Schlagwort: krank

10 kranke Experimente an Kindern!

Kinder sind schwach, schutzlos und können sich selbst nur selten wehren. Das nutzen einige Wissenschaftlicher für ihre perfiden Versuche. Wir haben die 10. unverstellbarsten Experimente an Kindern zusammengetragen. Unglaubliches hat sich da gesammelt, lest selbst…

Nummer 10: Das Robbers-Cave-Experiment

Im Rahmen einer Konfliktforschung wurden zwei Gruppen von jeweils elf Jungen in ein (angebliches) Feriencamp gefahren. Durch Sportliche Wettbewerbe wie Tauziehen, Baseball und ähnliches wurden die beiden Teams zu Feinden manipuliert. Am Ende geriet die Situation so außer Kontrolle, dass es im Camp Schlägereien, Plünderungen und sogar Brandstiftung gab! Das Experiment wurde vorzeitig abgebrochen.

Nummer 9: „The third Wave“

1967 führt eine US-Lehrkraft mit seiner Schulklasse ein von ihm entwickeltes Sozialexperiment durch. Darin wurden die Schüler in verschiedenen Rollen aufgeteilt und bestimmten Einschränkungen unterworfen. Es sollte bewiesen werden, dass Verhaltensformen des Nationalsozialismus auch heute noch vorkommen können. Nach 4 Tagen geriet der Versuch außer Kontrolle und musste gestoppt werden.

Nummer 8: Little Albert

Einem elf Monate alten Kind gaben Wissenschaftler verschiedene Spielsachen. Wenn immer der kleine mit den Gegenständen interagieren wollte, schlug man mit einem Hammer auf eine Eisenstange. Ziel war es, den kleinen Albert jedes Mal zu erschrecken, um Angstreaktionen gegenüber den Spielsachen hervorzurufen. Das erlernte Verhalten bleibt über sein gesamtes Leben bestehen und sollt die Persönlichkeit dauerhaft verändern.

Nummer 7: The visual Cliff

Bei diesem Experiment wurden Babys auf eine Tischplatte gesetzt. Die eine Seite des Tisches war aus durchsichtigem Glas, die andere mit einem Schachbrettmuster unterlegt. Nun sollten die Mütter versuchen, ihre Kinder über die „Klippe“ laufen zu lassen. Und tatsächlich, Säuglinge bewegten sich – mit wenigen Ausnahmen – nicht über die Schwelle.

Nummer 6: Kaputte Spielzeug Experiment

Kindern wurde ein „besonders“ Spielzeug gegeben. Besonders deshalb, weil es im Vorfeld sabotiert wurde. Die Kinder befolgten also den Anweisungen und machten ihr Spielzeug ungewollt kaputt. Wissenschaftler antworteten mit einem „Oh Nein!“ und starrten die Kinder an. Einige sind nach dem Ende, nachweislich, traumatisiert!

Nummer 5: Hauswirtschaft

Im Jahre 1950 liehen sich einige Universitäten rund 100 Babys von Waisenhäusern aus. Studenten an ihnen dann über die neusten Theorien zur Kindererziehung forschen.

Nummer 4: Die Monster-Studie

Der Wissenschaftler Wendell Johnson wollte beweisen, dass es möglich ist, Kindern das Stottern beizubringen. Dafür schickte er seine Assistentin in ein Waisenhaus. Dort wählte sie ein Mädchen aus und sagte ihr, sobald sie ein Wort in der ersten Stunde wiederholte, dass sie auf dem Weg zur Stotterin sein. Unterstützt von widersinnigen Gegenmaßnahmen versprach sich das Kind immer öfter. Bis zu ihrem Tode lernte das Mädchen nie wieder richtig sprechen.

Nummer 3: David Reimer

Bei der Beschneidung von David Reimer wurde sein Penis ungewollt verbrannt. Ein Psychologe riet ihm anschließend zur Geschlechtsumwandlung. David kam mit seiner neuen Identität nie zurecht und beging schließlich Selbstmord.

Nummer 2: Bobo Doll Experiment

Kleinkindern wurde ein Film gezeigt. Die darin zu sehende Person, befand sich in einem Raum mit einer Puppe (Bobo). Gegenüber dieser Plastikpuppe verhielt sich die zu sehende Person äußerst aggressiv. Der Ausschnitt endete in drei möglichen Varianten:

  1. Eine weitere Person belohnt die erste für ihr Handeln
  2. Eine zweite Person bestraft die erste für ihr Handeln
  3. Die Situation bleibt unbehandelt, nichts passiert.

Anschließend führte man die Kinder in den gleichen Raum – ebenfalls mit der Puppe. Je nach Ende des Filmes zeigten sie entweder einen deutlichen Anstieg von Gewaltbereitschaft bis hin zu vereinzelten Wutausbrüchen.

Nummer 1: Narkose

Vor dem Jahr 1985 war es Gang und Gebe, Operationen an Kindern ohne Narkose durchzuführen! Ärzte waren der Meinung, dass Babys, anders als Erwachsene, keinen Schockzustand davontragen, egal wie viel Schmerz sie erleiden.

10 Fälle von Teufelsbesessenheit

Ob man dran glaubt oder nicht, diese 10. Fälle sind ziemlich gruselig.

Nummer 10.

Im Jahre 1949 probierte der junge Roland Doe über ein Hexenbrett Kontakt mit seiner verstorbenen Großmutter aufzunehmen. Daraufhin konnte er plötzlich Möbel im Raum bewegen. Bei der anschließenden Teufelsaustreibung erschienen Wörter wie „Unheil“ und „Hölle“ – eingebrannt auf seiner Haut! Danach war er geheilt und führte ein unbeschwertes Leben…

Nummer 9.

Noch gar nicht so lange her – genauer 2005 – war Irina Maricica Cornici kurz nach dem Eintritt in ein Kloster anscheinend vom Teufel besessen. Im Zuge der Austreibung wurde die Rumänin an ein Kreuz gefesselt und geknebelt. Ganze drei Tage musste sie so verharren, ehe sie an Erstickung starb.

Nummer 8.

2008 der Fall „Julia“. Diese Frau war nicht nur in der Lage Gegenstände und sich selbst zum Fliegen zu bringen, nein, sie konnte sogar die Temperatur beeinflussen! Darüber hinaus wusste sie Geheimnisse von anderen. Fortan hatte ein Psychologe die ständige Kontrolle über das Mädchen, welcher das alles mit den eigenen Augen erlebte. Offizielle Dokumente belegen dies.

Nummer 7.

Im Jahr 1976 wurde David Berkowitz wegen dem Mord an sechs Menschen sowie sieben weitere schwer verletzte Personen festgenommen. Später behauptete er, der Hund des Nachbarn hätte ihm in satanistischen Ritualen befohlen, die Menschen umzubringen.

Nummer 6.

Anna Ecklunds Eltern praktizierten Hexerei an ihr, bis sie 1928 gewalttätig wurde. Was sind das denn für Eltern? Glücklicherweise konnte ihr das Böse über einen Exorzismus ausgetrieben werden. Bei letzterem Schwebte sie und blähte sich auf – kaum vorstellbar!

Nummer 5.

Nachdem Clara Germana Cele 1906 einen Packt mit dem Teufel schloss, wurde sie besessen. Die Teufelsaustreibung hatte es in sich, da Clara  zuvor von allen religiösen Gegenständen extrem angewidert war. 170 Augenzeugen bezeugten sogar, wie sie horizontal und vertikal schwebte!

Nummer 4.

1981: Arne Cheyenne Johnson – ein Mann der wegen Mordes angeklagt war, behauptete eine unsichtbare Kraft würde ihn verfolgen, verspotten und ihm schmerz bereiten. Einen ähnlichen Fall hat es bis dato noch nicht in den USA gegeben. Der Richter ließ sich jedoch nicht beirren und sperrte Johnson hinter Gittern!

Nummer 3.

1976 – Janet Moses. Die 22 Jährige Neuseeländerin starb wegen einer Teufelsaustreibung. Zunächst verhielt sie sich wie ein Löwe, bis ihr die eigene Familie so viel Wasser über den Kopf schüttete, woran sie anschließend verstarb. 5 Mitglieder der Familie wurden Schuldig gesprochen.

Nummer 2.

Ebenfalls im Jahre 1976 bei Anneliese Michel aus Deutschland: Als sich bei ihr mit 16 Jahren der mentale Zustand verschlechterte, wurde der Exorzismus durchgeführt. Plötzlich konnte sie aramäisch sprechen und sagte exakt ihr Todesdatum voraus. Bis Anneliese starb folgten weitere 76 Austreibungen.

Nummer 1.

Im berühmten Jahr 1976. Der fromme Christ Michael Taylor hielt eine Teufelsaustreibung über eine ganze Nacht durch, um 40 Dämonen los zu werden. Am nächsten Morgen wurde er nackt und blutüberströmt auf der Straße gefunden. Angeblich hatte Michael seine Ehefrau samt Hund getötet!