Das sieht sehr schmerzhaft aus. Die Arme sind von Narben übersäht und zusätzlich sind große Wunden zu sehen, die zugenäht werden mussten. Die Exfrau von David Hasselhoff, Pamela Bach, war für viele Jahre die Frau an Hasselhoffs Seite. Sie waren von 1989 bis 2006 verheiratet.

Narben wurden nicht selbst zugefügt

©Tabercil / Wikimedia
©Tabercil / Wikimedia

Natürlich denken die Zuschauer zu Beginn, dass sich Pamela Bach selbst die Narben zugefügt hat. Das ist jedoch nicht der Fall. Der TV-Star ist nämlich vor wenigen Wochen von drei Hunden angefallen worden. Die Tiere bissen sich in den Armen, Beinen und sogar in den Oberschenkeln der hübschen Frau fest. Die Verletzungen mussten genäht werden. Das aktuelle Bild von Bach zeigt sie, wie sie sich mit Schmerzen aus einem Auto hebt und Krücken bei sich hat. Neben den großen Bisswunden hat die Schauspielerin Blutergüsse und Schrammen aufzuweisen, die sie nicht verdeckt. Mit einem ärmellosen Top zeigt sie sich dennoch in der Öffentlichkeit, dazu ein schmerzendes Gesicht. Die Beine hatte sie jedoch unter einer Leggings versteckt. Die Ex von Hasselhoff war auf dem Weg zum Arzt, um ihren aktuellen Gesundheitszustand zu untersuchen. Nachuntersuchungen werden selbstverständlich weiterhin notwendig sein. In der Regel werden zusätzlich Laser-Therapien angeboten, um später die Narben der Attacke zu entfernen.

Nicht nur Wunden bleiben

Pamela ist sich sicher, dass in den kommenden Monaten und Wochen noch viele weitere Besuche beim Arzt folgen werden. Die Wunden sind nämlich so tief, dass diese für immer sichtbar bleiben werden. Ihre drei Kinder, die sie mit Hasselhoff hat, kümmern sich um die Schauspielerin und versuchen ihr bei der Genesung zu helfen. Allerdings läuft Pamela Gefahr, dass sie nicht nur die Wunden an ihren Armen ein Leben lang trägt, sondern auch seelische Ängste ausstehen muss. Es ist nicht klar, wie die 51-Jährige von den Hunden angegriffen wurde. Der Zwischenfall ist nämlich nicht in den Medien öffentlich gemacht worden.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.