Wenn das Baby selbstständig sitzen kann, dann wird es bald Zeit für den Umstieg vom klassischen Kinderwagen auf einen Buggy. Das Kind möchte dann auch die Umwelt um sich herum erkunden und wird im Liegen die meiste Zeit quengeln.

Das Angebot auf dem Markt ist riesengroß, es gibt Modelle in vielen Preisklassen, so dass eine Kaufentscheidung nicht immer leicht fällt. Nachfolgend ein paar Tipps für den Kauf eines richtigen Buggys.

Ab wann ist ein Buggy geeignet?

Bevor es überhaupt an den Kauf eines Buggys geht, sollte man wissen, ab welchem Alter ein Kind überhaupt reif für den Buggy ist. Grundsätzlich kann man dies nicht an einem bestimmten Alter festmachen, man muss immer die Reife des Babys berücksichtigen.

In der Regel geht man davon aus, dass das Kind nicht nur selbstständig sitzen können sollte, es sollte sich am besten auch schon alleine aufsetzen können.

Die Hersteller geben normalerweise ein Alter von 6 Monaten an, doch zu diesem Zeitpunkt kann ein Kind sich noch nicht selbst aufsetzen, deshalb wird empfohlen ein Alter von 9 bis 12 Monaten abzuwarten.

Wichtige Kriterien für den Kauf eines Buggys

In den ersten 12 Monaten ist der Kopf noch relativ groß im Vergleich zum Körper. Sitzt das Kind dann länger, muss es die Nacken- und Rückenmuskulatur stark beanspruchen, es könnte dann zur Haltungsschäden kommen.

Möchten Eltern den Buggy sehr früh verwenden, und soll das Kind eventuell auch darin schlafen, so sollte auf eine gute Liegefunktion geachtet werden.

Dies ist nicht bei vielen Modellen der Fall, die Rückenlehne lässt sich zwar umlegen, allerdings ist keine ganz flache Liegeposition möglich. Wichtig wäre auch ein Sonnendach, damit das Kind nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist.

Ideal wäre auch ein zusätzlicher Regenschutz, diesen kann man oftmals separat erwerben. Soll der Buggy ganzjährig zum Einsatz kommen, sollten Eltern auch gleich einen passenden Fußsack dazu kaufen.

Möchte man den Buggy auch gerne unterwegs beim Einkaufen nutzen, sollte unter dem Sitz ein Einkaufskorb vorhanden sein, darin kann man auch ein paar Utensilien für unterwegs unterbringen.

Sicherheitsgurte sollten zur Standardausstattung des Buggys gehören, noch besser ist es, wenn auch ein Sicherheitsbogen vorhanden ist. Somit muss das Kind nicht zwangsläufig angeschnallt werden, und hat mehr Bewegungsspielraum im Kinderwagen.

Bevor man sich im Handel umsieht, sollten Eltern Testberichte durchlesen, so kann man auch erfahren, wie der Osann Buggy im Test abgeschnitten hat.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.