Man stelle sich das Szenario vor. Als Backpacker im Australischen Outback. Man ist dorthin gekommen um richtig Englisch, wie auch die Kultur der Aussies kennen zu lernen. Macht einen Abstecher in die einzig große Stadt Alice Springs und auf wen trifft man? Richtig, auf Deutsche. Diese benehmen sich zwar nicht unbedingt wie die berühmte Axt im Walde aber würde man den Schauplatz auf die Balearen verlegen, Ibiza oder Malle, so benehmen sich die meisten Deutschen entweder abfällig gegenüber den Einheimischen oder wie „Schweine“. Besonders penetrant finde ich es, wenn man in einem verträumten Restaurant sitzt, seine Angebetete gegenüber, der Kellner bringt den lecker zubereiteten Hummer und am Nachbartisch fangen drei Deutsche an lautstark über die letzte Fußballergebnisse zu reden. Wenn man die werten Herren dann auch noch darauf hinweist, so hat man sie entweder an der Backe, weil „eh Mann, ihr seit ja auch Deutsche, lasst uns nen Bier trinken“, oder man wird beschimpft.

Eine Umfrage vom Meinungsforschungs-Institut Emnid für „Reader’s Digest“ ermittelte, dass sich etwa jeder zweite Deutsche (rund 45 Prozent) für das Verhalten anderer Deutscher im Ausland geschämt hat. 69 Prozent der Befragten fanden das herablassende Verhalten gegenüber dem Gastgeber als peinlich. Trunkenheit als auch übertriebene Beschwerden folgten in kurzem Abstand. Ebenso das Fehlen der eigentlich deutschen Tugend der Sitte, wurde von rund 62 Prozent der Befragten als abstoßend bewertet. Zudem konnte Emnid einen Zusammenhang zwischen Bildung und der Frage, ob etwas als peinlich empfunden wird, herstellen. Dabei kam heraus, dass nur 12 Prozent der Leute ohne Berufsbildung unpassendes Verhalten von Deutschen im Ausland als negativ erachteten. Wohingegen 61 Prozent derer, die das Abitur oder eine Hochschulabschluss gemacht haben, dies aus äußerst beschämend fanden.

Ob man als Deutsche, wenn man in ein anderes Land reist, am Check-In-Schalter sein Hirn abgibt bevor fremden Boden betritt, kann ich aus eigener Erfahrung eigentlich nicht sagen. Das sich Deutsche im Urlaub manchmal benehmen, als würde ihnen alles gehören, oder von Mode noch nix gehört haben (weiße Tennissocken in Sandalen, Bermudashorts und Hawaiihemd) habe ich schon des Öfteren erlebt. Das wir damit einem Klischee Raum schaffen, bei dem sie die großen deutschen Dichter und Denker im Grabe umdrehen würden, lässt mich dennoch manchmal am Intellekt der einiger Leute zweifeln, ohne sie dabei verunglimpfen zu wollen.

SchnäppchenDealer

4 Comments on Der Deutsche Urlauber kotzt mich an!

  1. Nun ja, ich kann meiner Beobachtung nach nicht behaupten, dass sich Italiener, Franzosen oder Amerikaner dezenter oder passender benehmen in Bezug auf Lautstärke und Aufdringlichkeit. Zu Gute halten muss man daher vielen Deutschen, dass sie das Verhalten ihrer Landsleute peinlich finden. Vielen anderen kommt das gar nicht erst in den Sinn…

  2. „Ebenso das Fehlen der eigentlich deutschen Tugend der Sitte, wurde von rund 62 Prozent der Befragten als abstoßend bewertet.“

    Verstehe den Satz nicht… die Sitte des was? Einfach nur „Sitte“ kann doch keine deutsche Tugend sein? (Sitte 1. Brauch, Brauchtum, Einrichtung, [feste] Gewohnheit, Gebräuche, Ritual, Ritus, Tradition, Überlieferung, Usus; (geh.): Gepflogenheit;…)

  3. Vermutlich ist mit Sitte, Sitte und Anstand gemeint. Höfflichkeit und Nettigkeiten. Eben das, was einen Deutschen mal ausgezeichnet hat. Abgesehen natürlich von den, nun ja, ich nenne es mal „Dunklen Jahre“. Dichter und Denke, waren das Markenzeichen, natürlich auch Disziplin und Gehorsam. Doch im Augenblick und auch schon frrüher, benehmen sich die Deutschen, meiner Meinung nach, im Urlaub wie die bekanntliche Axt im Walde. Mich kotzen die Deutschen im Urlaub auch an.

  4. … und die besten sind die, die in den hotels rumgeierm und jeden, den sie deutsch sprechen hören wie folgt vollmüllen: „sin se auch doitscha? escht? wo kommen se her?“ – „sin se auch doitscha? escht? wo kommen se her?“ … am besten ist in dem fall in irgendner sprache – auch wenn se erfunden is – irgendwas zu antworten und diese futzies stehen zu lassen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.