In England forderte eine britische Versicherung Extra-Fahrspuren für Frauen. Das Unternehmen betont, es handle sich dabei nicht um Sexismus, sondern um die Sicherheit, denn so solle es weniger Unfälle auf den Straßen geben. 

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Diese speziellen Frauen-Fahrspuren sollen in der Farbe Pink daherkommen. Sheila´s Wheels heißt das britische Versicherungsunternehmen, das auf dieses Idee kam und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen will.

Doch nicht nur pinke Fahrspuren sind in dem Konzept beinhaltet, sondern auch Gehwege und Überführungen. So sollen Frauen entspannt von A nach B fahren können, ohne sich dabei von männlichen Dränglern aufregen zu lassen.

Versicherung hat hauptsächlich weibliche Kunden

Bis vor einigen Jahren hieß es noch, dass Frauen weniger Unfälle bauen und vorsichtiger fahren würden, jedoch zeigten statistische Erhebungen etwas anderes. Da es sich bei der Versicherung um ein Unternehmen mit hauptsächlich weiblichen Kunden handelt, wundert es also kaum, dass es pinke Straßen fordert.

Die chinesische Frauenrechts-Organisation Women of China berichtete, dass die britische Versicherung von einer Investition von circa einer Milliarde Euro ausgehen würde, um die pinken Straßen zu realisieren. Und nicht nur deshalb scheint eine Umsetzung dieser Idee absoluter Schwachsinn zu sein, denn eine Sexismus-Debatte würde sofort entfacht werden. Und wer pinke Straßen für Frauen schaffen will, der muss so eine geschlechtsspezifische Unterteilung auch auf andere Bereich übertragen.

In China extrabreite Parkplätze für Frauen

Dann doch lieber Augen aufhalten im Straßenverkehr und die Idee der pinken Straßen ganz schnell wieder vergessen. In China sorgten derweil bereits extrabreite und pink gekennzeichnete Parkplätze für Frauen für Wirbel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.