Heute laden wir euch zu einer Zeitreise an, die uns die Anfänge eines der berühmtesten Vertreter der Air Max Serie zeigen wird. Die berühmte Form, wie der Name schon sagt, wurde 1995 auf den Markt gebracht und gehört zu den wichtigen Momenten der Marke, vor allem wenn es um die Schuhe geht, die ein sichtbares Dämpfungssystem in Form eines Gaskissens in der Sohle haben. Wir werden uns angucken, wie die Arbeiten an den AM95 verlaufen sind, was die Inspiration zur Erschaffung dieser außergewöhnlichen Schuhe war und wie der Name des Menschen lautet, der für dieses Projekt verantwortlich ist.

Von einer zufälligen Skizze zum fertigen Produkt

Die Anfänge der Air Max 95 kann man eigentlich auf das Jahr 1994 datieren, als sich Sergio Lozano  dem Designerteam anschloss.  Zuvor designte dieser vor allem Tennisschuhe und war an der Kultserie ACG (All Conditions Gear) beteiligt.  Die Entstehung der AM95 ist ein Beweis dafür, dass alles zur Inspiration werden kann. Lozano saß nämlich eines Tages in seinem Büro mit der Aussicht auf einen See. Dies inspirierte ihn dazu, einen Schaft zu erschaffen der aus Schichten bestehen würde, ähnlich wie der Grand Canyon. Der Designer wusste noch nicht wie er seine Skizze benutzen würde, bis zum Zeitpunkt der Arbeit an den Air Max 95.

Das Team hatte viele Ideen für diese Sneakers, doch keine von ihnen hat Sergio so gefallen, dass er es realisieren würde. Angeblich komplett zufällig ist Lazano auf seine eigene Skizze gestoßen, die wir vorhin erwähnt haben. Die Skizze von Schuhen die von geologischen Schichten inspiriert wurden war erst der Anfang. Sergio Lazano, in die Fußstapfen eines der berühmtesten Designer der Air Max, nämlich Tinker Hatfield, tretend fing an sich in der Bibliothek Bücher über die menschliche Anatomie anzusehen. Er erkannte die vielen Ähnlichkeiten zwischen dem Körperbau  eines Menschen und der Konstruktion der Nike Schuhe. Dies war der Moment der Entstehung eines einheitlichen Konzepts der AM95.

Als Lozano die ersten Sample der Air Max 95 präsentierte waren nicht alle von seiner Idee begeistert. Viele Personen meinten, dass das Projekt sehr interessant ist, doch es gab auch einige die meinten, dass es kein gutes Ende nehmen wird. Letztendlich wurde das Projekt akzeptiert, doch das Team sollte noch die Farben der Schuhe überdenken. Man muss dazu sagen, dass die ersten Samples aus dem Jahr 1995 eine schwarze Zunge besaßen, was später geändert wurde.

Die Konstruktion der Luftlegende

Eines der wichtigsten Elemente der Konstruktion der Air Max 95 war das Netz im oberen Bereich des Schuhes. Diese Lösung sollte Einfluss auf die Luftdurchlässigkeit des Schuhes haben und wurde von der menschlichen Haut inspiriert und um genauer zu sein von der Funktion der Temperaturregulierung des Körpers.  Die Schnürsenkel wurden in speziellen Nylonstreifen platziert, die die Stabilität und Anpassung des Schuhes an den Fuß verbessert haben, ohne die natürliche Bewegungsfreiheit zu begrenzen. In diesem Fall  wurden der Brustkorb und die Rippen zur Inspiration. Auf dem Schaft befanden sich auch horizontale Streifen die eine Anspielung an die Muskeln und Bänder waren. Ähnlich wurde auch die Sohle und der Schutz für das Air Max System erfunden. Die Konstruktion der Sohle basiert auf der Wirbelsäule.

Die Air Max 95 wurden mit zwei Gaskissen ausgestattet, die mit der Blow Molding Methode gemacht wurden.  Das Air Max System wurde auch im Mittelfußbereich eingeführt. Eine interessante Lösung war auch die Sichtbarmachung der vielen Gaskissen. Im vorderen Teil wurden zwei kleinere Fenster platziert und hinten ein größeres. Die Konstruktion der Sohle beruht auf Polyurethan. Als erstes wurde das Kissen in eine Form gelegt und danach mit flüssigen Polyurethan übergossen, da nur so  dieses Material benutzt werden konnte.

Kritik der funktionalen Farbgebung

Die originelle Farbgebung ist nicht besonders kompliziert, doch in Zeiten der Entstehung löste sie viele Kontroversen aus, weshalb das Projekt nicht von allen gelobt wurde. Sergio Lozano wollte auf dem Schaft der Nike Air Max 95 solche Farben benutzen, die Matsch und Staub weniger sichtbar machen würden. So sollten die Schuhe vor allem für Läufer praktisch sein.

Das kontroverse Logo

Nicht jeder weiß, dass anfangs das Logo auf dem Schaft nicht vorhergesehen war. Letztendlich kamen die Designer zu Entschluss, dass Nike nicht genug erkennbar war und dass das Erkennungssystem so tief in den Köpfen der Käufer verwurzelt war, dass das Logo auf diesen Schuhen nicht fehlen durfte. Das kleine Zeichen fand seinen Platz auf den Schuhen, es wurde im hinteren Bereich des Schuhes platziert, doch die Entscheidung wurde trotzdem oft kritisiert.

Die Unerschütterlichkeit des Designerteams

Die Geschichte der Air Max 95 ist ein Beweis dafür, dass nicht selten Kultprojekte ein Resultat eines Zufalls und schwerer Arbeit sind. Wenn Sergio Lozano die Skizze nicht gemacht hätte, die später in seiner Schublade aufgetaucht ist, könnten die AM95 ganz anders aussehen als wir sie heute kennen. Vielleicht würde die Konstruktion der legendären Sneakers nicht so innovativ und das Aussehen nicht so interessant sein, dass sie auch noch nach so vielen Jahren so populär sind. Was würde sein, wenn Lozano sein Büro woanders hätte und nicht über die Erosion des Bodens Nachgedacht hätte? Oder wie würden die Air Max 95 aussehen wenn Lozano sich in der Bibliothek nicht Anatomiebücher  angesehen hätte? Man kann hier über einen gewissen Zufall sprechen aber man kann nicht die schwere Arbeit und die Unerschütterlichkeit von Lozono und seinen  Team vergessen. Die Experten machten alles um grünes Licht für das Projekt zu bekommen, so dass es letztendlich in die Produktion und als Endresultat in die Geschäfte gelang.

Siehe auch: Sizeer.de Schuhe Angebote.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.