In einem angeblichen Werbespot für Pfanni Kartoffelpüree sieht man den neuen Mitarbeiter des Monats von Pfanni. Seine Leidenschaft: er stellt liebend gerne Kartoffelpüree her. Sein Kartoffelpüree ist besonders cremig und schmackhaft, denn er packt nicht nur Herzblut in die Herstellung des Pürees, sondern sein ganze Kraft. Er prügelt nämlich auf die Kartoffel ein, damit aus ihr Püree wird. Für sein Püree nutzt er aber nur Kartoffeln aus Deutschland, typisch Pfanni halt – 100 Prozent deutsche Kartoffeln. Allerdings distanziert sich Pfanni von dem Internetspot, denn der Prügelknabe und seine Gang gehören nicht wirklich zu Pfanni, denn das Video ist nur ein Werbespot für ein Filmfestival, das Pfanni persifliert.

Man kann von dem Video halten was man möchte, allerdings haben diverse Rechtspopulisten Probleme mit dem Spot. Sie sehen in dem Funvideo ein Aufruf für Gewalt gegen Deutsche, da das Wort Kartoffel im Ausland als Synonym für Deutsche steht, ähnlich wie das Wort „Krauts“. Dann klingen die Zeilen, die der Gangsterrapper zum Besten gibt sogar ein wenig beängstigend: „Ich werd dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen; mach keine Faxen, jetzt gibt´s Action. 100 Prozent, deutsche Kartoffeln. 100 Prozent, ich tu dir weh. 100 Prozent, deutsche Kartoffeln. 100 Prozent, Kartoffelpüree.“ Pfanni will mit dem angeblichen Werbefilm nichts zu tun haben und ließ den Originalspot von der Seite des Festivals entfernen, allerdings wurde er zwischenzeitlich schon mehrfach bei YouTube und Co. hochgeladen:

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.