In der letzten Woche wurden Millionen von Filmfans enttäuscht, denn das Portal kino.to, wo man aktuelle Kinofilme und Serien als Stream sehen konnte, wurde von der Staatsanwaltschaft geschlossen, schließlich bot die Seite illegal topaktuelle Kinofilme als Stream an. Doch nur wenige Tage nach der Schließung von kino.to soll es nun schon wieder zu einem Comeback der beliebten Streamingseite kommen. Denn ein Mitbegründer von kino.to ließ nun alle kino-to-Fans wissen: „Kino.to wird bald wieder für euch da sein. Gelder sind vorhanden, Kino.to kommt bald wieder aber wahrscheinlich unter neuer Leitung.“ Außerdem heißt es, dass es in den kommenden Tagen einen Mirror von kino.to geben wird und alle Hoster werden unter anderem Namen und Vorkehrungen wieder aufgebaut. Neben kino.to gibt es weitere, dutzende andere Streamingportale, die ähnlich wie kino.to, illegal Kinofilme anbieten.

Hierbei möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass selbst die Nutzung solcher Streamingportale illegal ist. Guckt man sich einen Kinofilm als Stream an, wird dieser Stream zeitlich begrenzt ins Cache des heimischen Desktop PC’s geladen. Allerdings ist wohl auszuschließen, dass die Staatsanwaltschaft die Millionen IP-Adressen von kino.to-Nutzern nachverfolgen wird. Als Filmliebhaber, wie ich es bin, geh ich ins Kino und nutze Seiten wie kino.to nicht. Auch andre Filmfans sollten diesem Beispiel folgen. Denn eins steht fest, wenn immer mehr Menschen, anstatt ins Kino zu gehen, Filme illegal im Internet schauen, dann werden auch, Mangels Finanzierung, gute Kinofilme Mangelware.

7 Comments on Streamingseite kino.to vor Rückkehr

  1. Bin mal gespannt ob da tatsächlich was dran ist. In solchen Situationen gibt es ja oft irgendwelche wichtigtuer, die einfach Gerüchte in die Welt setzen…

  2. Also eigentlich ist es außerordentlich streitig innerhalb der Rechtswissenschaft, ob auch das zwischenspeichern bereits als download gewertet wird. Es gibt dazu keine Leitsatz-Entscheidung und deswegen ist es auch nicht korrekt, das als illegal zu bezeichnen. Momentan ist es eher eine Grauzone, denn: Ohne Gesetz keine Strafe!

  3. Onkel Markus: aber das verstehen die „Kinobesucher“ ja nicht. Die laden die neuesten Kinofilme via rapidshare, torrents und Co. oder schauen sie sich via Kino.to oder den ganzen Alternativen zu kino.to an und wundern sich, wieso 1. die Eintrittspreise im Kino immer teurer werden 2. kaum noch wirklich gute Filme mit viel Budget produziert werden und 3. die Abmahngebühr so hoch ist, wenn man wegen Filesharing eine Abmahnung bekommen hat.

  4. ja und sind die ganzen streams bei lovefilm,maxxdome&Co jetzt such alle illegal? man macht eine kopie ins cache, obwohl man die urheberrechte nicht hat… das gibt hohe geldstrafen…

  5. Aber Vince, im Gegensatz zu Kino.to und Co. haben maxxdome, RTLnow, Lovefilm etc. ja die offiziellen Lizenzen für die Filme und Serien!

  6. Gerade weil der Film im sogenannten Cache (Zwischenspeicher) geladen wird, ist es eine rechtlich umstrittene Grauzone. Wo der Nutzer der Streams (noch) nicht strafrechtlich für verfolgt werden kann. Da die Daten wieder aus dem Cache gelöscht werden, auch kann man das in jedem Browser einstellen wieviel Bytes er speichern darf und spätestens beim beenden des Browsers gelöscht wird.

    Auch stand Kino.to & Co. mitunter in der Chip-Zeitung , wenn es verboten wäre hätten Sie wohl kaum die Adresse veröffentlicht. Also, solange da beim Gesetz noch nichts passiert brauch sich kein Nutzer sorgen machen, solang man den Film auch nur über Stream schaut. In den meisten Fällen werden auch nur die Uploads ( das verbreiten von Urheberrechtlich Geschützen Material ) verfolgt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.