Schlagwort: drogen

10 Fakten über Charlie Sheen

Charlie Sheen, der sympathische Schauspieler aus der „Two and a half Men“-Serie, gehört zu den bekanntesten Personen in der Medien-Szene. Grund genug, um uns Charlos Irwin Estéves einmal genauer anzusehen.

Nummer 10.

Beinahe gäbe es Charlie Sheen gar nicht! Kurz nach seiner Geburt litt er an einem Sauerstoffmangel – dem sogenannten Blue-Baby-Syndrom. Glücklicherweise konnte ihm der Arzt Irwin Shaybon das Leben retten. Aus Dankbarkeit haben Charlies Eltern einen Zweitnamen – Irwin – eintragen lassen.

Nummer 9.

Schon auf seiner damaligen High-School war Sheen ein richtiger Frauenheld. Wie damaligen Gespielinnen in zahlreichen Interviews bekanntgaben, musste er aufgrund aufgebrachter Eltern zwischenzeitlich sogar die Schule wechseln. Seine erste Tochter bekam er mit 19 Jahren von der Schul-Freundin Paula Profit.

Nummer 8.

Nachdem sich Charlie Sheen von seiner zweiten Ehefrau Denise Richards trennte, besuchten seine Töchter zwischenzeitlich eine Therapie. Beide kamen wohl nicht mit der Trennung zurecht. Dabei waren sie erst drei und vier Jahre alt…

Nummer 7.

Der Begriff „sheening“ steht in den USA für starken Drogenmissbrauch sowie Totalabstürze und leitet sich von Charlies Nachnamen ab. Das Synonym hat es sogar bis ins amerikanische Wörterbuch geschafft! Ob man darauf wirklich stolz sein kann?

Nummer 6.

Charlie liebt neben dem Alkohol auch Barbecue-Soße. Eines Tages plant er davon eine eigene Marke auf den Markt zu bringen. Konkrete Zeitpläne sind aber noch nicht bekannt.

Nummer 5.

Vorbildlich: Nachdem Charlies beste Freundin an tückischen Brustkrebs verstarb, sammelte er Millionen US-Dollar um die Erforschung der Krankheit zu fördern. Darüber hinaus setzt er sich für verschiedene karitative Zwecke ein, besonders AIDS und den erwähnten Brustkrebs. Seit 9/11 widmet er verstärkt dem Truth Movment Aufmerksamkeit.

Nummer 4.

Weniger freundlich war er jedoch zu der Schauspielerin Kelly Preston. Seiner Verlobten schoss er, in Folge eines Streites, in den Arm! Total krank, dabei ging es gerade einmal um 1.500 Dollar. Auch Brittany Ashland musste dran glauben. ’96 prügelte er sie bewusstlos und wurde anschließend zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Nummer 3.

Während der High-School-Zeit war Sheen Star-Pitcher des Viking-Baseball-Teams.

Nummer 2.

2011 lud Sheen ein Team des US-Sender ABC zu sich nach Hause ein. Dort zeigte sich aber ein derart schlechtes Bild, auch in Bezug auf seine Dreiecksbeziehung zu zwei Pornodarstellerinnen, dass ihm sofort das Sorgerecht für seine Söhne entzogen wurde. Via einstweiliger Verfügung darf sich Charlie den Kindern inklusive Mutter nicht weniger als 90 Meter nähern!

Nummer 1.

Trotz allen Eskapaden bleibt Charie Sheens „Two and a Half Men“ die erfolgreichste Sitcom in den vereinigten Staaten. Fast 3,51 Milliarden Dollar wurden in den vergangen 11. Staffeln umgesetzt. Mit 1,25 Millionen Dollar pro Folge war Sheen der bestverdienenste Serien-Schauspieler.

Modedroge Spice bleibt verboten

Keine Macht den Drogen! Die Modedroge Spice, die seit dem 22.Januar aufgrund einer Eilverordnung der Bundesregierung verboten ist, bleibt auch illegal. Da die einstige Kräutermischung Spice den Wirkstoff CP-47,497 beinhaltet (eine chemisch veränderte Form des synthetischen Cannabinoids) ist Herstellung, Handel und Besitz von Spice verboten. Und das bleibt es vorerst auch. Ebenfalls werden auch Mephedron und zwei weitere künstliche Rauschmittel verboten. Für Spice galt ein Verbot, dass auf ein Jahr befristet war, doch dieses Verbot wurde nun verlängert und soll dauerhaft gelten, da Spice durch seine Wirkstoffe keine harmlose Kräutermischung ist, als das es im letzten Jahr noch verkauft worden ist. Eine entsprechende Verordnung beschloss das Bundeskabinett am Mittwochnachmittag.

Nach Spice folgt nun Smoke XXX

Nachdem die Modedroge SPICE seit dem 22.Januar von der Bundesregierung via Eilverordnung verboten wurde, weil die anfangs als Räuchermischung verkaufte Droge synthetischen Cannabinoide (CP47,497 und JWH-018) enthält und diese unter das Betäubungsgesetz fallen, schauten sich die Hersteller der Opiate schnell nach einem Nachfolger für das beliebte Spice um. Schnell brachte man neue „Räuchermischungen“ auf den Markt, die den Namen Sence, Smoke oder ZoHai tragen. Vor allem das eher junge Smoke XXX erfreut sich immer größerer Beliebtheit. (mehr …)

Spice ab 22.Januar illegal

Keine Macht den Drogen! Die in den letzten Wochen so stark diskutierte Modedroge Spice wird ab Donnerstag, den 22.Januar illegal sein. Eine entsprechende Eilverordnung der Bundesregierung wird ab diesem Tag in Kraft treten, da die enthaltenen synthetischen Cannabinoide unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Das Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Freiburg und das Bundeskriminalamt haben in Spice den Wirkstoff CP-47,497 entdeckt, eine chemisch veränderte Form des synthetischen Cannabinoids. Das heißt, dass Spice eine strukturelle Ähnlichkeit mit delta-9-Tetrahydrocannabinol, also THC hat.
(mehr …)

Scheidung bei Winehouse/Fielder-Civil eingeleitet

Na endlich hat Blake Fielder-Civil die Reißleine gezogen. Sicher ist er auch kein Unschuldslamm und frei von Sünden aber vielleicht nicht ganz so durchgeknallt wie seine „Noch-Ehefrau“ Amy Winehouse. Der 26-Jährige hat am Ende doch die Scheidung eingereicht, wegen Untreue, teilte sein Anwalt Henri Brandman mit. Das Paar war seit Mai 2007 verheiratet und hat während dieser Zeit nicht gerade wenige Schlagzeilen wegen Drogen- und Alkoholexzessen zu verbuchen. Als Fielder-Civil im vergangenen Jahr dann auch noch wegen Justizbehinderung zu einer Gefängnisstrafe von 27 Monaten verurteilt wurde, wurde die Ehe des drogenabhängigen Paares auf eine harte Probe gestellt.
(mehr …)

Spice- die neue, legale Partydroge

In den Medien wird seit einigen Wochen über eine neue Partydroge berichtet. Das sogenannte Spice (deutsch: Gewürz) ist eine Mischung aus verschiedenen Pflanzen, die eine ähnliche Wirkung wie Cannabis erzeugen soll. Die Droge ist in Deutschland legal, daher ist die Nachfrage sehr groß. Es kommt in Headshops und im Internet sogar zu Lieferengpässen.
(mehr …)