Um den Urlaub in Las Vegas festzuhalten, hat sich ein Ire die GoPro seines Sohnes geliehen. Doch statt Sehenswürdigkeiten sieht man nur ihn selbst. 

Ire hält Kamera die ganze Zeit falsch herum 

Eltern und Technik – das ist so eine Sache für sich. Manchmal geht es schief, so auch in dem Fall des Iren Joseph P. Griffin, der seinen Urlaub in Las Vegas mit einer GoPro Kamera festhalten wollte. Von seinem Sohn Evan Griffin hatte er die Kamera bekommen, doch der hätte ihm lieber noch eine Bedienungsanleitung dazu packen sollen. Anstatt den Las Vegas Trip oder die Aussicht auf den Grand Canyon zu filmen, sieht man die ganze Zeit nur Josephs Gesicht – denn die Kamera hält er den gesamten Urlaub über falsch herum!

Sein Sohn stellte das Video später auf YouTube hoch und schrieb dazu: „Ich gab meinem Vater meine GoPro Kamera. Erklärt wie er sie benutzen soll, habe ich nicht. Also war mein Vater einfach mein Vater, der Hinterwäldler, der nicht wusste in welche Richtung man sie halten muss.“ Das Video wurde bereits über 5 Millionen Mal angeklickt.

„An Irishman in Las Vegas“

Mit seiner Frau verbrachte der Ire einige Tage in Las Vegas und wollte alle Eindrücke festhalten. Von der Weltstadt Las Vegas sieht man jetzt zwar nichts, dafür aber Josephs Gesichtsausdrücke zu jedem einzelnen Ausflugsziel. Entsteht so vielleicht ein neuer, witziger Trend?

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.