The BossHoss nicht mehr bei „Sing meinen Song“ dabei

Es ist Zeit für Veränderungen. Das dachten sich auch The BossHoss und wollten an der erfolgreichen Casting-Show „Sing meinen Song“ im kommenden Jahr 2018 nicht mehr mit von der Partie sein. Zum Abschied von den Sängerin Alex Völkel und Sascha Vollmer ließ der Sender VOX eine bestimmte Nachricht verlauten.

Alle sind traurig

Sie waren ein sehr tolles Team und haben der Sendung auf VOX sehr viel an Energie geben können. Aus diesem Grund ist vor allem der Sender traurig und teilte der Nachrichtenagentur spot on news mit: „Wir möchten uns bei Alec, Sascha und ihrem Team ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Mit ihren Hits, ihren Cover-Versionen im Country-Rock-Style und ihrer unvergleichlichen Art haben The BossHoss die letzten beiden Staffeln von ‚Sing meinen Song‘ sehr bereichert und zuletzt zusammen mit ihren Gästen Rekordquoten im TV, hervorragende Abrufzahlen Online und Platz 1 in den Album-Charts verbuchen können. „Jetzt wünschen wir The BossHoss ganz viel Erfolg bei der Produktion ihres neuen Albums und freuen uns, dass sie bei ‚Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert‘ nochmal die Gastgeberrolle übernehmen werden. Im nächsten Jahr geht es dann bei ‚Sing meinen Song‘ mit neuen Gastgebern und Gästen weiter.“

Cowboys müssen weiterziehen

Es ist nicht nur den Sängern wichtig, sich neue Ziele zu setzen. Die Fans verlangen von The BossHoss schließlich auch, dass sie neue Produktionen durchführen und weitere Entwicklungen zeigen. Zu ihrem Abschluss schrieben die beiden auf Facebook: „Wie sagt man: Cowboys reiten weiter, wenn’s am schönsten ist! Genau deswegen haben wir uns entschieden, im nächsten Jahr keine weitere Rast mehr in Südafrika einzulegen, sondern uns mit voller Kraft auf das nächste Album zu konzentrieren.Wir verlassen das wunderbare Format ‚Sing meinen Song‘ voller Glückseligkeit und mit vielen neuen Freundschaften im Gepäck. Wir sind happy und stolz als Gastgeber der Sendung zum tollen Quotenrekord beigetragen zu haben. Beste Staffel ever – mehr geht nicht! Dicker Group-Hug, Eure Cowboys“

 

 

07

Kate trauert um alte Freundin

Das Leben schreibt nicht immer Geschichten, die man sich wünscht. Es sind nicht nur glückliche Tage, die Herzogin Kate verbringen muss, sondern auch sie bleibt nicht vor schweren Schicksalsschlägen verschont. Die Herzogin und Ehefrau von Prinz William musste nun verkraften, wie ihre Freundin aus Kindertagen im Alter von nur 34 Jahren starb.

Sie litt an einem Hirntumor

Die Freundin von Kate, Isobel Kennerley, ist im Mai diesen Jahres an einem Hirntumor gestorben. Die Herzogin und Isobel lernten sich im Jahr 1990 kennen. Sie waren gemeinsam bei den Pfadfindern und wurden direkt enge Freundinnen. Die beiden Mädchen fuhren später sogar gemeinsam mit Kates Schwester in den Urlaub. Nach einigen Jahren enger Freundschaft haben sich die beiden jedoch aus den Augen verloren. Sie besuchten unterschiedliche Schulen und lebten mehr oder weniger unterschiedliche Leben. Der Hirntumor wurde bei Isobel im Jahr 2014 diagnostiziert. Viele Jahre hat sie versucht gegen die Krankheit zu kämpfen.

Isobel hat den Kampf verloren

Die junge Frau, die nur 34 Jahre alt geworden hat, hat letztendlich den Kampf gegen den bösen Tumor verloren. Sie verbrachte die letzten Stunden in einem Krankenhaus, in der Nähe von London. Die Mutter von der Verstorbenen sagte dazu: „Isobel war gefangen in ihrem Körper. Sie konnte am Ende keinen Muskel mehr bewegen, nicht mehr essen und nicht mehr sprechen.“ Isobel sollte sogar darum gebeten haben, von ihrem Leid erlöst zu werden. Am Ende ist ihr Wunsch in Erfüllung gegangen. Kate war sehr von dem Tod ihrer ehemaligen besten Freundin berührt und zeigte viel Mitgefühl.

 

 

Hat Kanye West seine Kim betrogen?

Es sind Gerüchte, die nun nicht mehr so lustig klingen. Gerne kann man sich über das Geschlecht der schwangeren Kim lange streiten. Jedoch geht es nun aktuell mehr um tiefsinnigere Themen bei Familie Kardashian. Angeblich soll der Ehemann von Kim, nämlich Kanye West, seine hübsche Frau betrogen haben.

Wie treu ist Kanye?

Wenn sich eine Kardashian betrogen fühlt, wird das kein gutes Ende haben. Das haben wir schon oft genug in der Reality-Show der Familie mitansehen dürfen. Angeblich soll der Rapper nun seine Frau betrogen haben. Es sind angeblich nicht nur „normale“ Frauen unter seinen Ausrutschern gewesen, sondern auch ein berühmter Transgender. Die „DailyMail“ berichtet, dass Amanda Lepore angeblich der Grund für die aktuelle Ehekrise der beiden sein soll. Das Model ist als Transgender-Ikone bekannt und wurde als Mann geboren. Im Alter von 17 Jahren hat sich der junge Mann umoperieren lassen.

Buch wurde veröffentlicht

Aktuell ist die Ikone 50 Jahre alt und scheint dennoch noch nicht genug zu haben. Amanda Lepore hat aktuell eine Biografie veröffentlicht. In diesem Buch namens „Puppenteile“ hat sie ganz klar über ihre Affäre mit einem Rapper geredet, der verheiratet ist. Es soll sich um keinen geringeren Menschen handeln als Kanye West. Dieser wurde auch direkt bei seinem Namen genannt. Mit dieser Biografie wird Lapore mit Sicherheit das Eheleben von Kim ein wenig aus der Bahn bringen. Interessant ist, dass Kanye bislang nichts zu den Vorwürfen gesagt hat.

 

 

Muss Boris Becker seine Villa in Spanien verkaufen?

Villa in Spanien
Villa in Spanien (Beispielfoto / Foto: pixabay.com)

Die deutsche Tennislegende Boris Becker steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Doch wen wundert das noch?

Boris Becker hat eine Vorliebe für das Risiko. Er tätigt nicht nur riskante Investments, mit denen er manchmal Erfolg hat, aber manchmal auch auf 25% Zinsen sitzenbleibt, sondern spielt auch gerne Poker. In einem Gespräch mit der britischen Zeitschrift Telegraph verriet er seinen Bezug zum riskanten Glücksspiel:

Es ist ein mentales Spiel, in dem man sehr viel mehr denken muss, als es für Außenstehende den Anschein macht. Es geht um Fähigkeiten mit einem Element des Glücks. Poker stimuliert den Geist und man muss seine Emotionen kontrollieren und diszipliniert sein. Wie beim Tennis muss man einen Langzeitplan haben. Ich fand es schwer, nicht es zu lernen, sondern gut darin zu werden. Es gibt ein Level, das jeder erreichen kann, ohne gut zu sein, aber nachdem ich ein paar Turniere gespielt habe, wurde mir bewusst, wie sehr ich mich noch weiterentwickeln konnte.

Vielleicht sollte sich Becker auf die Glücksspiele der Otto Normalbürger konzentrieren oder sich ein paar Tipps von Swiss Casino Online, der Nummer 1 der Casino Ratgeber in der Schweiz, holen. Schließlich weiß man in der Schweiz genau, wie man mit Casinospielen wie Poker, Blackjack, Roulette und Automaten umzugehen hat. So könnte Becker seine Finanzprobleme lösen und Jackpots knacken, anstatt seine Villen in sonnigen Gefilden zu verkaufen. Die wie kam es eigentlich dazu?

Wer die Welt der Reichen und Schönen schon länger verfolgt, der weiß über Beckers Tiraden und die finanziellen Folgen gut Bescheid. Neben seinem Erfolg in der Tenniswelt hat sich Becker nicht nur in Las Vegas, sondern auch in der Frauenwelt einen Namen gemacht. Doch seine Romanzen mit verschiedenen exotischen Schönheiten werden bei ihm nicht nur positive Erinnerungen wecken. Seiner ersten Frau Barbara musste er ca. 30 Millionen Mark überlassen, nachdem sich die beiden Eltern zweier gemeinsamer Kinder trennten.

Dabei handelte es sich nur um einen von vielen finanziellen Nackenschlägen für Becker. Auch seine Affäre Angela Ermakowa kam ihm ganz unabhängig von seiner Trennung von Exfrau Barbara teuer zu stehen. 2012 musste er seine Villa mit neun Schlafzimmern in Palma (Spanien) zur Auktion freigeben, konnte sie aber durch eine Rückzahlung ausgebliebener Zahlungen wieder in seinen Besitz bringen. Doch nun sieht es so aus, als müsste er eben jene Villa in Palma doch verkaufen. Der Grund? Becker hatte sich 2,1 Millionen Euro von einem britischen Unternehmer geliehen und dabei wohl nicht so genau auf die Zinsen geachtet: 25% pro Jahr! Wie durch ein Wunder erhöhten sich die Schulden Beckers nun auf ca. 4 Millionen Euro!

Becker, der sich nun mit der Bank Arbuthnot Latham & Co auseinandersetzen muss, wurde vom Gericht als Bankrott erklärt. Er selbst beteuert, in der Lage zu sein, seine Schulden tilgen zu können, doch nun fordert ihn der Bankruptcy and Companies Court in London auf, seine Villa in Spanien zu verkaufen. „Ich bin überrascht und enttäuscht, dass Arbuthnot Latham beschloss, dieses Verfahren gegen mich einzuleiten!“ verkündete er über seinen offiziellen Twitter Account. Weiterhin erklärte er, die Rückzahlung des Kredits wäre erst in einem Monat in voller Höhe fällig.

Fest steht, Becker hat ein Problem und seine schöne Villa in Palma wird wahrscheinlich schon sehr bald den Besitzer wechseln. Mehr Infos gibt es auch bei BILD.

Wird Robert Patterson heiraten?

Er ist mittlerweile 31 Jahre alt und scheint sich bereits um seine Zukunft Gedanken gemacht zu haben. Nun hat der Schauspieler Robert Pattinson einige Gerüchte ausgelöst, indem er über seine Beziehung zu der Musikerin FKA twigs geredet hat. Allerdings gab es bislang keine Liebesbekundungen oder Anspielungen, die auf die große Liebe hindeuten könnten.

Ist er verlobt?

Robert Pattinson ist noch immer ein großer Mädchenschwarm. Allerdings hat er sich in den letzten Monaten mehr und mehr aus der Öffentlichkeit gezogen und möchte wahrscheinlich auch gar nicht, dass man sich weiterhin um ihn und seine Liebe Gedanken macht. Der Star aus „Twilight“ hat nun in einer Show verraten, dass er in „gewisser Weise“ verlobt sei.

Er wollte nichts sagen

Pattinson wollte nach dem Skandal mit seiner Freundin und Filmpartnerin Kirsten Steward nichts mehr zu tun haben. Schließlich habe sie ihn mit einem Regisseur betrogen, sodass für Pattinson die Sache gegessen war. Aus diesem Grund möchte Pattinson die Öffentlichkeit auch aus seinen weiteren Beziehungen raushalten. Er sagte selbst, er wolle die verrückte Öffentlichkeit aus seinem Liebesglück ausschließen. „Man muss eine Entscheidung treffen… Möchtest du irgendwie verrückte Leute hereinlassen?“, so Pattinson.

 

 

Der schwerste Gang der Prinzen

Wie muss man sich fühlen, wenn die eigene Mutter gestorben ist und die ganze Welt auf einen schaut, wie man mit seinen 15 Jahren am Sarg der Mutter trauert? Genau das mussten die Prinzen von England miterleben und bis zum heutigen Zeitpunkt ist es schwer zu begreifen, was die beiden damaligen Jungen erleiden mussten.

Sie mussten dem Sarg folgen

Prinzessin Diana ist 1997 bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen. Sie befand sich zu dieser Zeit in Frankreich, ihre Söhne in England. Sie war mit ihrem damaligen Partner unterwegs und verunglückte tödlich. Es war ein sehr trauriger Anblick, die beiden Söhne, damals 12 und 15 Jahre alt, bei dem Trauermarsch zu sehen. Vor 20 Jahren liefen sie durch London hinter dem Sarg der Mutter her. Angeblich war es der Wunsch der Kinder, den schweren Gang zu gehen. Jedoch bestätigt Dianas Bruder Earl Spencer, dass das nicht die Wahrheit ist.

Sie wurden gezwungen

„Mir wurde gesagt, sie wollten das freiwillig tun“, erklärte Spencer. Die damaligen Palast-Angestellten sagten, dass es der Wunsch der Kinder sei, dem Trauermarsch zu folgen. Earl Spencer wurde angelogen. Die Prinzen haben sich sogar geweigert und wollten nicht an dem Marsch teilnehmen. Das hat Spencer jedoch zu spät erkannt. Er habe dem Buckingham Palace mitgeteilt, dass es bestimmt nicht der Wunsch von Diana entsprach, dass ihre beiden jungen Söhne ihrem Sarg hinterherlaufen. „Es war einfach nur entsetzlich. Ich lief hinter dem toten Körper meiner Schwester. Mit zwei Jungs, die der Tod ihrer Mutter offensichtlich extrem schmerzte. Ich habe noch immer Albträume davon,“ so Spencer.„Meine Mutter war gerade gestorben und ich musste den langen Weg hinter dem Sarg gehen, während mich tausende Menschen anstarrten und Millionen im Fernsehen sahen. Unter keinen Umständen sollte sowas von einem Kind verlangt werden“, sagte Harry den Medien.

 

 

Justin Bieber sagt Welttournee ab

Er scheint genug zu haben von den immer wieder auftretenden Auftritten, die sich nicht groß von den vorherigen unterscheiden. Ausgelaugt zu sein, scheint immer wieder der Auslöser zu sein, weshalb sich mehrere Sänger und Schauspieler zurückziehen. Einfach nur mit dem Fahrrad durch die Natur zu fahren scheint häufig ein Wunsch der Stars zu sein. Justin Bieber hat sich nun direkt mit diesem Wunsch an die Fans gerichtet.

Welttour ist abgesagt

Justin scheint sich mehr vorgenommen zu haben, als er letztendlich schaffen konnte. Zwar hat er seine Fans mit dieser Aussage enttäuscht, jedoch weiß er, dass er als 23-Jähriger einfach eine Auszeit benötigt. Justin scheint keine Lust mehr zu haben und schreibt es auch so an seine Fans, die zwar enttäuscht sind, jedoch seine Entscheidung akzeptieren müssen: „Aus unvorhersehbaren Gründen wird Justin Bieber die verbleibenden Konzerte seiner Purpose World Tour nicht mehr spielen. Justin liebt seine Fans und hasst es, sie zu enttäuschen. Er bedankt sich bei seinen Fans für die unglaubliche Erfahrung der Purpose World Tour in den vergangenen 18 Monaten.“

150 Auftritte hinter sich

Justin hat ganze 150 Auftritte auf sechs Kontinenten hinter sich gebracht, sodass er nach reiflicher Überlegung die Tour abbrechen musste. Keine weiteren Konzerte zu spielen bedeutet zwar ein finanzieller Verlust. Allerdings scheint es Justin nicht viel auszumachen. Die Fans können die Tickets gerne bei den Vorverkaufsstellen zurückgeben und ihr Geld zurückerhalten. „Ich brauche einfach ein bisschen Ruhe und gehe jetzt erstmal ein bisschen Fahrrad fahren,“ so Justin. Außerdem sagte er seinen Fans: „Ich liebe euch und ihr seid großartig. Mir tut es leid, wenn ich euch enttäuscht habe oder sich jemand betrogen fühlt.“

Sabrina Nowak ist nun Plus-Size-Model

An ihr war zu viel dran, als dass sie als Hungerhaken-Model tätig sein konnte. Nun hat sie ihre Profession gefunden und ist sehr glücklich mit ihrem neuen Beruf. Die Rede ist von Sabrina Nowak, die nun die US-Welt für sich entdeckt hat. Sie landet einen Job nach dem anderen und ist zufriedener als je zuvor.

 

Ihr Look ist toll

 

Die Agenturen scheinen sich um sie zu ärgern. Jeder will sie buchen, damit auch andere Frauen ermutigt werden, eine bestimmte Mode zu tragen. Sogar die bekannte Fitnesszeitschrift „Sports illustrated“ hatte Interesse an der jungen Frau und als Ergebnis durfte sie sogar im Bikini für die Zeitschrift laufen. Sie hat nun in einem Interview erzählt, wie ihr Erfolg begonnen hat.  Zuerst begann sie im Jahr 2009 bei „Germany´s next Topmodel“. Jedoch reichte es hier nur für den sechsten Platz. Die 24-Jährige wollte jedoch nicht aufhören und startete als Plus-Size-Model. Sie ist mit ihrer Kleidergröße 42 sehr zufrieden und gibt sich mit einem Selbstbewusstsein in den Medien, das man so noch nicht gesehen hat. Sie strahlt bis zum Himmel, was auch ihre Auftraggeber merken.

 

Sie hat es geschafft

 

Das deutsche Model ist nun unter Vertrag bei der wichtigsten Bademodenschau erhalten und kann sich glücklich schätzen. Außerdem konnte sie sich mit ihrem Vorstellungs-Video bei „Sports Illustrated“  beworben und zu ihrer Überraschung konnte sie sich gegen 8000 andere Bewerberinnen durchsetzen.

„Ich war halt mit meinem Körper überhaupt nicht glücklich, weil ich immer Hungern musste und abnehmen musste, weil Agenturen mir das so eingeredet haben. Viele Leute fragen mich, warum ich so zugenommen habe, aber die wissen nicht, dass das mein natürlicher Körperbau ist. Früher habe ich mich gequält,“ so das Model erleichtert.

Angelina Jolie über ihre Trennung

Es ist das erste Mal, dass sie über ihre Trennung von Ehemann Brad Pitt redet. Sie hat lange genug ihr Wort zurückgehalten und hat die Öffentlichkeit über die Gründe grübeln lassen. Nun scheint es jedoch an der Zeit zu sein, die eigentlichen Gründe offen in die Runde zu tragen.

Sie spricht Klartext

Angelina Jolie spricht nun über ihre Trennung von Brad Pitt. Die 42-Jährige scheint auch über ihre Gesundheit sprechen zu wollen. In dem aktuellen Interview erklärt die Schauspielerin, dass ihre Beziehung zu Pitt schwierig wurde. Zu dieser Zeit hat sich der Film „First they killed my father“ in der Nachbearbeitung befunden. Der Lifestyle der Familie, mit den sechs Kindern durch die Welt zu reisen, scheint kein Grund für das Problem in der Ehe gewesen zu sein. „Das war nicht das Problem. Das ist – und wird es auch bleiben – eines der wundervollen Dinge, die wir unseren Kindern geben können… Sie sind sechs sehr willensstarke, aufmerksame, weltoffene Menschen. Ich bin sehr stolz auf sie,“ berichtet Jolie.

Nicht vor den Kindern weinen

„Ich will nicht, dass sich meine Kinder Sorgen um mich machen. Es ist sehr wichtig, unter der Dusche zu weinen und nicht vor ihnen. Sie müssen wissen, dass alles gut wird, auch wenn man sich da selbst nicht sicher ist,“ so die Schauspielerin. Sie fügte hinzu, dass ihre Kinder sehr tapfer seien. „Sie erholen sich nicht von der Scheidung. Die Kinder müssten bestimmte „Dinge im Leben“ verarbeiten. Es war einfach die härteste Zeit“, jetzt müssten sie erst mal Luft holen. Viele Frauen stellen sich angeblich in der Ehe ganz nach hinten, was auch sie getan hat. Erst durch Akupunktur sei sie wieder zu Kräften gekommen.

 

 

CFD Trading: Verbot der Nachschusspflicht tritt in Kraft

Mit Anfang August 2017 ist es auch in Deutschland soweit: Das Verbot der Nachschusspflicht beim CFD Trading für Privatanleger tritt offiziell in Kraft. Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) folgt damit einem Trend, der sich über die letzten Jahre EU-weit abgezeichnet hat. Das Verbot der Nachschusspflicht im Rahmen des CFD Tradings ist ein sehr wichtiger Schritt zum Schutz der Privatanlegern, welche das enorme Risiko, das die besagte Nachschusspflicht barg, zumeist nicht richtig abzuschätzen vermochten.
Zu begrüßen war, dass sich dank des Trends hin zum Verbot von CFD Brokern mit Nachschusspflicht, die Zahl schon in den letzten Jahren drastisch reduziert hatte. So war es mittlerweile eine Herausforderung einen Anbieter zu finden, der die Nachschusspflicht noch im Programm hatte.
Was genau war aber diese Nachschusspflicht und warum barg sie für Privatanleger solch ein enormes Risiko?

Was bedeutete die Nachschusspflicht?

Ganz einfach ausgedrückt bedeutete die Nachschusspflicht, dass ein Trader auch für Verluste über sein Tradingkapital hinaus haftbar war. Das kennt man vom herkömmlichen Börsenhandel eigentlich nicht, weil man ja von seinem Einsatz nur prozentual verlieren kann, aber nicht darüber hinaus.
Beim CFD Handel kommen allerdings sehr große Hebel zum Einsatz, welche den eigentlich eingesetzten Betrag vervielfachen. Somit handelt man mit einem viel größeren Tradingvolumen und das vom Trader eingebrachte Kapital dient nur als Sicherheitsleistung („Margin“).
Wenn man zum Beispiel 100€ einsetzt und einen 200er-Hebel wählt, so handelt man effektiv mit 20.000€. Entwickelt sich der Kurs entgegen den Erwartungen um 1% ins Minus, so hätte man 200€ verloren, also um 100€ mehr, als man eigentlich an Kapital zur Verfügung hatte. Normalerweise schließt das System natürlich die Position automatisch, bricht also den Trade ab, sobald die Margin verloren ist, allerdings gibt es Fälle in denen das nicht möglich ist und in denen die Nachschusspflicht schwer zu tragen kam.
So ist es zum Beispiel nicht möglich einen Trade während dem Wochenende (da die Börse geschlossen ist) zu beenden, sondern erst zum Kurs bei Börsenöffnung. Liegt dieser weit unter der Margin-Grenze, ist der Trader für den gesamten Verlust haftbar. Dieser kann bei weltwirtschaftlichen Entwicklungen enorm sein und so hat die Nachschusspflicht viele Hobbytrader, die sich dieses Risikos nicht bewusst waren, in die Privatinsolvenz getrieben.
Daraus sollte klar sein, warum ein Verbot derselbigen ein so wichtiger Schritt für den Schutz von Privatanlegern ist. (mehr …)

Eine Prostituierte für den eigenen Sohn buchen?

Wenn verrückte Ideen erschaffen werden, sollten sie auch zumindest einen Menschen glücklich machen, dachte sich bestimmt Katie Price bei ihrer Idee. Das britische Model wollte ihrem Sohn Harvey zu seinem 18. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk bereiten. Sie wollte ihrem mehrfach behinderten Sohn mit einer Prostituierten sehen, damit er sein erstes Mal als ganz besonderen Moment erleben kann.

Sohn ist schwer behindert

Der Sohn von Katie Price ist leider schwer behindert. Mit ihrem Ex, dem Fußballer Dwight Yorke, ist sie nicht mehr zusammen. Der Junge kam mit dem Prader-Willi-Syndrom zu Welt. Darüber hinaus ist er blind und autistisch. Wenn andere Kinder in seinem Alter mit Skateboards und anderen Dingen draußen spielen, muss er rund um die Uhr betreut werden. Seine Sexualität kann er außerdem auch nicht ausleben. Die Mutter, Katie Price, erzählt nun, dass es unfair wäre, wenn er seinen Drang als Mann nicht auch ausleben könnte.

Sie möchte ihm einen Gefallen tun

Price hat vier weitere Kinder. Sie sieht es als ihre Pflicht, ihrem Sohn zu helfen. „Er hat von so etwas keine Ahnung. Was macht man dann? Lässt man es sein? Lässt man ihn diese Erfahrung machen?“, fragt sie in der TV-Show bei Kathy Lette. Ihr aktueller Partner und Ehemann scheint mit dieser Idee kein Problem zu haben. Schließlich möchten sie lediglich, dass es ihrem Sohn gut geht. Da er auf normalem Weg keine Frau bekommen wird, möchten die Eltern zumindest sicherstellen, dass er einmal in seinem Leben eine Frau im Bett hatte.

 

 

Celine Dion ist wieder frisch verliebt

Es ist endlich an der Zeit, sich wieder neu zu orientieren und sich mit einem anderen Menschen zu treffen. Celine Dion hatte es in den letzten Jahren nicht leicht. Ihr Mann ist vor 18 Monaten gestorben und direkt wenige Wochen später ist direkt ihr Bruder gestorben. Das war für die Sängerin nicht einfach. Nun scheint sie jedoch neue Hoffnung geschöpft zu haben und ist bereit, sich wieder auf eine andere Person einzulassen.

Sie ist glücklich

Celine Dion scheint wieder sehr glücklich zu sein. Sie soll angeblich frisch verliebt sein und zwar soll es sich um ihren Background-Sänger Pepe Munoz handelt, den sie in ihrer Freizeit trifft. Celine ist nach Medienberichten so glücklich wie nie zuvor. Nach acht Jahren trat die Sängerin wieder in Deutschland auf und ließ sich feiern. Es ist jedoch nicht nur die Arbeit, die sie glücklich erscheinen lässt. Es handelt sich vielmehr um den jungen Mann, der ganze 17 Jahre jünger ist als die Sängerin. Pepe kennt man aus der Mode-Branche aber auch als Tänzer. Der Spanier ist schon länger dabei und scheint Celine auch sehr interessant zu finden.

Er war in Berlin dabei

Pepe wich der Sängerin auch in Deutschland nicht von der Seite. Während Celine vor dem Hotel ein Interview in Berlin gab, wartete er geduldig im Auto. Die 49-Jährige hat wieder neue Hoffnung in das Leben gesetzt und scheint nun, über den Tod ihrer großen Liebe, hinweg zu sein. Wir wünschen ihr viel Kraft und viel Sicherheit in ihrem neuen Lebensabschnitt.

 

 

Lily Collins als Magersüchtige im Netz

Ein Film, der die Gemüter wieder komplett aus der Fassung bringt. Das ist der neue Streifen von Lily Collins. Das Thema Magersucht spielt in den Filmen aktuell keine große Rolle mehr. Jedoch wollte die Schauspielerin es sich nicht nehmen lassen, die sehr ernste Rolle zu spielen. Der Film ist durch Netflix produziert worden. Die Firma  wollte direkt durch dieses behandelte Thema mit den Vorurteilen aufräumen und erntet natürlich viel Kritik.

Verharmlosung einer Essstörung

Es gibt aktuell unterschiedliche Arten von Essstörungen. Dabei wird in den Medien das Verhalten vieler junger Frauen bagatellisiert. Die Wichtigkeit des Themas scheint komplett untergegangen zu sein. Es wird jedoch vergessen, dass viele Frauen noch immer an dieser Krankheit sterben und verelenden. Viele Kritiker behaupten jedoch, dass die Krankheit in dem Film von Collins verharmlost dargestellt wird. Anstatt einen Ausweg zu zeigen, um der Krankheit zu entkommen, wird diese noch ein wenig verschlimmert. Betroffene könnten durch diesen Film keinen Ausweg erhalten, sondern sich noch mehr in ihre Sucht stürzen.

Kritisch, jedoch sinnvoll

„To the bone“ ist ein Film, der jedoch von Experten für Essstörungen nicht nur kritisch gesehen wird. Therapeuten haben bereits Stellung bezogen und behaupten, dass das Thema Magersucht durch den Film nicht mehr zum Tabu-Thema wird. Die Gesellschaft würde durch einen Film wie diesen hinhören und die Problemlage nicht unterdrücken. Trotzdem findet der Experte Andreas Schnebel, als Leiter des CoMedicum Lindwurmhof in München, dass viele Stellen des Films grenzwertig sind. Es hätte noch intensiver nach Auswegen aus der Sucht gesucht werden müssen, um Betroffenen einen Mehrwert mit dem Film übermitteln zu können. Die Schauspielerin ist in dem Film bis auf die Knochen abgemagert und die Gefahr besteht, dass viele junge Frauen einen Nachahmungscharakter in dem Film sehen.