Die aktuellen Bilder aus dem Kernkraftwerk in Fukushima zeigen einmal mehr, wie gefährlich Atomkraft doch seien kann. Die vielen Demonstrationen in jüngster Zeit zeigen, dass die meisten Deutschen auf Atomkraft verzichten wollen. Merkwürdigerweise hört man in Fernsehinterviews Passanten – angesprochen auf den GAU in Fukushima – mehr und mehr davon reden, dass sie gegen die Atomkraft sind, doch viele der Befragten wissen meist gar nicht, dass auch ihre elektrischen Geräte in ihren Wohnungen und Häusern mit Atomstrom gespeist werden. Doch die meisten wissen gar nicht, wie einfach es ist, den Stromanbieter zu wechseln und somit Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen. Manchmal ist jedoch ein Umzug erforderlich, um den Strom aus erneuerbaren Energiequellen in Anspruch zu nehmen. Den Stromanbieter zu wechseln ist allerdings einfacher als man denkt.

Stromrechner und Tarifübersichten im Internet übernehmen den Wechsel komplett für alle Interessenten. Hier lassen sich beispielsweise auch Stromanbieter im Stromvergleich gegenüberstellen und so sieht man dank dem Strompreisvergleich, wie viel man mit einem Wechsel zu einem anderen Stromanbieter sparen kann. Das Ammenmärchen, dass man für Ökostrom mehr zahlt , ist damit ad acta gelegt. Eine lückenlose Stromversorgung wird beim Wechsel übrigens garantiert. Es ist also keinesfalls so, dass man tagelang im Dunkeln sitzen muss. Traurig ist natürlich, dass es erst eine Katastrophe wie in Fukushima geben muss, damit die Mehrheit der Deutschen sich für den Wechsel auf den sicheren Strom und gegen Atomstrom entscheiden. Die Ökostrom-Branche erlebt seit der Katastrophe in Fukushima einen wahren Boom. Drei Mal so viele Verträge mit Ökostromanbietern werden seither unterschrieben. Greenpeace, die ebenfalls Ökostrom anbieten, spricht sogar von einer Verachtfachung der Abschlüsse. Somit kann Fukushima als Weckruf für viele Verbraucher angesehen werden. Wer noch nicht gewechselt ist, der kann immer noch Strompreise vergleichen und sich Gedanken machen – für einen ersten Schritt ist es nie zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.