Wenn der Kauf eines neuen Herdes ansteht, hat man heutzutage die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen mit unterschiedlichen Funktionsweisen. Eine Alternative zum klassischen Herd ist unter anderem der Induktionsherd, der mit vielen Vorteilen überzeugen kann.

Unter dem Glaskeramikfeld wird ein elektromagnetisches Wechselfeld in einer Kupferspule erzeugt. Induktion sorgt in diesem Fall dafür, dass Wirbelströme erzeugt werden, welche wiederum für die Erhitzung eines Topfes aus Glaskeramik durch den ohmschen Widerstand sorgt. Nachfolgend die wichtigsten Vorteile des Induktionsherdes.

Energieverbrauch

Der Anschaffungspreis für einen Induktionsherd ist höher als der für einen klassischen Herd, dafür spart man jedoch eine ganze Menge an Energie. Während der Topfboden beim Elektroherd über die Herdplatte indirekt aufgewärmt wird, erzeugt der Induktionsherd die Wärme direkt im Boden des Topfes.

Das sorgt natürlich dafür, dass die Kochzeiten viel kürzer sind, das macht sich gerade beim Aufkochen bemerkbar, der Energieverbrauch ist viel geringer.

Sicherheit

Auch die Sicherheit ist beim Kochen mit dem Induktionsherd ein wichtiges Argument. Die Kochflächen bleiben weitgehend kühl, es kommt lediglich zu einer leichten Rückerwärmung des Kochgeschirrs.

Darüber hinaus können Induktionsherde Töpfe automatisch erkennen, das bedeutet, dass keine Energieübertragung stattfindet, wenn kein Topf auf dem Herd platziert ist. Das ist gerade in Haushalten mit Kindern ein großer Vorzug, denn die Verbrennungsgefahr ist sehr gering.

Komfort und Reinigungsaufwand

Zu den größten Vorteilen des Induktionsherdes gehört die schnelle Anpassungsfähigkeit, innerhalb kürzester Zeit wird auf Veränderungen der Temperatureinstellung reagiert, damit kann man die Wärme optimal dosieren.

Dadurch gelingt das Ankochen sehr schnell, und außerdem kommt es auch nicht zum Überkochen oder Anbrennen. Das hat dann auch zur Folge, dass in Pfannen und Töpfen nicht so schnell etwas anbrennt, was natürlich den Reinigungsaufwand verringert.

Darüber hinaus brennen aber auch keine Lebensmittel mehr auf den Herdplatten ein, oder zumindest nur ganz minimal. In puncto Pflegeleichtigkeit ist der Induktionsherd also nicht zu übertreffen.

Geringe Wärmeabstrahlung

Da die Wärme direkt im Boden des Topfes erzeugt wird, wird auch nur wenig Wärme an die Umgebung abgegeben. Aus diesem Grund wird in der Gastronomie gerne mit Induktionsherden gearbeitet.

Doch auch im privaten Haushalt ist dies von Vorteil, denn man kann wesentlich angenehmer in der Küche arbeiten und muss auch keine hohen Lüftungskosten einkalkulieren.

Darauf ist beim Kauf eines Induktionsherdes zu achten

Interessiert man sich für den Kauf eines modernen Induktionsherdes, sollte man sich am besten an Testberichten orientieren, so erfährt man zum Beispiel auch wie der Miele Induktionsherd im Test abgeschnitten hat.

Bei der Größe entscheidet die Größe des Haushaltes, auch ob man einen Einbauherd, einen Standherd oder ein autarkes Kochfeld bevorzugt, sollte man davon abhängig machen.

Die Sicherheit ist ein wichtiges Kriterium, ein Sicherheitsschalter sollte immer vorhanden sein, darüber hinaus macht auch eine Stop & Go Funktion Sinn, so lässt sich der Kochvorgang unterbrechen, wenn man gestört wird.

Leben Kinder im Haushalt sind ein Hauptschalter und eine zusätzliche Kindersicherung unabdingbar. Auch eine automatische Topferkennung gehört zu den essentiellen Funktionen, denn bei nicht kompatiblen Töpfen findet eine automatische Abschaltung statt.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.