Justin Timberlake scheint komplett andere Ansichten von Kindererziehung zu haben, als seine Frau Jessica Biel. Der Musiker und seine Frau haben im vergangenen April den kleinen Silas bekommen und sind seit dieser Zeit nicht mehr im Rampenlicht zu sehen. Justin scheint sich große Sorgen um seinen Nachwuchs zu machen.

Die Sorgen

© Jorgebarrios / Wikimedia
© Jorgebarrios / Wikimedia

Justin Timerlake steht schon seit seiner Kindheit in der Öffentlichkeit. Mit dem Mickey-Mouse-Club, wie auch schon Christina Aguilera und Britney Spears zu sehen waren, wurde auch Justin berühmt. Umso wichtiger ist es ihm, dass sein Sohn aus dem Rampenlicht herausgehalten wird. Jessica Biel ist nach der Geburt wieder bereits, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Allerdings scheint Justin mehr Sorgen zu tragen. Ein Informant konnte nun bekannt geben, dass Justin fast ein wenig überreagiert: „Justin meint es gut, aber Jessica geht es langsam auf die Nerven, weil sie kaum das Haus verlassen. Justin überprüft jeden Morgen, ob die Sicherheitskameras funktionieren. Und er besteht darauf, dass Silas in einer Krippe neben ihrem Bett schläft.“ Natürlich geht es seiner Frau auf die Nerven. Sogar seiner Mutter Lynn möchte Justin das Baby nicht geben.

 

Justin ist aufgeregt

Justin scheint zwar nicht mit seinem Vaterglück überfordert zu sein. Jedoch ist es fast möglich, dass er fürchtet, dass dem Baby etwas passiert. Ein kleines Trauma aufgrund zu vieler Paparazzi in seinem Leben könnte sich durchaus nun negativ auf seine kleine Familie auswirken. Jessica scheint es jedoch locker zu nehmen, da bekannt ist, dass Mütter sich oft nicht nur um die Babys kümmern müssen, sondern auch um die Männer, die sich wie Kinder verhalten. Die große Fürsorge von Justin wird vielleicht nach einem Jahr abklingen, wenn der Alltag eingekehrt ist.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.