschloch!“ ja so recht…

  2. Solche Sendungen sind wirklich eine Zumutung. Da hat einer von RTL oder Pro7 (kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern) über die Sendungen folgendes gesagt: „Der Wurd soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler“. DIESER Wurd ist aber ziemlich ungeniessbar. Entweder bin ich zu alt geworden, oder ist Fernsehen wirklich im Keller. Vor ein paar Jahren war ich noch fenrseh-süchtig, mittlerweile haben nich solche Uri Geller – Sendungen aus dem übermäßigen Glotze-Konsum selbst geheilt. Mittlerweile verbringe ich über 90 % der Zeit im Netz und nur 10% vor der Glotze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.