Das erfolgreiche deutsche Model Hana Nitsche hat es endlich satt. Sie möchte nicht mehr das dünne Model sein, das immer nur auf ihre Essgewohnheiten schauen muss. Sie steht endlich zu ihren Kurven und ist nun stolz darauf, kein Size-Zero-Model mehr sein zu müssen. Mit ein wenig mehr Po und Hüfte lässt es sich auch sehr gut leben, meint sie.

Sie ist endlich zufrieden

Hana Nitsche möchte sich so lieben, wie sie ist. Dazu gehört auch, sich komplett mit den eigenen Kurven anzunehmen. Sie ist somit nicht nur zufrieden mit sich selbst, sondern auch ein Vorbild für andere Frauen. Dennoch hat das Model viele Aufträge in der ganzen Welt und nimmt viele Werbekampagnen an, für die sie ihr Gesicht hinhält. Aber auch ihr Körper kann sich sehen lassen. Die nun 31-Jährige, die in der zweiten Staffel von „Germany´s Next Topmodel“ den dritten Platz gemacht hat, ist erfolgreich in New York unterwegs und lebt hier auch. Sie reist um die ganze Welt und ist der Meinung, dass jede Frau ihre Problemzonen aufweist.

Problemzonen sind doch nicht so wild

Jede Person kann mit sich selbst und ihrem Aussehen nicht zufrieden sein. „Ich bin auch kein Size-Zero-Model, sondern eine Frau mit ein bisschen mehr Po und Hüfte. Ich finde das aber auch schön“, sagt sie dazu. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie wunschlos glücklich ist. Sie möchte lediglich den Kampf gegen Kleidergrößen fernab der Size-Zero nicht mehr weiter eingehen. Dafür hat sie zu lange für dieses Ziel gekämpft. Außerdem hat sie festgestellt, dass Models mit einigen Kurven viel erfolgreicher sind, als Magermodels. Hana hält sich mit Kickboxen und Yoga fit und nun mal ehrlich: Sie sieht gesünder und hübscher aus als viele andere Models.

 

 

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.