Mitten in Brandenburg, genauer gesagt direkt bei Cottbus entsteht aus dem alten Tagebauloch ein rund 1.900 ha großer See mit Häfen, Freizeitangeboten und natürlich weißen Stränden. Karibik mitten in der Lausitz also. Doch bis es soweit ist, ziehen noch ein paar Jahre ins Land, denn die Flutung des Tagebaulochs soll frühestens im Jahr 2024 abgeschlossen sein. Bis es soweit ist, wird der zukünftige Ostsee aber schon einmal gefeiert. Das diesjährige Fest des Cottbuser Ostsee findet dieses Jahr am 13.Juli am Ufer des künfigen Ostsees statt, genauer gesagt am Mauster Kiessee. Aber Moment, das klingt ja fast nach Sarkasmus, wenn direkt in der schönen kleinen Ortschaft Maust gefeiert wird, denn was viele Einwöhner des kleinen Dörfchens verheimlicht wird, ist, dass mit der Flutung des Tagebaus das besinnliche Maust, in dem sich eine der größten zusammenhängenden Blockhaussiedlungen Deutschlands befindet, abzusaufen droht. Die 550 Einwohner von Maust könnten um ihre Existenz gebracht werden, während umliegende Gemeinden wie beispielsweise Neuendorf mit der Nähe zum Ostsee natürlich profitieren.

Während die einen Einwohner der Gemeinde also im Ostsee baden oder sich auf ihrem Boot am neuen Yachthafen sonnen, stehen die Einwohner von Maust in ihren vollgelaufenen Häusern und müssen diese auspumpen, da das Grundwasser hier imens angestiegen ist und alte Gräben das Grundwasser nicht abtranportieren können. Hinzu kommt, dass sich in Maust aufgrund der umliegenden Teichlandschaft der Grundwasserspiegel nur circa 1–2 m unter der Erdoberfläche liegt. Sickert Wasser durch die neugezogene Spundwand, dann kann es schnell um Maust geschehen sein – was sicherlich auch viele Mitarbeiter von Vattenfall wissen (dem Betreiber des Tagebaus) allerdings nicht viel dazu sagen werden oder dürfen. Eine Versicherung gegen Flutung/Hochwasser würde hier natürlich nicht wirksam werden, da das Risiko kalkuliert ist. Auch das benachbarte Willmersdorf, ein Stadtteil von Cottbus, könnte im schlimmsten Fall ebenfalls mitabsaufen oder mit der Anhebung des Grundwasserspiegels könnten auch die Häuser angehoben werden und gegebenenfalls bersten. Die Einwohner von Maust wurden bis dato nicht wirklich informiert oder befragt, ob die das Wasser nicht nur vor der Haustür haben wollen, sondern im schlimmsten Fall auch in den Häusern…sie dürfen dann am Sonntag beim Ostseefest ihren eigenen Untergang feiern.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.