Virtuell die Welt entdecken

Mit Google Maps und Google Earth entdeckt eine Vielzahl der Internetnutzer bereits die ganze Welt, wenn auch nur virtuell. Auch Microsoft bietet ein ähnliches Angebot und fotografiert mittels Satelliten und 40 Flugzeugen die Erde und stellt die Fotos dann dreidimensional im Netz auf Microsoft Virtual Earth aus. Es hat schon ein wenig von Spionage, doch seit Google Earth wissen wir, wie viel Spaß es macht, sich seinen Heimatort oder seine Mietwohnung von Oben anzuschauen, mögliche Ausflugsziele schon im Vorfeld zu bereisen und sich vom Büro oder der WG aus die Pyramiden in Ägypten oder den Strand in Miami anzuschauen.
(mehr …)

Google macht jetzt auch SKYPE Konkurrenz

Die Google-Plattform wird zum allumfassenden Medium und hat nun in ihr E-Mail-Dienst Gmail beziehungsweise Google Mail einen Chat und Videotelefonie-Möglichkeiten eingebaut. Somit geht man auf direkten Konfronationskurs mit SKYPE, ICQ und anderen Instant Messenger und VoIP-Anbietern. Wie auch bei den Mitbewerbern kann man mit dem neuesten Dienst kostenlos über das Internet videotelefonieren. Somit will man vor allem Geschäftskunden ansprechen. Das System wird dauerhaft weiterentwickelt, denn zur aktuellen Abwicklung von Telefonkonferenzen fehlt dem Dienst noch die Möglichkeit zur Konferenzschaltung, so wie es bei anderen Anbietern üblich ist. Unternehmenssprecher Keuchel über die neue Applikation: „Viele Firmen überlegen in der Finanzkrise, wie sie Kosten sparen können“…mit den kostenlosen Videotelefonaten wäre dies möglich. Um den Dienst von Google Mail nutzen zu können, müssen bestehende Google Mail-Nutzer die das Produktpaket Google Apps benutzen nur ein 2 MByte großes Plugin installieren.
(mehr …)

Schwulensender TIMM – eine Bestandsaufnahme

Nachdem er bereits seit 2 Wochen sendet, empfiehlt sich gleich mal eine kleine Bestandsaufnahme zum ersten Schwulensender TIMM. Bereits im Vorfeld hatte man ja viel über den Sender gehört, zumal sich der Sendestart aufgrund fehlender Investoren immer wieder verschoben hat. Der Sender, der via Satellit und via Kabel zu empfangen ist, wirbt damit einen Mix aus Eingekauftem und Eigenproduktionen zu senden. Alle Themen sollen rund 3 Millionen homosexuelle Männer in Deutschland ansprechen.
(mehr …)

Google macht Ärzte bald überflüssig

Geht es nach Google, sind Ärzte demnächst schon überflüssig. Die Suchmaschine kann nämlich die Entstehung von Grippewellen noch vor offiziellen Daten von Ärzten, Gesundheitsbehörden und der Regierung erkennen. Die Idee ist recht simpel. Sollte eine Grippe im Anflug sein und die ersten, wenigen Menschen bereits an Husten, Schnupfen und Fieber leiden, suchen sie bei Google nach einem geeigneten Gegenmittel. Google wertet die Stichwortsuche aus und sollte sich in einem Bundesstaat die Suchhäufigkeit dieser Begriffe erhöhen, kann man an der Auswertung sehen, ob und wo sich die Influenza gerade ausbreitet. Die Ergebnisse erkennt man dann in der neuen Applikation Google Flu Trends, hier wird eine laufend aktualisierte Karte der Vereinigten Staaten angezeigt, wo denn gerade nach Grippethemen gesucht wird. Flu Trends spiegelt die Ausbreitung fast in Echtzeit wider, somit lässt sich die Grippeausbreitung meist sieben bis zehn Tage früher erkennen als die Prognosen der Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention und anderer Regierungsdaten zum Thema Grippe. In den betroffenen Bundesstaaten kann man sich so also schon recht zeitnah auf eine mögliche Influenza einstellen und die nötigen Gegenmaßnahmen treffen.
(mehr …)

Spioniert Twitterank Passwörter aus?

Einige Blogs hypen ja das neue Twitter-Tool „Twitterank“ als neues Ranking-Must-Have. Ähnlich wie der PageRank der Google-Suchmaschine, werden Webseiten nach einem geheimen Algorithmus berechnet und dementsprechend bewertet. So jedenfalls der Grundgedanke hinter Twitterank. Doch die „Ranking-Geilheit“ kann ein übles Nachspiel haben, wenn man der Internetgemeinde glaubt. So soll das kleine Tool die Passwörter ausspionieren. Um den Rank zu berechnen, muss man nämlich seinen Account inklusive Kennwort eingeben. Schon da müsste man stutzig werden, denn welcher andere Service fragt nach Passwörtern fremder Inhalte? Doch der Anbieter gibt sich nichts ahnend und schmettert die Vorwürfe ab: No, I am not a phisher. I don’t even store your password. Your password gets used once to calculate your Twitterank, and is never stored on disk or any other permanent storage device. I will not store your password. I will only use it once to calculate your Twitterank. Schreiben kann man ja viel. Solange also noch keine offizielle Entwarnung gegeben ist, ist von dem Service also abzuraten! Twitter ist ein soziales Netzwerk und ein Mikro-Blogging-Dienst, mit dem man via SMS seinen Blog auch mit Inhalten füllen kann, auch wenn man nicht am Computer sitzt.

die Tamagotchis sind zurück

Erinnert sich noch einer daran, dass man vor wenigen Jahren noch mitten in der Klassenarbeit oder in der tiefsten Nacht schnell aufgesprungen ist, um sein kleines elektronisches Haustier zu füttern? Die „nervende elektronische Bestie“ ist nun wieder zurück, denn die Firma Namco Networks hauchte den Tamagotchis wieder neues Leben ein. Für den iPod nano der dritten und vierten Generation, den iPod classic und den iPod der fünften Generation liegt im iTunes Store das Game Tamagotchi: Rund um die Welt für die üblichen 4,99 Euro aus. Im Spiel wählt man aus den 4 Tamagotchis Mametchi, Memetchi, Kuchipatchi und Violetchi aus und hegt und pflegt dieses rund um die Uhr und somit ist das Spiel dem Hype aus Mitte der Neunziger nachempfunden. Zusätzlich gibt es diverse Minigames zum Zeitvertreib. Dazu gehören wie auch in der Original-Version Memory, Kitzeln und das Mathe-Spiel. Hinzu kommen in der iPod-Version die Spiele Stein, Papier Schere, Fangen und Strandball. Wichtig ist aber, dass man die kleinen elektronischen Haustiere bemuttert, füttert und mit ihnen Gassi geht, ansonsten sterben sie den üblichen Tamagotchi-Tod.

Steigt Sarah Palin in den Wrestlingring?

Nachdem es mit der Vizepräsidentschaft ja nicht geklappt hat, könnte Senatoren eventuell bald Weltschwergewichtschampion sein. Jedenfalls wenn es nach der Wrestlingorganisation Total Nonstop Action Wrestling gehen würde. TNA Wrestling hat die Gouverneurin des US-Bundesstaates Alaska Sarah Palin nämlich dazu eingeladen, bei einer der kommenden Wrestlingveranstaltungen namens Final Resolution, in den Wrestlingring der Liga zu steigen. Die Show wird am 7.Dezember in der Nacht von Sonntag auf Montag bei Premiere ausgestrahlt. Sarah Palin soll sich dabei dem Damenwrestlingteam „The Beautiful People“ (Velvet Sky und Angelina Love) anschließen. (mehr …)

Federball ist out!

Keine Sorge wenn euch demnächst beim Einkaufsbummel oder sogar im Schwimmbad Bälle um die Ohren fliegen, denn dies gehört zur neuen Trendsportart Speedminton. Die Bälle können bis zu 290 Stundenkilometern schnell werden. Speedminton ist ein rasanter Racketsport für zwei oder mehr Mitspieler und überall wo eine ausreichende Fläche vorhanden ist, kann man Speedminton spielen. Also im Park, am Strand, in Hallen… Die Idee hinter der neuen Sportart ist recht einfach: Der Erfinder wollte bei schlechtem, windigen Wetter Federball spielen, doch da machte der Wind einen Strich durch diese Rechnung und Windböen pusteten den leichten Federball immer wieder aus seiner Bahn. Ein Badminton-Duell war also nahezu unmöglich. Durch einen schwereren Federball, dem so genannten Speeder, kann nun auch bei Wind gespielt werden und ebenfalls gibt es einen leuchtenden Federball, der das Spiel bei Dunkelheit ermöglicht.

Deutscher Arzt heilt überraschend AIDS

Überraschenderweise gelang dem Berliner Arzt Dr. Gero Hütter an der Berliner Charité eine Sensation und er heilte einen 42-jährigen amerikanischen Patienten vom HI Virus. Nachdem er einen Patienten, der ebenfalls an Leukämie erkrankt war, Knochenmark transplantierte, konnte 600 Tage nach dieser Operation der AIDS-Erreger nicht mehr im Körper des Amerikaners festgestellt werden. Das Knochenmark des Spenders war wohl mutiert und natürliche Anti-AIDS-Zellen verhinderndie weitere Bildung von HIV. Diese Art von Zellenmutation ist recht selten und kommt bei ungefähr einem Prozent der Europäer vor. Alle Virenreservoirs im Körper wurden durch das Immunsystem zerstört. Kurz zuvor wurde von Forschern aus der Schweiz eine Substanz entdeckt, die eine Infektion verhindern kann. Ebenfalls sei dieses Gel sehr günstig herzustellen, was vor allem für arme Länder von Vorteil sei, da dort AIDS stark ausgebreitet ist.

Campino klaut bei Farin Urlaub

Seit einigen Wochen läuft ja der Song „Nichimgriff“ vom Farin Urlaub Racing Team im Radio. Ganz nett der Song aus dem FURT-Album „Die Wahrheit übers Lügen“. Ist schon zu einem kleinen Ohrwurm geworden:

Und dann heute höre ich plötzlich den neuen Song von den Toten Hosen namens „Strom“. Huch, was machen die Düsseldorfer denn da? Die Gitarrenriffs hören sich doch stark nach dem FURT-Song an, oder?

Hmmm, Zufall? Oder höre ich da einfach zuviel heraus? Und wer hat da von wem geklaut? Oder gar beide von einander?

neue Premiere-Verschlüsselung schon gehackt?

Der folgende Text dient rein zur Information über ein Thema, über das ich gelesen habe! Ich bin ABSOLUT gegen das illegale Schwarzsehen oder gar Hacken von Pay-TV…Irgendwie hat Pay-TV-Anbieter Premiere kein Glück mit ihrem Kampf gegen Hacker und Schwarzseher. Noch vor wenigen Monaten schwärmten sie davon, wie sicher doch ihr neues Verschlüsselungssystem sei. Dieses wird ab heute umgestellt. Doch bereits vor der eigentlichen Abschaltung des alten Systems und der Aufschaltung der neuen Verschlüsselung ist Premiere Nagravision und NDS-Videoguard angeblich schon von findigen Freaks geknackt worden, so die Gerüchteküche. Nagravision 3 soll problemlos unter Linux laufen, die Änderung des Codes, kann man einfach über eine Computerschnittstelle anpassen. Das neue Verschlüsselungssystem wurde für viel Geld entwickelt, nachdem die aktuelle Verschlüsselung Nagravision Aladin zu unsicher war und man durch Schwarzseher eine Menge an Kunden und somit auch Geld verlor. Die Umstellung auf das neue System wird bereits ab heute erfolgen. Für die neue Verschlüsselung warb man damit, dass die neue eingesetzte Verschlüsselungstechnologie supersicher sei…

11.11. 11 Uhr 11 – doch wieso eigentlich?

Hat sich eigentlich mal jemand einen Kopf gemacht, wieso wir gerade am 11. November um Punkt 11 Uhr 11 mit der „Fünften Jahreszeit“ beginnen? An der Schnapszahl liegt es nur bedingt denn der 11. November ist vielmehr aus religiösen Gründen festgelegt worden. Die 11 gilt als Zahl der Maßlosigkeit und Sünde. Ebenfalls ist die 11 auch in einigen Gegenden die Zahl des Teufels. Und da an Fasching und Karneval ausgelassen gefeiert wird, wurde der 11.November ausgewählt. Eine andere These besagt, dass die 11 ein Initialwort aus den Postulaten der Französischen Revolution sei: E = égalité, L = liberté, F = fraternité. Also Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit! Ab dem 11. November an, sind es exakt 40 Tage bis zum Winteranfang und es begann das 40-tägige Weihnachtsfasten. 40 Tage nach Weihnachten ist übrigens der frühstmögliche Termin für den Karnevalsdienstag, 40 Tage später beginnt dann Ostern. Alles also auch eine Frage der Berechnung. Eine andere Theorie wiederum behauptet, dass der 11. November der Tag gewesen war, an dem Landwirte und deren Betriebe die Arbeit über Winter einstellten. Knechte und Mägde bekamen an diesem Tag ihren Lohn ausgezahlt und feierten ein ausgelassenes Fest. Im rheinischen Karneval hat die Zahl Elf auch eine andere Bedeutung: es sitzen 11 Mitglieder im Elferrat und das Kölner Wappen besitzt 11 Tropfen. Na dann: Alaaf und Helau.

MTV spielt ab sofort kein Bushido mehr

Bushidos neuester Song „Für immer jung…“, den der Rapper mit Schlagerikone Karel Gott aufgenommen hat, wird fortan nicht mehr bei MTV gespielt. In einer eher überzogenen Entscheidung, entschied sich MTV dagegen, das Video weiter auszustrahlen. Der Grund sei laut MTV-Programmchef Elmar Giglinger, dass der Schlägersänger, der vor allem mit der Titelmusik zur Kinderserie Biene Maja bekannt wurde, nicht zum Musiksender passe. Zwar spielte man ihn anfangs noch mehrmals am Tag auf dem Sender, doch bereits nach 2 Tagen warf man ihn dann aus dem Programm.
(mehr …)