Hallo liebe Leser. Oh, wenn es nach der Direktorin einer Passauer Schule geht, war diese Begrüßung gar nicht gut. Die Direktorin der Mittelschule St. Nikola Petra Seibert findet nämlich sowohl die Begrüßungsformel „Hallo“, als auch den Gruß „Tschüß“ unhöflich. Daraufhin will sie die beiden Grußformeln auch aus ihrer Schule verbannen. Die Direktorin meinte: Hallo und Tschüss tut richtig in den Ohren weh“ und diese Grußformeln zeugen nicht gerade von Höflichkeit. Jetzt will man ohne beide Grußformeln in der Schule auskommen und „Grüß Gott“, sowie „Auf Wiedersehen“ sollen die saloppen Grüße ersetzen. Dies soll den Schülern auch beibringen, dass man sich gegenüber älteren Mitmenschen anders verhalten sollte, als gegenüber Gleichaltrigen.

Sollten die Schüler aber dennoch weiterhin „Hallo“ und „Tschüß“ verwenden, sollen sie von den Lehrern höflich auf ihren sprachlichen Faux Pas hingewiesen werden. Strafarbeit oder ähnliches drohe den Schülern für ihre oralen Ausfälle aber nicht. Dies soll die Schüler auf mögliche Vorstellungsgespräche vorbereiten, schließlich sagt man bei einem Einstellungsgespräch ja auch nicht „Hallo“ zu dem Personalchef. Und somit ist die Passauer Mittelschule St. Nikola nun eine „Hallo-und-Tschüß-freie Zone“. Na dann: Tschüß….ääh Auf Wiedersehen!

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.