Die „Schwarzseher-Gemeinde“ wird jubeln. Nachdem Premiere auf ihr neuestes Verschlüsselungssystem auf Nagravision 3 im November letzten Jahres umstellte, blieben für viele ehemalige Premiere-Zuschauer die Bildschirme schwarz. Für die „illegalen Schwarzseher“ blieb nun entweder die Möglichkeit auf Premiere zu verzichten, oder sich ein Abo für das Pay-TV zu holen. Allerdings gab es auch einige Wenige, die darauf warteten, bis man auch die neue Verschlüsselung wieder hackt…das Warten hat ein Ende, denn wie ich erfahren habe, wurde Premiere jetzt von einem findigen Technik-Fuchs aus dem Schwarzwald gehackt. Dazu wurde mir folgendes Material zugesendet:

Wenn das nicht der Beweis ist, dass Premiere gehackt ist!!! 🙂 Tja, liebe Schwarzseher….einfach Premiere abonnieren, wenn ihr es euch ansehen wollt!

SchnäppchenDealer

5 Comments on Premiere gehackt!

  1. stimmt,.. ist überhaupt nicht lustig..!

    ich „agnostiziere“ mal….
    Man kann über diese schwarzwälder Quatschsatiere, letztendlich nicht mehr lachen! Hier wird man ganz schlimm an der Nase herum, auf´s Glatteis geführt. Ohne Rücksicht auf die Gefühle zahlreicher Sonntag-knacker-freaks, die sich über Stungen hinweg die Augen kaputt machen. Von den Genickschmerzen ganz zu schweigen!
    Vermutlich wurde die Tat, von Langer Hand, eines fleissigen Holzhackers geplant, der keine Mühen scheute, sich ein anständiges Spässle zu erlauben. Weitere Vermutungen lassen darauf schliessen, dass sich der Täter ohnehin ein Wucher-Abo leisten könnte. Hier wird eindeutig, mit Holz geheizt, um Monat für Monat, unzählige Summen, an den Rachen der gieriegen Ölgiganten, vorbei zu schläusen. Begangen wurde die Tat, mit einem kostbaren, finnischen Profiwerkzeug, welches einen Marktwert, von einigen Monatsbeiträgen PayTV besitzt.
    Dafür bleibt so ein Werkzeug ein leben lang erhalten. Wobei man von diesen „premierten Medienbanditen“, schon nach spätestens 3 Monaten die Schnauze voll hat und hilflos in der Abofalle sitzt.
    Betrachtet man das Bild aus einem ander Blickwinkel, eher symbolisch gesehen, dann könnte man daraus versteckte Informationen deuten. Etwa dass Premiere nicht gehackt wurde, sondern gespalten…! Jetzt wird der ahnungslose Verbraucher abermals hinters Licht geführt. Es wird eine Anbietervielfalt von PayTV Konzernen vorgegaukelt, die letztendlich alle, unter einem gemeinsamen Premierebanner, den gleichen Scheiss abspielen.
    Ich für meinen Teil, habe es vorerst aufgegeben, auf der Suche nach einem geknackten Nagramythos, meine Zeit zu vergeuden. Ich werde in Zukunft wieder die Wirtschaft unserer Videothekenbranche unterstützen, um mir ab und an, einige ausgewählte Duplikate zu genehmigen. Ich werde es natürlich nicht versäumen ein Auge, auf die etwas Zweifelhafte Entwicklung dieser Verschlüsselungsverschmelzung zu werfen.
    Denn früher oder später, wird wieder ein neuzeitlicher „Daten-Robin Hood“ auftauchen, um den Reichen etwas weg zu nehmen, um es danach den vielen geduldigen armen überlassen.
    …und das wird dann, irgendwann für die Betreiber auch nicht lustig.
    GREEZ RAIZA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.