Schlagwort: McDonald`s

XXXXL-Burger mit 96 Kilo

Da können BigMac, Whopper und Co. einpacken, denn in Australien gibt es nun ein Riesenhamburger, der McDonalds, Burger King und selbst XXL-Restaurants erblassen lassen. Der XXXXL-Hamburger ist nämlich nichts für den kleinen Hunger zwischendruch, denn der Burger wiegt sagenhafte 96 Kilo. Den Burger gibt es im Cafe Spot in Sydney, wo die Cafebesitzer diesen XXXXL-Burger entwickelt haben. Für den Burger wurden 81 Kilogramm Hackfleisch verwendet, 2 Kilo Salat, 16 Tomaten, ein halber Liter BBQ-Soße und 150 Scheiben Käse. Das Brötchen wiegt schlappe 21 Kilogramm. Damit hat der Burger den Weltrekord dicke in der Tasche! Zum Vergleich: übliche XXL-Burger wiegen gerade einmal zwei oder drei Kilo – und selbst die werden nur selten aufgegessen. Für den Riesenburger muss man dann aber auch extra tief in die Tasche greifen, denn der Burger kostet 1000 Euro. Für die Strandfigur ist er übrigens nicht gedacht. Guten Appetit.

Verbot des McDonalds Happy Meals in den USA

Pech haben die Kids aus Santa Clara in den USA. Weil sie wohl zu oft mal einen fettigen Burger zu viel gegessen haben, wird ihnen nun die einstige Junior-Tüte von McDonalds, das McDonalds Happy Meal verboten. Denn die Kinder in Santa Clara sind schon viel zu dick. Die Körperfülle der Kleinen schieb man dann auch schnell auf das Happy Meal von McDonalds, denn dort findet sich neben Pommes und Burgern ja auch immer ein kleines Spielzeug als Beigabe. Und damit ist jetzt Schluss, denn die Behörden haben beschlossen, dass McDonalds die Kids mit dem Spielzeug nur locken, das Happy Meal zu essen. Böses McDonalds! Ein Viertel der Kids in Santa Clara sind zu fett! Die Eltern trifft da natürlich keinerlei Schuld, wenn die Kinder zu fett werden, weil sie nur Junk Food essen. Nun haben sie nur noch die Wahl zwischen BigMac, BigTasty, McRib etc., alles Burger, die weitaus mehr Kalorien haben, als der kleine Hamburger und die Pommes im Happy Meal.

Iiiih: Kondom in Pommes gefunden

Einmal Pommes frites rot/weiß bitte mit einem Präservativ! Klingt komisch, kam aber in einer McDonald’s-Filiale im Schweizer Ort Granges-Paccot vor, wenn auch eher unfreiwillig. Die örtliche Polizeidienstelle leitet nun Ermittlungen ein, wie das Kondom in die Pommes-Tüte des Happy Meals eines kleinen Mädchens (7 Jahre) gelangen konnte, nachdem die Mutter des Mädels die Polizei in Granges-Paccot über den Vorfall informierte. Die Polizei wird nun prüfen, ob an dem Kondom Sperma- und DNA-Spuren zu finden sind, um den Übeltäter dingfest zu machen. (mehr …)

Fette Kunst aus Hamburgern

Hmmm, Pommes frites und ein leckerer Big Mac. Schmatz und sabber! Klar, Fastfood ist in großen Massen ungesund, da in Hamburger und Co. viel zu viel Fett steckt. Doch dass fettige Burger auch was Gutes haben, zeigt der Aktionskünstler Phil Hansen. Er malt Gemälde – unter anderem die Mona Lisa – mit Ham- und Cheesburger nach. Echt witzig! Da ich noch ein paar McDonalds-Gutscheine hier zu liegen habe, werde ich jetzt einfach mal Vincent van Goghs Sonnenblumen nachzeichnen. Phil Hansens Kunstbilder, die sich Burger Grease Art nennen, hat die amerikanische Frittenbude Arbys übrigens für einen Werbespot und eine Marketingidee genutzt, denn die Burger von Arby sind fettfrei. Hansens Kunst hingegen ist…voll fett, man!
(mehr …)

Comeback des Jahres: McDonald’s Chickenburger

Es war der Skandal des letzten Jahres: McDonalds nahm den beliebten Chickenburger aus seinem „Elf mal Eins“/“Ein mal Eins“-Programm und fortan kostete der leckere Burger 1,30€. In einigen Filialen musste man sogar 1,39€ berappen. Im Internet wurde sofort zum Boykott aufgerufen und es gab eine Unterschriftenaktion für den Chickenburger. Diese Petition hat offenbar gefruchtet und McDonalds nahm den Chickenburger wieder in ihr „Ein mal Eins“ auf, womit der Chickenburger nun wieder 1€ kostet. Zwar nur für kurze Zeit…aber immerhin etwas!

Parfüm mit Whopper-Geruch

Jungs, vergesst CKone und Hugo Boss, denn jetzt sollte der Mann, der was aus sich hält nach Whopper riechen. Burger King hat nämlich ein Parfum mit Burger-Duft auf den Markt gebracht. „Der Whopper ist Amerikas beliebtester Burger. Flame by BK fängt die Essenz dieser Liebe zum Burger ein und überträgt sie auf dich. Mit einer Note von frisch gegrilltem Fleisch – eine verführerische Note.“ Hört sich eklig an? Kommt aber gut an, denn das Fleisch-Parfüm mit dem Namen Flame by BK findet reißenden Absatz. In New York war das Parfüm bereits binnen weniger Tage ausverkauft. (mehr …)

Wegen Nacktfotos: McDonalds auf 3 Millionen Dollar Schmerzensgeld verklagt

Jaja…die amerikanische Frittenbude hat es in den Vereinigten Staaten absolut nicht einfach. Da werden sie verklagt, weil der heiße Kaffee den Burgerfans den Schoß verbrüht, oder mal schnell für 10 Millionen Dollar weil auf dem Quarter Pounder ohne Käse doch Käse oben ist, oder weil man einfach mal sein Mobiltelefon im Restaurant hat liegen lassen. So geschehen in der Stadt Fayetteville in Arkansas letzten Sommer. Weil ein McDonalds-Besucher mit seinem Handy Nacktaufnahmen seiner Frau machte und dieses Handy aus Versehen im Fast-Food-Restaurant vergessen hatte, landeten die Aufnahmen umgehend auf einer Schmuddelseite im Internet.
(mehr …)

Amis werden immer fetter!

Das Land des unbeschwerten Lebens, wird wohl in den kommenden Jahren mit schweren Probleme zu kämpfen haben. Denn bis 2015 werden, laut Studie des Trust for Americas Health (Gesellschaft für amerikanische Gesundheit, TFAH) und der Robert Johnson Foundation zufolge, vermutlich 75 % der USA übergewichtig oder fettleibig sein. Dazu wurden die Gewichtsentwicklungen der US-Bevölkerung der vergangenen fünf Jahren analysiert. Heraus kam, dass die Lage in den Südstaaten besonders gravierend ist. Allein in Texas, die Heimat des scheidenden US-Präsidenten George W. Bush, sind rund 6,4 Millionen der 23,5 Millionen Einwohner fettleibig. Dabei sind 350 Kilogramm Körpermasse bei den US-Bürger keine Seltenheit mehr. Als übergewichtig gelten Personen mit einem BMI (Body Mass Index) zwischen 25 und 30. Alles was darüber liegt, ist fettleibig. Berechnet wird der BMI aus Körpergewicht (Kg) durch Körpergröße (in Metern) zum Quadrat.
Als Beispiel, eine 1,60m große Frau mit einem Körpergewicht von 78Kg hat einen BMI von etwa 30,5 und ist damit fettleibig. (78kg/1,62=30,5)
(mehr …)