Melanie Müller steht seit „The Bachelor“ 2013, bei dem sie mitgemacht hat, ständig im Gespräch. Schon da ist sie uns mit ihrer offenen und freizügigen Art aufgefallen. Gemischt Gefühle kommen uns auf wenn wir Melanie wieder einmal im Fernsehen sehen oder im Radio hören.

2014 nahm die offenherzige Blondine bei der Reality-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ teil und hat im Nu die Zuschauer in den Bann ziehen können. Zum Schluss wurde sie dann auch als Dschungel-Königin gekürt.

So genau können wir Melanie Müller nicht ganz einschätzen und was man ständig über sie hört und lesen tut, bringt uns ein Stück weiter in die Welt von Melanie Müller.

Was wir bisher über sie wussten, war das sie als Nackt- und Erotikmodel gearbeitet hatte und auch das sie 2011 die Hüllen für einen Pornofilm hat fallen lassen. Soweit ist dies keine große Sache! Nun kam in letzter Zeit einiges ans Licht!

In einer Biographie „Mach´s dir selbst, sonst macht´s keiner“ (Eden-Verlag) verriet sie, dass sie für Geld so einiges mit sich machen lies. Auf Mallorca arbeitet sie als Escort-Girl und verdiente damit einiges an Geld. Angefangen in einem Nagelstudio zu arbeiten, wurde das Geld zum Ende des Monats doch etwas knapp. Sie ließ sich von fremden Männer einladen. Vorab ganz „harmlos“ – Mal zu einem Cocktail und auch zum Essen in ein edles Restaurant. Doch wie es so ist, wollten die Männer natürlich mehr. Melanie, auch „Melli“ genannt, hielt von der Vorstellung für Geld mit Männern ins Bett zu gehen eher weniger und so lehnte sie dankend ab.

Nun ging ihr einiges durch den Kopf und sie wusste, mit diesem Geschäft würde sie eine Menge Geld machen. Und so gelangte sie in den Kreisen des Escorts-Millieu.

500 bis 1500 Euro verdiente sie für eine Nacht und musste dadurch natürlich nicht mehr Nägel lackieren. In Ihrem Buch erzählt sie detailliert wie alles anfing und welche Erfahrungen sie in Swinger-Clubs gemacht hat.

Sie bereut das was sie gemacht hat und weiß es war ein Fehler!

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.