Kirsten Bell ist eine Schauspielerin, die vor allem aus „House of Lies“ bekannt geworden ist. Die 35-Jährige hat berichtet, dass es viele Menschen und bekannte Schauspieler in Amerika gibt, die leider nicht über ihre Krankheit berichten. Neben Hayden Panettiere ist auch sie eine der Frauen, die unter Depressionen leidet und damit zu kämpfen hat. Deutliche Worte kann sie nun entsprechend für ihre Krankheit finden.

Ehrlichkeit befreit

Es ist keine Schande, unter einer Krankheit zu leiden, mit der man selbst nicht ein glückliches Leben führen kann. Die Schauspielerin Kirsten Bell hat nun ihre Erfahrungen mit der Krankheit veröffentlicht und möchte nicht, dass sich weiterhin für diese Erkrankung geschämt werden muss. Nach eigenen Angaben wurde es richtig schlimm nach dem College. Plötzlich hat sie sich ohne größeren Grund „wertlos und wie ein Versager“ gefühlt. „Meine komplette mentale Steuerung wurde ausgeschaltet. „Ich will aufrichtig sein, damit andere, die in der gleichen Situation sind, verstehen, dass sie nicht wertlos sind,“ berichtet sie. Außerdem soll sie in ihrer Kindheit schon unter Angstzuständen gelitten haben. Ihre Großmutter und Mutter haben das gleiche Schicksal tragen müssen.

Das Geheimnis ist gelüftet

Kirsten Bell, die Prinzessin Anna in „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ihre Stimme geliehen hat, möchte die Dinge nun offen ansprechen und kein Geheimnis mehr draus machen. Sie ist mit ihrem Ehemann Dax Shepard zur Eheberatung gegangen. Bezüglich ihrer Kinder ist sie nicht sehr offenherzig und versucht, ihre Kinder zu schützen. Fotos der Kinder, die drei und ein Jahr alt sind, gibt es nicht. Mit anderen Promi-Eltern haben die berühmten Eltern sogar die Kampagne „NoKidsPolicy“ ins Leben gerufen, damit Bilder der Kinder vermieden werden.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.