Auf seinem spirituellen Sender “Kanal Telemedial” forderte er die Zuschauer auf, für das Sehen seines Kanals einen so genannten Impulsausgleich zu leisten. Denn die geleisteten Beratungsgespräche, die auf dem Call-In-Sender getätigt wurden, brachte den Zusehern ja einen großen Mehrwert, sie bekamen neue Energie. Oft tanzten die Moderatoren den Zuschauern auch etwas vor, um den Menschen so neue Energien zu gebe, oder man fasste sich gegenseitig an und sammelte damit Energien für die Menschen am Fernsehgerät. Als Gegenleistung für das Anschauen sollte man dann Mehrwertnummern anrufen, die bis zu 30 Euro kosteten.

Natürlich gab es auch eine Monatsflatrate für mehrere hunderte Euro. Klingt recht absurd, doch aufgrund der Absurdität des Senders war Kanal Telemedial und dessen Gründer Thomas G. Hornauer schnell zum Kult. Doch schnell wurde den deutschen Medienwächtern diese “Abzocknummern” ein Dorn im Auge, weshalb dem Sender schlussendlich der Saft abgedreht wurde.

Hornauer twitterte fortan für mehr Energie und den Weltfrieden. Man kann ihm dafür via 0900-Nummer mit 10 Euro danken. Doch jetzt ist Thomas G. Hornauer zurück im Fernsehen und zwar im ZDF. Wenn auch eher etwas unfreiwillig und komisch. Während einer ZDF-Sondersendung zum Amoklaufs in Winnenden, wurde zum Reporter Lothar Becker nach Winnenden geschaltet. Die Anwohner versammelten sich zum ökumenischen Trauergottesdienst. Der Reporter sprach mit Landesbischof Frank Otfried July und da schlich sich Thomas Hornauer ins Bild. Er positionierte sich direkt hinter den Reporter und konnte dort nicht vertrieben werden. Er versperrte mit seinem Körper teilweise den Weg für andere Besucher des Gottesdienst. Hornauer starrte und starrte in die Kamera, obwohl er hinter Reporter Becker nichts zu suchen hatte. Doch auch das ZDF scheint sich an der Anwesenheit Hornauers nicht gestört zu haben. Übrigens war der Reporter Lothar Becker früher Angestellter bei Hornauer, ein Zufall, oder war alles geplant, damit Thomas G. Hornauer wenigstens ein wenig Aufmerksamkeit bekommen würde? Wenige Sekunden vor Ende der Schaltung, war der Spuk vorbei und Hornauer ging….die Frage: ist jetzt eigentlich auch ein Energieausgleich notwendig?

SchnäppchenDealer

6 Comments on Das Comeback von Thomas G. Hornauer

  1. interessant, ich hör den namen zum ersten mal. Ich hab die Sondersendung gestern abend nicht gesehen sonst wäre er mir bestimmt aufgefallen… komischet typ

  2. Hä? Ich muss zugestehen, dass ich diese Sendung nicht kenne. Aber absurd ist es allemal – und auch die Tatsache, dass er anscheinend nicht gesagt hat im Fernsehen macht es nur noch sinnloser 😀

    Gibt es viele Menschen die ihn followen bei Twitter?

  3. hab ich mir doch gesagt, dass ich das Mondgesicht kenne, das da im Hintergrund herumirrlichtert. hab mir im ersten Augenblick nicht viel dabei gedacht, da Hornauer ja evtl. Freunde/ Bekannte in Winnenden hat(-te?), ist ja unüberhörbar ein Schwabe.
    Wenns ne „PR-Aktion“ war, dann war sie absolut Hornauer-like: geschmacklos und völlig fehl am Platze.

  4. Ja nun Herr thomas G. Hornauer hat sich zum Selbstdarsteller entwicklt
    wobei man sagen muss sind seine Grundideen teilweise recht gut. Was Ihm allerdings fehlt durchsetzen. Zu anderen habe ich die Vermutung er ist Mediengeil.
    Als er noch in Ludwigsburg sein Berater hatte war die Sendung Ok Orange Tabel naja ein Verusch an dem er scheiterte weil nur seine Meinung zählte also sass er kurze Zeit später nur noch alleine da. Und jetzt
    sein Auftreten na lassen wir das so stehen. Doch wie heisste es so schön Todgesagte Leben länger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.