Ist es eigentlich erlaubt, sich in Deutschland bei einem der zahlreichen Anbieter für Online-Casino und Sportwetten anzumelden? Die Rechtslage ist nicht eindeutig, Kunden müssen jedoch keine Sanktionen befürchten, sofern die Anbieter gültige Lizenzen aus einem EU-Mitgliedsstaat aufweisen.

Der Glücksspielstaatsvertrag verbietet zunächst einmal das Glücksspiel in Deutschland. Nur wer eine von 20 Konzessionen, welche das Bundesland Hessen vergeben soll, erhält, darf Sportwetten und Glücksspiel in Deutschland anmelden. Doch das Verfahren zur Vergabe der Konzessionen wurde nicht nur vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof als unzulässig erklärt; auch der Europäische Gerichtshof rügte das Verfahren bereits.

Vergabeverfahren ausgesetzt

Doch bislang konnten sich die Innenminister der einzelnen Bundesländer nicht auf ein Verfahren einigen, das Glücksspiel gleichzeitig zu liberalisieren und zu kontrollieren. Das führt zu einer rechtlichen Grauzone, innerhalb der die in Deutschland tätigen Anbieter operieren. Sie bezahlen beispielsweise die Wettsteuer an den deutschen Fiskus und versuchen durch die Einhaltung der Standards die Qualifikation für eine Lizenz zu erhalten, jedoch hat die quantitative Beschränkung auf 20 Lizenzen deutschlandweit wie bereits erwähnt nur zu Klagewellen von benachteiligten Anbietern geführt, und diesen Klagen wurde Recht gegebnen.

Lizenzen aus Schleswig-Holstein verweisen auf staatliche Duldung

Ein einziges Bundesland war vorübergehend auf dem Glücksspielstaatsvertrag ausgeschieden: Schleswig-Holstein. Dies ist der Grund, warum viele Anbieter für Glücksspiel und Sportwetten vor einigen Jahren eine Lizenz aus Schleswig-Holstein erhalten haben und diese ist auch nach wie vor – und zwar bis 2018 – gültig. Anbieter, die eine solche Lizenz ausweisen, haben einmal eine staatliche Duldung erhalten und für Kunden kann es in diesem Fall nicht illegal sein, sich dort anzumelden.

Verbreitet sind auch Lizenzen aus Malta

In den nächsten Jahren erwarten die Experten eine weitere Liberalisierung des Marktes für Glücksspiel. Allein durch die Verfügbarkeit für jeden Interessierten durch die Online-Angebote erweist sich eine quantitative Beschränkung als genauso unzumutbar wie das Parken des Problems in der rechtlichen Grauzone. Kunden sollten vor ihrer Anmeldung bei einem Anbieter dessen staatliche Lizenzen – verbreitet sind auch solche beispielsweise aus Malta – prüfen. Einige Experten halten sämtliche Lizenzen aus einem EU-Mitgliedsland insofern für zulässig, als dass auch deutsche Kunden dann völlig legal ein solches Angebot nutzen können. Die Lobbygruppen drängen weiterhin auf eine Änderung der deutschen Glücksspiel-Regelung, die Innenministerien von Bundesländern wie Hessen oder Bayern ebenfalls. Bis zu einer klaren Entscheidung, von der die Anbieter wie auch die Kunden profitieren werden, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Bei seriösen Anbietern ist kein Betrug zu befürchten

Es ist also möglich, sich ohne Angst von Sanktionen in einem Online-Casino anzumelden und dort auch mit Echtgeld zu spielen. Da stellt sich nur noch eine Frage: Wie funktionieren eigentlich Auszahlungen bei Online Casinos?

Mit einer ganzen Reihe von möglichen Zahlungsmethoden, allen voran ist hier der weitverbreitete Dienstleister Paypal zu nennen, ist dies inzwischen sicher und schnell für die Kunden der Online-Casinos, die auch gerne mit Echtgeld spielen, machbar. Auch per Überweisung oder Kreditkarte können Ein- und Auszahlungen vorgenommen werden. Ein weiterer Grund für eine Anmeldung bei einem seriösen Anbieter besteht nämlich selbstverständlich auch in der Sicherheit der eigenen Daten und der Sicherheit vor Betrug, wenn es um Geldeinzahlungen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.