Vor einigen Wochen startete die geniale Marketingkampagne des Tourismusamtes von Queensland. Tausende von Menschen bewarben sich online für „den besten Job der Welt“. Im Great Barrier Reef soll man auf Hamilton-Island PR-Arbeit für die Insel machen, lebt in einer Traumvilla mit Pool, trägt die Post mit dem Segelflieger aus und bekommt für den Spaß auch noch 78.000 Euro. Den Job gewann Ben Southall. Doch der 34-jährige Brite nörgelt über den neuen Job, den er seit Anfang des Monats inne hat. Denn auf Hamilton-Island gibt es kein Rinderbraten und Yorkshire-Pudding wie in seiner Heimat. Außerdem wird es nach 20 Uhr schon dunkel. Doof. Schade, dann kann er gleich mal auf dem Arbeitsamt anrufen und fragen, ob es einen besseren Job als „den besten Job der Welt“ gibt.

SchnäppchenDealer

6 Comments on „der beste Job der Welt“ ist gar nicht so toll

  1. Selbst ist der Koch… Ein Rind, Mehl, Milch, Eier und ein paar Gewürze lassen sich sicherlich auch auf Hamilton-Island auftreiben. Aber wenn er möchte, tausche ich gerne. Als Veganer verzichte ich liebend gern auf die von ihm vermissten kulinarischen „Hochgenüsse“ 😉

    Wo verbreitet der gute Mann denn seine Nörgeleien?

  2. Ja, ich würde den Job auch nehmen. Hört sich mir nicht so an, als wäre das ernsthafte Kritik, eher Genörgel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.