Mode am Pokertisch – Schaulaufen der anderen Art

Poker ist seit langem Trendsport und bekommt auch in den Medien immer mehr Aufmerksamkeit, was die generell hohe Medienpräsenz der Sportart in den letzten Jahren bestätigt. Vor allem auf Sportsendern wie Sport1 oder Eurosport werden immer öfter Übertragungen von großen, internationalen Turnieren ausgestrahlt. Auch Frauen rücken dabei immer mehr ins Rampenlicht, nicht nur weil sie vor der Kamera oft eine bessere – oder zumindest besser gestylte – Figur abgeben als ihre männlichen Pendants, sondern auch, weil es immer mehr erfolgreiche weibliche Pokerspielerinnen gibt, die die stark von Männern dominierte Szene immer wieder aufs Neue aufmischen.

Dem aufmerksamen Zuschauer mag dabei aufgefallen sein, dass auch die Pokerszene ihre ganz eigenen Modegesetze an den Tag legt. Am Pokertisch wird dabei vor allem auf auffällige und exklusive Accessoires gesetzt – so hat es zumindest den Anschein. Luxuriöse Uhren, coole Sonnenbrillen und stylische Schals dominieren immer wieder das Bild. Dazu eine lässige Cappy und ein paar Kettchen für die Damen und der Mode-Prototyp des Pokersports ist definiert. Auf den ersten Blick scheint das viel eitles und oberflächliches Styling zu sein, aber wer sich mit dem Kartenspiel näher auseinandersetzt, stellt schnell fest, dass einige dieser vermeintlichen Mode-Auswüchse einen echten Nutzen für die Damen und Herren am Pokertisch bereithalten.

Accessoires, die nicht nur ein Hingucker sind

raabmachtfaxenSonnenbrillen sind wohl das meist getragene Accessoire auf großen Pokerturnieren und vor allem die attraktiven Damen der Branche bekommen dadurch einen besonders unnahbaren Look. Aber wer denkt, dass die Spieler und Spielerinnen damit vor allem ihren Coolness-Faktor in die Höhe schrauben wollen, der irrt gewaltig. Die Sonnenbrillen dienen in Fachkreisen in erster Linie dazu, dem Gegenspieler den Blick auf die eigenen Augen zu verwehren. Emotionen wie Nervosität und Frustration können sich nämlich schnell in den Augen wiedererkennen lassen und würden dem Kontrahenten somit einen deutlichen Informationsvorsprung geben. Darüber hinaus berichten viele Profis, dass sie ihre Gegner hinter verspiegelten Sonnenbrillen besser unbemerkt beobachten können, um eventuell verräterische Reaktionen aufzuschnappen.

Die modischen Schals besitzen dabei eine ganz ähnliche Funktion. Sie passen nicht nur gut in das heutzutage allgemein vorherrschende Modeverhalten vieler modisch interessierter Menschen, sondern sie verdecken auch die Halsschlagader, die schnell einmal einen „Tell“ abgeben kann, wie die Profis zu sagen pflegen. Der sogenannte „Tell“ kann in diesem Fall als körperliche Reaktion auf das Spielgeschehen verstanden werden; so werden viele Spieler nervös, wenn sie versuchen zu bluffen und dies wiederum schlägt sich oftmals in einer heftig pulsierenden Halsschlagader nieder.

Event 38 Champion George Danzer
Event 38 Champion George Danzer

Poker gilt in Fachkreisen nicht nur auf Grund seiner psychologischen Komponente, im Gegenteil zu anderen Casino-Spielen wie Roulette, als hoch strategisches Spiel und besitzt damit einen äußerst kompetitiven Charakter. Dieser führt dazu, dass viele Profis ständig versuchen auch die kleinsten Vorteile zu Ihrem Nutzen geltend zu machen, was dann schon mal so weit gehen kann, dass vermeintliche Mode-Accessoires zweckentfremdet werden.

Weibliche Profispielerinnen als Markenbotschafter

Aber zurück zu den Frauen am Pokertisch. Obwohl diese am grünen Filz immer noch klar in der Minderheit sind, so setzen die Frauen nicht nur aufgrund ihres stylischen Auftretens Akzente, denn auch spielerisch stehen die weiblichen Profis den Männern in nichts nach. Einige der erfolgreichsten Spielerinnen heben sich dabei auch modetechnisch erfolgreich von der Masse ab und sind somit auch abseits des Pokertischs bei den Medien heiß begehrt.

Shot for Exposure

Zwei Beispiele solcher Damen sind Vanessa Rousso und Liv Boeree. Die beiden studierten Akademikerinnen haben zusammen schon mehr als 6 Millionen US-Dollar Preisgeld in Live Pokerturnieren gewonnen. Liv Boeree hat es dabei sogar in das prestigeträchtige Profi-Team des Online-Poker Marktführers PokerStars geschafft.

Während Vanessa Roussou unter anderem als Bade-Moden-Modell für das amerikanische Magazin Sports Illustrated abgelichtet wurde und allgemein als die attraktivste Pokerspielerin der Welt gilt, ist Liv Boeree neben ihrem Erfolg am Pokertisch sowohl als Fernseh-Moderatorin in der britischen Serie „The Mind Control Freaks“ als auch als Kommentatorin vieler Poker-Events bekannt. Beide Frauen sind waschechte Stars der Poker-Szene und geben sich als absolute Vorzeigefrauen, die es geschafft haben ihren Erfolg aus dem Pokergeschäft auch in andere Gebiete zu übertragen. Und dabei haben zwar ihr gutes Aussehen und auch ihre Fähigkeit sich modisch immer top zu präsentieren sicherlich ein gutes Stück dazu beigetragen; unterm Strich heizen die jungen Damen der Männerwelt aber regelmäßig durch ihre aggressive Spielweise am Pokertisch gehörig ein.

Bildquellen: pokerstarsblog.de

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.