Donnerstag früh um drei, im zur Zeit umkämpften Gazastreifen. Im Fernsehen läuft mal wieder eine Endlosschleife mit Bildern zerfetzter Leichen und toter Menschen. Da denkt sich doch ein Techniker bei Al-Aksa TV, „nö, darauf hab isch kein Bock, isch will jetz nackte Frauen sehen“ und schaltet auf den polnischen Pornosender 4fun.tv um, welcher per Satellitenschüssel im ganzen Gebiet des Nahen Ostens gesehen werden kann. Oder nähert man sich damit nur dem Westen an?

Seit Beginn der israelischen Offensive „Operation gegossenes Blei“ und dem Zerbomben der Fernsehstudios der Hamas, agieren diese an geheimen Orten im Gazastreifen. Und genau dieser Techniker, versteckt in einem Übertragungswagen, ahnt jedoch nicht, dass das Signal des Pornosenders nun auch über den Propagandasender der Hamas gesendet wird und somit allen muslimischen Fernsehgeräten zur Verfügung steht. Oh man, was für eine Aufregung im Männer dominierten Nahen Osten. Hilfe, Hilfe. Huren im Fernsehen.

Doch der Spaß ist schon nach sechs Minuten vorbei. Vermutlich war der Techniker dann fertig sich einen von der Palme zu wedeln und beendete seiner Exkursion in die polnische Pornowelt. Ich hoffe nur das dieser anscheinend sehr unter Druck stehende Techniker nun nicht gesteinigt wird, oder es ihm sogar verwehrt wird ins Paradies zu kommen. Denn die Strafen im Islam sind empfindlich, wenn man nackte Tatsachen präsentiert oder gar andere dazu verleitet.

SchnäppchenDealer

1 Comment on Porno statt Krieg

  1. na was hat das mit “ sich dem Westen annähern zu tun“ ? Ich meine es ist ein ganz natürliches Bedürfniss des Menschen:D

    Und wenn ich ehrlich bin würde ich den Sender auch wechseln und mir etwas anderes ansehen! Wir brauchen im 21ten Jahrhundert keinen Krieg auf der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.