Es gibt sie für alle Lebenslagen und wer lang genug sucht, findet wahrscheinlich auch eine Versicherung, die tatsächlich Zigarren gegen Brandschäden absichern. Und selbst diejenigen, die sich nicht mit dem Gedanken beschäftigen, sich noch besser abzusichern, geraten früher oder später in eine Situation, in der zu unzähligen Abschlüssen geraten wird. Da reicht schon ein Versicherungsmakler im Freundeskreis, der von den Gefahren des Lebens erzählt. Doch welche Versicherungen sind tatsächlich notwendig und auf welche Verträge können gewöhnliche Personen voll und ganz verzichten?

Die nützlichen Versicherungen

Unumstritten sollte wirklich jeder eine private Haftpflichtversicherung besitzen. Diese deckt die Schäden ab, die der Versicherte selbst anderen Menschen zufügt. Meist beinhaltet die private Haftpflicht zudem die Absicherung bei Sachschäden. Zu schnell läuft die Waschmaschine in der Mietwohnung aus – gut, wenn nun eine Versicherung für den Schaden aufkommt. Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann sich als vorteilhaft erweisen. Umso jünger der Versicherte bei Vertragsabschluss ist, desto geringer sind die Kriterien für die Schadenszahlungen. An dem Sinn einer Unfallversicherung scheiden sich die Geister. An und für sich ist der Abschluss sinnvoll, doch beinhaltet sie nicht die Absicherung vor gesundheitlichen Schäden. Da die meisten Unfälle jedoch im Haushalt geschehen, bietet sie eine gute Alternative für Hausfrauen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können. Auf www.strategie-fm.de lassen sich interessante Versicherungsvergleiche durchführen.

 

Wonach sich die Wichtigkeit richtet

Singles benötigen natürlich weniger Schutz, als alleinerziehende Mütter oder Familien. Um die für sich wichtigen Versicherungen herauszufiltern, sollte daher das persönliche Schutzbedürfnis vornean stehen. Die Pflichtversicherungen, also Kranken- und KFZ-Versicherungen werden von diesem Schutz komplett ausgenommen. Bevor eine Versicherungspolice überhaupt unterschrieben wird, sollten die einzelnen Angebote miteinander verglichen und der persönliche Bedarf ermittelt werden. Dann wird auch ersichtlich, ob eine Hausratsversicherung tatsächlich so notwendig ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Denn schon an dieser Versicherung scheiden sich die Geister. Ein Student im Wohnheim, der noch auf seine Kindheitsmöbel setzt, benötigt eine solche Police weniger, als ein Rentner mit einer Sammlung antiquarischer und wertvoller Möbelstücke.

SchnäppchenDealer

1 Comment on Gut versichert – was gehört eigentlich dazu?

  1. Ich finde den Artikel gut. Es ist wirklich so, daß manchmal Versicherungen abgeschlossen werden, die nicht nötig sind. Haftpflicht und meist auch Berufsunfähigkeitsversicherung sind eigentlich ein Muß.
    Auf alle Fälle nicht nur von einem Makler beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.