Der Botox Box, spricht jetzt Klartext. Florian Wess möchte mit Helmut Berger keine Beziehung mehr haben, wie er nun aktuell angedeutet hat. Auch wenn sie sich erst im vergangenen Sommer das Ja-Wort gegeben haben, ist nun endlich Schluss.

Alles aus

@ Marisa Rastellini / Wikimedia
@ Marisa Rastellini / Wikimedia

Es ging ganz schnell. Der 71-jährige Helmut Berger hat sich mit dem 34-jährigen Florian Wess wieder jünger fühlen können. Dennoch hat es nichts gebracht. Die Hochzeit, die auf Ibiza gehalten wurde, ist wieder vergessen. Das Paar hat sich getrennt. Der aktuelle Grund ist jedoch keine Beziehungskrise, sondern ein Vorfall vor der Kamera, der von Florian nicht akzeptiert und toleriert werden kann. Helmut Berger hat nämlich für eine Dokumentation vor der Kamera masturbiert. Florian erhebt schwere Vorwürfe gegen den Regisseur Andreas Harvath, der die Szene für die Doku „Hemut Berger, Actor“ verlangte.

Die Gefühle von Florian
„Ich fühle mich betrogen und missbraucht. Ich möchte mit Helmut keine Beziehung mehr. Für mich ist es schrecklich, so vor den Kopf gestoßen zu werden!“ sagte Florian im Interview. Florian ist extra nach Venedig gereist, um die Weltpremiere der Doku anzusehen. Voller Freude sei er dorthin gereist, um mit Stolz seinen Ehepartner zu sehen. Dann erlitt er den Schock:
„Und dann sitze ich dort und sehe, wie der Helmut dargestellt wird: als ein abgewrackter alter Mann, ein Asi“, erklärt der Designer schockiert.
„Ich sehe, wie er im Bett liegt, stöhnt und seinen Penis in der Hand hat. Er fängt an zu masturbieren und ejakuliert – vor laufender Kamera. Und das wird in Venedig gezeigt.
Ich habe mich so geschämt. Das habe ich nicht verkraftet“ muss der Designer zugeben. Der Regisseur soll angeblich Berger betrunken gemacht haben und in die Flasche Viagra eingefüllt haben. Die Alkohol-Abhängigkeit von Berger wurde somit ausgenutzt. Es muss noch geklärt werden, ob der Regisseur Berger zum Trinken ermutigt hat oder ob Berger freiwillig trank.

 

 

 

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.