Sie ist eigentlich nicht auf den Mund gefallen, sondern weiß, wie sie sich zu verhalten hat. In vielen Interviews hat Jennifer Lawrence viele schlüpfrige Details bekannt gegeben, aber anscheinend ging es ihr dieses Mal ein wenig zu weit. Sie und ihr Filmpartner Chris Pratt haben angeblich keine Lust auf intime Fragen und verlassen lieber in voller Ruhe das Interview.

Sie hatten die Nase voll

„Passengers“ war der neue Streifen, den Lawrance mit ihrem Kollegen Pratt gedreht hat. Die Schauspielerin und Pratt ließen sich per Telefon in die Radioshow „Summer Fling“ schalten. Sie konnten jedoch das Interview nicht zu Ende führen, da es ihnen angeblich zu heiß wurde. Die Frage, wo die beiden jemals abenteuerlichen Sex hatten, ging ein wenig zu weit, was die Moderatorin Sophie Monk nicht annehmen konnte. Der neue Film der beiden Schauspieler zeigt eine intime Sexszene, die zwar im Film für viel Gesprächsthema sorgt, jedoch im richtigen Leben wenig Bedeutung mit sich bringt. Pratt ist nämlich verheiratet und hat wenig Interesse an Lawrence. Die Schauspieler hatten demnach wenig Interesse, diese Frage der Moderatorin zu beantworten. Pratt äußerte lediglich, dass er es mal im Flugzeug trieb. Lawrence blockte lieber ab.

Sicherheit ist ihr wichtig

„Ich fühle mich gerne sicher. Das ist das, was mich antörnt: ein Gefühl der Sicherheit“, sagte sie. „Danke, Leute. Wir haben euch jetzt schon abgewickelt“, fügte ein Sprecher der beiden hinzu, als sich die Radio-Moderatoren fragten, wo die Schauspieler geblieben sind. Lawrence redet über die Sexszene im Film lieber, auch wenn es ihr ein wenig peinlich ist:  „Ich habe vor ein paar Wochen meine erste Sexszene gedreht und es war wirklich bizarr. Es war sehr seltsam. Ich betrank mich, aber das führte nur noch zu mehr Nervosität, und als ich dann später nach Hause kam, fragte ich mich: Was habe ich getan?“

 

 

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.