Gestern wurde es kurios beim Elfmeterschießen im Halbfinal-Spiel des DFB-Pokals zwischen Bayern und Dortmund. Die Bayern trafen doch glatt ganze vier Mal – nicht!

Überlegenheit der Bayern in der ersten Halbzeit

Klar überlegen bestreiten die Bayern die erste Halbzeit und gehen auch wenig verwunderlich in Führung. Bayern war präsenter und entschlossener in den Zweikämpfen. Am Anfang der zweiten Halbzeit hätten sie schon viel höher führen müssen. Doch sie treffen das gegnerische Tor nicht.

Nachlässigkeit wurde bestraft

Zum Ende der zweiten Halbzeit, in der 75 Minute, bestrafen die Dortmunder die aufkommende Nachlässigkeit der Bayern und Aubameyang trifft zum 1:1. In der Verlängerung sind alle Spieler am Ende ihrer Kräfte, Tore fallen keine mehr. Es geht ins Elfmeter schießen. Schon im Verlauf der regulären Spielzeit hatten die Bayern zwei berechtigte Elfmeter nicht bekommen. Ein schlechtes Omen?

4 Mal nicht getroffen

Dann beginnen die Kuriositäten beim Elfmeterschießen. Lewandowski trifft noch, doch beim zweiten Elfmeter der Bayern rutscht Lahm aus und schießt daneben. Dortmund bleibt treffsicher. Dann schießt Alonso und auch er, haargenau wie Lahm, rutscht kurz vorm Schuss weg und schießt neben das Tor. Auch der dritte Ball von Dortmund geht an Neuer vorbei ins Tor. Langerak hält den nächsten Ball des Ex-Dortmunders Götze. Den nächsten Dortmunder Ball von Hummels hält Neuer, dann will er es besser machen als seine Teamkollegen und schießt den nächsten Elfmeter selbst. Neuer hat schon bewiesen, dass er schießen kann, aber – er verschießt! Die Dortmunder sind im Finale.

Die Bayern hatten einfach kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.

Bei den Dortmundern ist der Jubel am Ende riesig. Und vielleicht kann Klopp am Ende der Saison wenigstens als Pokalsieger seinen geliebten Club verlassen. Zurück bleiben verstörte Bayern, die nach den Worten vom Dortmunder Kehl vielleicht besser nochmal das Elfmeterschießen üben sollten, anstatt über den Schiedsrichter zu klagen.

 

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.