„Red Bull verleiht Flügel“ heißt es bei Red Bull ja so schön und jener Slogan trifft wohl auch voll zu, denn die Cola von Red Bull (Simply Cola) enthält nachgewiesen Kokain! Und weil eben Spuren von Kokain in der Red Bull Cola gefunden wurden, nahmen die ersten Bundesländer die Red Bull Cola aus den Läden. Ein bundesweiter Entzug drohte dem süßen Getränk. Doch jetzt gibt es Entwarnung für alle besorgten Cola-Trinker, denn die Konzentration von Kokain in der Cola ist zu gering, um eine Kokain-Wirkung zu entfalten (Bundesinstituts für Risikobewertung – BfR). Es wurde eine Konzentration von 0,13 Mikrogramm Kokain in einer Dose Red Bull Cola nachgewiesen, die entspricht 0,4 Mikrogramm pro Liter. Erst bei einer 7000fachen stärkeren Dosierung, würden die Kokablätter ihre berauschende Wirkung entfalten. Jetzt müssen nur noch die jeweiligen Landesbehörden entscheiden, ob die Cola wieder verkauft werden dürfte.

SchnäppchenDealer

7 Comments on Kokain in Red Bull Cola nicht gesundheitsgefährdend

  1. Ich habe noch nirgendwo gelesen, wie das Koks da reingekommen ist. Die Überschriften sprechen von Unbedenklichkeit, ja ja, Deine Mudder, aber der Hammer ist doch wohl, dass es da überhaupt drin ist. Und mich dünkt, dass er nicht aus Versehen drin ist.

  2. In Cola befindet sich ja die entkokainisierte Kokapflanze. Jedenfalls sollte sie komplett ohne das berauschende Mittel auskommen. Allerdings war in der Prüfdose das Kokain nicht komplett rausgenommen! Wie es dazu kam? Frag Mateschitz 😉

    In Simply Cola befinden sich Extrakte der Kolanuss und dem Cocablatt.
    Lebensmittel, die Cocablattextrakte enthielten, gelten allerdings nach Angaben des Unternehmens sowohl in der EU als auch in den USA als unbedenklich und verkehrsfähig.

    Übrigens find ich da Coca-Cola ein Deut heftiger. Hier gab es vor Kurzem ja den Vorfall, dass in Coke ein Pestizid-Wert gemessen wurde, der dreißigfach über den Grenzwerten liegt. Cok hatte früher übrigens 8,45 mg Kokain pro Glas.

  3. Nun ja. ungefährlich ist die Cola schon. Denn um wirklich einen Hauch von „beflügelnder“ Wirkung zu bekommen, müsste man mindestens 7,000Liter trinken (andere Studien sagen sogar 20,0000Liter. Kommt wohl selten vo. Da ist die berauschende Wirkung von Tauringetränken (Red Bull, Flying Horse) wohl höher, da hier ja ANGEBLICH schon ein Duzend Dosen reichen! Selbst Kaffee währe gefährlicher!

  4. So eine Panikmache. Ich vermute, dass der Honk, der die Bundesländer verrückt gemacht hat und den Stein ins Rollen brachte, lediglich ein Verkappter-Mitarbeiter von Coca Cola war, weil die nicht verstehen können, wieso Red Bull, die ja ein Monopol auf Taurin-Getränke haben, jetzt noch mit einer Cola auf den Markt drängen. Es gab vor Jahren mal eine Abmachung zwischen Coca Cola und Red Bull, mit der Auflage, nur Coca Cola darf Cola verkaufen, dafür darf Red Bull den Markt im Taurin-Getränke-Handel beherrschen. Und die Abmachung hat Red Bull gebrochen. Mich würde es wahrscheinlich auch ankotzen aber hey thats buisness. Und auf dem „Freien Markt“ ist fast alles erlaubt.
    Red Bull Cola für alle!!!

  5. Naja, die Vereinbarung zwischen Red Bull und Coke hat aber zuerst Coke gebrochen, indem sie mit „Burn“ einen Energy-Drink auf den markt gebracht haben…

    Gruß,

    Drago

  6. warum heisst coca cola eigentlich „COCA“ cola. weil der sirup damals unter anderem aus cocablättern gewonnen wurde. also ähnlich wie kokain schlicht und einfach, daher kommt das kokain wenn man bei den mengen überhaupt von kokain sprechen kann….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.