Burger sind auch hierzulande eines der beliebten Fastfoods. In anderen Ländern gibt es weitaus außergewöhnlichere Delikatessen, wie beispielsweise Insekten. Ein junges deutsches Start-Up Unternehmen hat in Burgern aus Insekten großes Potential gesehen.

Statt Rindfleisch Buffalowürmer

Dabei sieht der Burger wie ein ganz normaler aus: Oben und unten jeweils eine Burgerhälfte und in der Mitte ein Klops. Der Unterschied: Statt aus Rindfleisch besteht dieser Klops aus gemahlenen Buffalowürmer und pflanzlichen Bestandteilen.

Einer der Jungunternehmer, Max Krämer, sagt über seinen Burger, er schmecke wie Falafel. Der 30-Jährige und sein Kollege, der 28-jährige Baris Özel wollen mit ihrer Firma Bugfoundation in Osnabrück in den nächsten Jahren ihren Burger auf Insektenbasis in ganz Europa etablieren.

Die Idee zum Burger resultierte aus einem Thailand-Aufenthalt vor einigen Jahren. Dort habe Kramer zum ersten Mal Insekten gegessen und hat seine Bachelor-Arbeit darüber verfasst, indem er auf die Vorteile der Insekten als Nahrungsmittel eingegangen ist. In Afrika, Australien und Asien gehören Insekten schon lange zum alltäglichen Speiseplan, hierzulande gelten sie eher noch als Partygag.

Insekten schmecken gut

Der größte Vorteil der Insekten sei, dass sie einfach gut schmecken würde. Es gibt rund 2.000 Arten von Insekten, die alle als essbar gelten und schmackhaft sind. Eine gute Voraussetzung, um daraus ein Geschäft zu machen.

Nahrungsmittel aus Insekten sind zudem umweltfreundlicher als andere tierische Produkte und gesunder seien sie ohnehin. Sie enthalten im Gegensatz zu Rind- und Schweinefleisch kaum gesättigte Fettsäuren und enthalten viel Vitamin B12.

Der Nachteil des Ganzen liegt jedoch darin, dass in der EU zwar das Essen ganzer Insekten erlaubt ist, jedoch nicht das von verarbeiteten Tieren. Die gemahlenen und zu Burgern verarbeitete Insekten werden als neuartige Lebensmittel – „Novel Food“ – bezeichnet und müssen zuerst auf ihre Verträglichkeit getestet werden. Viel Forschung ist noch nötig.

In Belgien wird der Burger bereits angeboten 

In Belgien wird der Burger bereits in zwei Restaurant angeboten – dort scheinen die Gesundheitsbehörden nicht ganz so streng zu sein. Demnächst sollen dort weitere Restaurant beliefert werden.

Eine kuriose, aber dennoch abgefahrene Idee auf dessen Fortgang man gespannt sein darf!

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.