Kategorie: Diverses

10 Fakten über New York

New York – die Stadt, welche niemals schläft. Ein Treffpunkt für unterschiedlichste Kulturen und Mentalitäten. Der Big Apple, aufgeteilt in Berühmte Stadtteile wie Little Italy oder Cinatown trägt dabei so einige kleine Geheimnisse in sich. Wir haben die 10. interessantesten Fakten über New York zusammengetragen.

Nummer 10: Lange Fahrzeiten

Mit 11.500 Kilometern besitzt New York das ausgebauteste Straßennetz der Welt. Trotzdem brauchen Berufstätige im Alltag durchschnittlich 2 Stunden für ihren Weg zur Arbeit – so lange wie in keiner anderen Großstadt.

Nummer 9: Wall Street

Die Wall Street ist einer der bekanntesten Plätze wenn es um Geld und Banken geht. Ursprünglich stammt die Bezeichnung „Wall Street“ aber von der früheren Bezeichnung New Amsterdam ab. Dort nämlich, grenzten sich die Bürger im Süden mit einer Mauer von den übrigen Amerikanern ab. Nach eben jener Mauer wurde die heutige Wall Street benannt.

Nummer 8: Sprachvielfalt

Der Big Apple ist die Hauptstadt für verschiedenste Lebensstile und Mentalitäten. So werden allein in Manhattan 170 unterschiedliche Sprachen gesprochen. Auch das ist ein Weltrekord.

Nummer 7: Underground

Täglich benutzen rund 5,3 Millionen Menschen die U-Bahn in New York. Zum Vergleich: Hamburg hat gerade einmal 2,5 Millionen Einwohner. Alle Hamburger müssten also mindestens 2x U-Bahn fahren, um NY Paroli bieten zu können. Wahnsinn!

Nummer 6: Safety first

Trotz seinen fast 20 Millionen Einwohnern ist die Stadt im Osten Amerikas die sicherste Großstadt in den ganzen Staaten. Die Polizei zählte im vergangen Jahr gerade einmal 414 ermordete Menschen. Das sind 20 Prozent weniger als noch 2011. Übrigens: Apple Produkte sind nach wie vor die meist geklauten Gegenstände im Big Apple.

Nummer 5: Gelbe Taxis

Die gelbe Farbe an den Taxis in NYC kommt von John Hertz. Der Professor hat bereits 1907 eine Studie in Auftrag gegeben, wodurch bewiesen wurde, dass gelb die am leichtesten zu erkennende Farbe ist. Daraufhin tönte man in der Stadt alle Autos um.

Nummer 4: Central Park

Der größte künstlich angelegte Park der Welt – wie soll es auch anders sein – liegt in New York. Stolze 345 Hektar ist der Central Park für Erholung und Freizeit groß. Selbst das Fürstentum in Monaco misst nur die Hälfte der Quadratmeter.

Nummer 3: Vielseitige Taxis

Warum Taxis gelb sind, wissen wir mittlerweile. Doch dass der klassische Transportdienst im Schnitt 17 Liter Benzin auf 100 Kilometern verbraucht ist nicht minder interessant. Außerdem: Die Fahrer sprechen 60 verschiedene Muttersprachen und kommen aus 85 Nationen.

Nummer 2: Teuerste Werbetafel

Was kostet schon eine bisschen Werbefläche? In New York bezahlen Firmen am Times Square für 2.813 Quadratmeter ganze 150.000 US Dollar – pro Monat!

Nummer 1: Wippe

Die größte Kinderwippe der Welt steht im Stadtteil Queens. Sie misst insgesamt 25 Meter und hebt die darauf sitzenden Personen bis zu 3,5 Meter über den Boden.

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de

10 Fakten über das RTL Dschungelcamp

Heute Abend ist es endlich wieder soweit: RTL startet in die mittlerweile 8. Staffel seines Dschungelcamps. 11 Prominente stellen sich zum wiederholten Male verschiedene Prüfungen und wollen „angeblich“ über sich hinauswachsen. Wir haben uns die Sendung mal genauer angeschaut, um euch nun 10 Fakten über das RTL Dschungelcamp präsentieren zu können.

Nummer 10: Das Camp

Wie groß ist eigentlich das Dschungelcamp? Im Fernsehen immer riesig wirkend, ist es tatsächlich gerade einmal 25 Quadratmeter groß. Damit bleiben jedem Kandidaten, inklusive Aufenthaltsplatz und Liege, gerade einmal 2,3 Quadratmeter Wohnfläche. Übrigens: Damit die Technik vor Regen geschützt ist, spannte RTL eine Plane über das Camp. Bei starkem Regen läuft das Wasser trotzdem von den Seiten hinein.

Nummer 9: Verstecke Kameraleute

So richtig unbemerkt bleibt wohl keiner im Dschungel. Das liegt nicht nur an den vielen extrovertierten Charakteren, sondern auch an über 45 festinstallierte Kameras. Darüber hinaus gibt es noch einige mobile Kamerateams, die sich mitunter sogar verstecken. Wer genau drauf achtet, kann gelegentlich den ein oder anderen Mitarbeiter im Camouflage-Look entdecken.

Nummer 8: Künstliche Dusche

RTL überlässt im Dschungelcamp nichts dem Zufall. So wurde zum Beispiel der kleine Wasserfall, unter dem sich die Kandidaten abduschen können, extra angelegt. Auch der See war ursprünglich nicht dort, hier half RTL mit Bagger und Schaufel nach. Damit sich keine gesundheitlichen Probleme auftreten, wird das Wasser aus der Dusche sowie See unbemerkt gechlort.

Nummer 7: Plumpsklo

Wirklich real ist dagegen das Klo. Natürlich gibt es keine festinstallierte Porzellanschlüssel, weswegen sich die Promis mit einem Plumpsklo begnügen müssen. Der darunterliegende Schacht ist 10 Meter tief und Endet über einer Tonne. Der Gestank soll bestialisch sein. Immerhin wird der Behälter täglich geleert.

Nummer 6: Eng verbunden

Im Camp selbst sind sämtliche Orte schnell zu erreichen. Der See ist keine 15 Meter entfernt, während Sonja Zietlow und Daniel Hartwich vom Baumhaus etwa 100 Meter gehen müssen. Selbst die Prüfungen sind nur unwesentliche 750 Meter entfernt.

Nummer 5: Viel arbeit

Apropos Prüfungen. Der Hauptplatz umfasst 5 Plätze, auf denen die Prüfungen abgehalten werden. Diese gestaltet das RTL-Team dann je nach Aufgabe aufwändig um. Die Requisiten müssen nicht selbst mitgebracht werden. Da verschiedene Sender dort drehen, lagern die Ausrüstung auf einem Farmgelände.

Nummer 4: Dr. Bob

Jeder kennt ihn – alle lieben ihn. Dr. Bob entwickelte sich schnell zur Kultfigur der Sendung. Doch dabei ist der sympatische Arzt gar kein Doktor. Der mit bürgerlichem Namen heißende Bob McCarron ist eigentlich nur ausgebildeter Sanitäter.

Immerhin zählt er sich zum Meister der Visagisten und hat schon bei Hollywood-Produktionen wie „Matrix“ geschminkt.

Nummer 3: Das Dschungelcamp

… liegt etwa 150 Kilometer südlich von Brisbane. In der Nähe einer Hauptstraße bietet es – mehr oder weniger Platz – für die selbsternannten Promis.

Nummer 2: Die Knebelverträge

Jeder Kandidat, der sich dazu entschließt den Dschungel zu verlassen, verliert Unmengen an Gage. Denn die Bezahlung ist nach Raten aufgeteilt. Demnach zahlt RTL nach Vertragsabschluss eine erste Teilsumme. Die zweite folgt kurz vor Start der Sendung, während eine dritte im laufe der Show gezahlt wird. Den letzten Teil erhalten die Teilnehmer nach Ausstrahlung des Finales. Geht einer vorzeitig, fallen die Honorare 3 +4 weg.

Nummer 1: Schutz an erster Stelle

Schutz der Anwärter steht an erster Stelle. Sämtliche Tiere, welche in der Show vorkommen, stammen aus Zuchtbetrieben und sind zum Schutz vor Krankheiten mit UV-Leicht bestrahlt. Darüber hinaus laufen jeden Morgen 3 Ranger durch den RTL-Dschungel, um nach giftigen Insekten ausschau zu halten.

10 erstaunliche Fakten über Alkohol

Alkohol ist die wohl beliebteste Droge der Welt. Auch wenn unsere selbsttests in der Vergangenheit ihre spuren hinterlassen haben, lohnt sich ein Blick auf die 10 interessantesten Tatsachen über Alkohol.

Nummer 10: Ozzy Osbourne

Der britische Rockmusiker Ozzy Osbourne ist bekannt für seine Alkohol-Eskapaden. Dabei ist es den wenigsten bekannt, dass er das schwere Trinken nur durch einen genetischen Defekt überlebt hat. Die Mutation ist bis heute unerklärt. Einige Experten meinen sogar, Ozzy sei immun gegen Alkohol.

Nummer 9: Verbotene Vergiftung

Bundesbeamte haben in den USA Alkohol vergiftet, nachdem ihr Alkoholverbot im Jahr 1933 gescheitert war. Über 10.000 Menschen sollen ihr Leben dabei verloren haben.

Nummer 8: Beschwipste Wolke

Im Weltall soll eine Wolke existieren, die etwa 1000-mal so groß ist wie unser Sonnensystem. Das Besondere: Sie beinhaltet 227 Trillionen Liter Ethanol, einem einwertigen Alkohol.

Nummer 7: Der Beweis

Britische Seefahrer haben vor etlichen Jahren eine ganz besondere Art des Rums erfunden. Sie mischen den Fusel mit Schießpulver. Bekannte Piraten wie Captain Blackbeard schworen auf diese Mischung…

Nummer 6: Gefährliche Droge

Ein wissenschaftlicher Ausschuss für Drogen hat herausgefunden, dass Alkohol gefährlicher als Crack ist! Für schädliche Auswirkungen müssen von dem Getränk 72 Anteile eingenommen werden, während Heroin gerade einmal 55 Teile benötigt.

Nummer 5: Bierflut in London

Im Jahre 1814 strömten 1.244.000 Millionen Liter Bier auf die Straßen Londons. Grund dafür war ein Brand in einer Brauerei. Die daraus entstandene Bier-Welle war 4,6 Meter Hoch und riss 2 Häuser nieder. 7 Menschen sind gestorben.

Nummer 4: Weinprobe

In einer Studie aus dem Jahr 2001 tranken 57 Weinexperten aus einem billigen Flasche Wein. Anschließend bewerten sie dessen Qualität als Minderwertig. Der gleiche Wein aus einer teuren Flasche wurde nur wenig später für seine Herstellung und Geschmack gelobt.

Nummer 3: Teurer Champagner

Die größte jemals abgefüllte Champagner-Flasche ist die doppelte Nebuchadnezzar. Sie enthält 30 Liter, beziehungsweise 45 Kilo Alkohol. Eine Flasche des teuren Getränks kostete stolze 192.000 Dollar.

Nummer 2: Diabetes

In einem Projekt wurde der Urin eines Diabetikers mit Whisky gemischt. Es entstand eine neue, zuckerfreie Mischung mit einem identischen Geschmack. Noch heute soll man diesen „besonderen“ Whisky kaufen können.

Nummer 1: Krimineller Wein

Zwischen den Jahren 2006 und 2009 wurde ein Wein in bestimmten Schottischen-Gebieten an junge Bürger verkauft. Doch das Getränk enthielt so viel Alkohol, dass die jugendlichen außer Rand und Band waren. Für über 5.600 Straftaten wurde der gemischte Alkohol innerhalb von 3 Jahren verantwortlich gemacht.

Die 10 berühmtesten Facebook-Profile

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Unter den 1,11 Milliarden Mitgliedern gibt es auch einige äußerst Prominente. Wir haben die 10 bekanntesten und erfolgreichsten Facebook-Profile herausgesucht.

Nummer 10: Akon

Dem Amerikanische Sänger und Songwriter folgen über 52 Millionen Menschen.

Nummer 9: Linkin Park

Seit 1996 stürmt Linkin Park nicht nur die internationalen Charts, sondern auch die Rankings der beliebtesten Facebook Profile. Ganze 58 Millionen Menschen haben bei Linkin Park mittlerweile „Gefällt mir“ gedrückt.

Nummer 8: Lady Gaga

Lady Gaga gehört zu den Verliererinnen dieses Rankings. Noch vor gut einem Jahr besaß sie das 3. erfolgreichste Profil auf dem Portal. Heute befindet sich Lady Gaga noch auf Platz 8 mit immerhin 61 Millionen Anhängern.

Nummer 7: Katy Perry

Ja, die USA dominieren Facebook. So ist auch der Platz Nummer 7 seine amerikanische Sängerin. Katy Perry findet sich mit 62 Millionen Fans verdient in dieser Rangliste wieder.

Nummer 6: Justin Bieber

Viele mögen ihn, einige hassen Justin Bieber. Seinen gut 62 Millionen Fans tut das aber keinen Abriss. Justin hat damit genauso viele „Likes“ wie Katy Perry.

Nummer 5: Michael Jackson

The King of Pop lebt! Jedenfalls in dem virtuellen Profil seiner Person. Fast 68 Millionen Menschen folgen Michael Jackson auch nach seinem Tod. Sehr beeindruckend.

Nummer 4: Cristino Ronaldo

Der extrovertierte Super-Fußballer Cristiano Ronaldo ist stolz auf 70 Millionen Anhänger. Dabei ist er erst seit zirka zwei Jahren in dem sozialen Netzwerk aktiv. Respekt!

Nummer 3: Shakira

Die wunderhübsche Kolumbianerin verfügt über 77 Millionen „Gefällt mir“Angaben auf Facebook. Viel beeindruckender: Über 1 Milliarde Menschen sprechen über die Sängerin – so viele wie über keine andere Sängerin.

Nummer 2: Eminem

Für Eminem hat es nicht ganz gereicht. Trotzdem sind 80 Millionen Fans eine überaus gute Leistung. Weiter so!

Nummer 1: Rihanna

Die kleine Skandalnudel Rihanna verkörpert den ersten Platz der bekanntesten Profile auf Facebook. 83 Millionen Nutzer folgen ihr.

Die 10 beliebtesten Urlaubsziele

Bevor es hierzulande richtig kalt wird, wagen wir einen Blick zu den etwas schöneren Umgebungen. Die 10 beliebtesten Urlaubs- sowie Reiseziele für euch im Überblick.

Nummer 10: Malaysia

Dieser Staat in Südostasien hat nicht nur die alljährliche Formel 1 zu Gast, sondern bietet auch 25 Millionen Besuchern im Jahr eine Unterkunft. Hier läuft es richtig gut mit dem Tourismus – nicht zuletzt durch die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten vor Ort. Dank zahlreicher Rohstoffe und Bodenschätze ist Malaysia ein sehr reiches Land.

Nummer 9: Russland

Moskau, Kreml und Co. ziehen jährlich 25,7 Millionen Besucher an. Auch wenn das Land zuletzt etwas unter dem Image von Putin gelitten hat, ist die große Kultur immer noch einer der Hauptgründe für einen kurzen Aufenthalt.

Nummer 8: Großbritannien

Klar: London, Mancher und Birmingham ziehen viele Leute an. Stolze 29,3 Millionen verirrten sich mehr oder weniger gewollt auf die Insel. Aber sind wir doch mal ehrlich, allein die Reihe von Sehenswürdigkeiten in London ist schon eine Reise wert.

Nummer 7: Deutschland

Schaut an, das schöne Vaterland ist doch gar nicht so unbeliebt. 30,4 Millionen Touristen verbuchen die Zentren in Hamburg und Berlin. Darauf  gerne eine Runde Freibier!

Nummer 6: Türkei

35,7 Millionen Urlauber zieht es in das Land am Mittelmeer. Sie schätzen vor allem die Kultur, schöne Strände und die Gastfreundschaft der Türken. Ach, und wenn ihr einmal dort seid: Vergesst bloß nicht einen der traditionellen Tees zu probieren. Wirklich köstlich. 😉

Nummer 5: Italien

46,4 Millionen Menschen genießen jährlich „La dolce vita“ bei unseren (fast) Nachbarn. Gut, was spricht auch gegen ein romantisches Wochenende in Venedig?

Nummer 4: China

Mit sagenhaften 57,7 Millionen Besuchern im Jahr, ist China eines der beliebtesten Länder der Welt! Hinzu kommt, dass die Chinesen selbst ganz gerne innerhalb des Staats verreisen. Im einem Monat kommen da schnell 100 Millionen Ausflüge zusammen. Wirklich unglaublich!

Nummer 3: Spanien

Spanien, olé! Genau wie in China, hat auch Spanien ganze 57,7 Millionen Besucher im Jahr zu verbuchen. Darüber hinaus gehört zu Spanien ja auch noch Mallorca. Ihr könnt also getrost davon ausgehen, dass ein Großteil der Gäste aus Deutschland kommt.

Nummer 2: USA

Ja, in den vereinigten Staaten gibt es für die rund 67 Millionen Besucher einiges zu entdecken. Grand Canyon, New York und der Miami Beach sind nur einige ausgewählte Schlagworte, die wohl jeder mit den USA verbindet. Den American Dream gibt es also immer noch!

Nummer 1: Frankreich

Viva-la France! Wer hätte das Gedacht? Frankreich ist das beliebteste Urlaubsland der Welt! 83 Millionen Besucher im Jahr wurden hier in der vergangen Periode gezählt. Alle davon wollen auf den berühmten Eifelturm oder die Champs Elysee.

Und wohin verreist ihr nun am liebsten?

10 interessante Fakten über Facebook

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Rund 1,1 Milliarden Mitglieder, also fast jeder achte Mensch, ist auf der Internetseite von Mark Zuckerberg angemeldet. Dabei hat das Portal so einige Geheimnisse. Wir haben die interessantesten Fakten über Facebook auflistet.

Nummer 10: Das Blaue-Design

Facebookes Design ist überwiegend Blau, weil Mark Zuckerberg farbenblind ist. Mark leidet unter der berühmten Rot-Grün Sehschwäche, weswegen er Blau am deutlichen von allen anderen Farben unterscheiden kann.

Nummer 9: Islands Verfassung

In dem kleinen Staat Island gibt es eine eigene Verfassung zur Benutzung des Internets. In einem Experiment haben sich Bürger darüber hinaus die Regeln für eine gemeinsame Nutzung des Netzwerkes ausgedacht. Damit soll das Zusammenleben freundlicher werden.

Nummer 8: Reich durch Aktien

Dave Choe, der Graffiti-Künstler welcher das erste Hauptquartier von Facebook bemalte, wurde damals mit Aktien bezahlt. Aus den ursprünglichen 15.000 Dollar, welche er in Wertpapieren erhalten hat, sind heute 200 Millionen Dollar geworden!

Nummer 7: Grund zur Scheidung

Experten schätzen, dass das soziale Netzwerk an etwa 20 Prozent aller Scheidungen in den USA indirekt beteiligt ist! Ebenfalls traurig: 25 Prozent der Facebook-User haben über die Seite schon einmal einen Korb bekommen…

Nummer 6: 200.000 Dollar-Domain

Das erste Projekt von Mark Zuckerberg hieß Facemash, eine Seite auf der sich Studenten nach „Hot“ oder „Not“ vergleichen konnten. Erst danach kaufte Zuckerberg die Domain facebook.com für 200.000 Dollar!

Nummer 5: Dritte Weltmacht

Wäre Facebook ein Land, wäre es noch größer als die gesamten Vereinigen Staaten! Nur China und Indien hätten mehr Einwohner. Ganze 900 Millionen Nutzer sind übrigens mindestens einmal im Monat auf der Seite aktiv.

Nummer 4: Achtung – Foto

300 Millionen Fotos werden jeden Tag in dem Netzwerk geteilt. Absoluter Rekord sind auch die insgesamt 219 Milliarden hochgeladenen Bilder. Das entspricht fast 4 Prozent aller Fotos, die weltweit existieren!

Nummer 3: Schöne Erinnerungen

30 Millionen Profile gehören erst kürzlich – oder schon länger – verstorbenen Menschen.

Nummer 2: Ein gutes Ende

Im Jahr 2006 hackte Chris Putman Facebook und ließ tausende Profile im Design vom Konkurrenten MySpace erscheinen. Kurz darauf wurde Zuckerberg auf ihn aufmerksam und stellte ihn in der „Security Alliance“ ein.

Nummer 1: Whopper gegen Freund

Die Fastfood-Kette Burger King startete eine Kampagne unter dem Motto: „Tausche 10 Freunde gegen einen Whopper“. Innerhalb von wenigen Stunden wurden über 230.000 Freundschaften gekündigt und Facebook sah sich gezwungen, die Kampagne zu beenden.

10 verrückte „Tipps“, gegen einen Kater

Je länger und lustiger der Abend, desto mehr Alkohol wird konsumiert. Doch was kann man gegen eben jenen Kater tun? Wir haben 10 vermeidliche „Tipps“ gegen den Kater am Morgen.

Nummer 10: Zitronen Deo

Um dem Kater am nächsten Morgen vorzubeugen, soll man die Achsel des „Trinker-Arms“ mit einer Zitronenscheibe einreiben.

Nummer 9: Kaldauen

Etwas ekliger ist hingegen Tipp Nr.2: Der Trinker soll Kutteln, also die Eingeweide geschlachteter Tiere, in einer fettigen Gemüsesuppe kochen. Das sei, so sagt man auf dem Dorfe, eine todsichere Methode gegen den lästigen Kater am nächsten Tag. Na dann guten Appetit…

Nummer 8: Rohe Eier

Ein beliebtes Hausmittel im Zeitalter der Ritter waren übrigens rohe Eier und bittere Mandeln. Ob das heute immer noch gegen einen Kater hilft, geht nur über ausprobieren.

Nummer 7: Kaninchen-Kot

Im alten Westen haben die Cowboys und Viehzüchter einen Tee aus Kaninchen-Mist gekocht. Warum? Das wussten sie wahrscheinlich selbst nicht…

Nummer 6: Schaafs-Lunge

Der Genuss einer frischen Schafs Lunge gepaart mit zwei faulen Eiern half zumindest den Römern wieder auf die Beine.

Nummer 5: Vogelschnabel

Diese sagenumwobene Abhilfe besagt, dass ein Gemisch vom geriebenen Vogelschnabel mit Myrrhe gegen einen Kater helfen soll. Die Assyrer zermahlten also den Schnabel und mischten ihn mit Öl und Myrrhe. Im Morgengrauen wurde also dieser leckere Trank zu sich genommen.

Nummer 4: Kanarienvogel

Die beiden größten Kriegsstämme (Römer und Griechen) aßen einen gebratenen Kanarienvogel am Morgen nach der durchzechten Nacht. Sehr komischer Mythos.

Nummer 3: Rinderbrühe

Hier eine klassische koreanische Heilmethode. Die Asiaten bereiten eine sogenannte „guk“ zu. Also eine Suppe aus getrockneten Napa Kohl, festem Ochsenblut (siehe Blutwurst), Gemüse und ein wenig Rinderbrühe.

Nummer 2: Schafs Auge

Ja, die Schaffe kommen in diesem Ranking nicht gut weg. Auch im vorletzten Tipp gegen einen Kater am Morgen geht es um die beliebten Wolle-Lieferanten. So haben die Mongolen ein paar eingelegte Augen von Schafen mit etwas Tomatensaft zubereitet. Wer es mag…

Nummer 1: Stier Penis

Der Verzehr von getrocknetem Stier-Penis ist eine renommierte Heilung auf der recht unbekannten „Haliian Insel“. Nachmachen wird nicht empfohlen!

10 interessante Fakten über GTA

Am Samstag mal 10 Fakten für alle, die Grand Theft Auto lieben.

Nummer 10:

GTA San Andreas hat 2009 einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde erhalten. Als Game mit der größten Sprecherbesetztung arbeiteten ganze 861 Menschen an der Produktion. Darunter auch etliche Fans, die sich auf diesem Wege virtuell verewigen wollten.

Nummer 9

Rockstar Games, der Publisher des Spiels, soll damals einen speziellen PR-Guru arrangiert haben. Dieser hat dann verschiedene negative Gerüchte über Grand Theft Auto verbreitet. Grund dafür: Durch die kontroversen Diskussionen in den Medien erlangte das Game immer mehr Popularität und damit einen regelrechten Verkaufs-Boost!

Nummer 8

Im Veröffentlichungsjahr 2008 war GTA 4 das teuerste Spiel aller Zeiten. Mit 100 Millionen Dollar lagen die Kosten in der Programmierung sogar noch deutlich über dem Budget von „Herr der Ringe – Die Gefährten“. Aber das ist noch nicht alles: Der letzte Ableger, GTA V, wird von Experten als doppelt so teuer wie sein Vorgänger geschätzt.

Nummer 7

Die Spielidee von Grand Theft Auto stammt ursprünglich vom amerikanischen „Race’n’Chase“ – zu Deutsch: Rennen und verfolgen. Dort gab es jedoch einen kleinen Programmierfehler, wodurch die Polizei total übermotiviert durch die Straßen fuhr und diverse Autos rammte. Dieses Szenario hat die Entwickler dann für ein eigenes Game begeistert.

Nummer 6

Die Fläche von GTA V beträgt etwa 127 Quadratkilometer. Zum Vergleich: New Yorks Stadtteil Manhattan liegt bei gerade einmal 60 Quadratkilometer. Es gibt also reichlich zu erkunden…

Nummer 5

Young Maylay, die Stimme von Carl aus San Andreas, hatte Anfangs keinerlei Erfahrungen auf dem Gebiet der Synchronisation. Bei einem Telefonat zwischen Rockstar und dem In Game-Musik-Macher DJ Poop quatschte er im Hintergrund. Auf diesem Wege wurde Maylay entdeckt.

Nummer 4

Rockstar ist inzwischen schon auf über eine Milliarde Dollar verklagt wurden. Im wohl größten Fall wollte der Anwalt Jack Thomson R* 246 Millionen Dollar „erschleichen“. GTA sei, in seinen Augen, ein Polizisten-Killer-Simulator – jedoch ohne Erfolg.

Nummer 3

Nach den Ereignissen vom 11. September hat Rockstar einige Anpassungen im Spiel vorgenommen. Gewisse Dialoge entfernten die Macher komplett, während eine Mission zum Teil gekürzt wurde. Sogar das Cover ging noch einmal zum Designer. Es sah einfach zu brutal aus.

Nummer 2

Im Spiel sind duzende kleine Easter Eggs versteckt. Eines davon, platziert in Vice City, heißt obendrein „Easter Egg“.  Manche erinnern auch an andere Spiele wie Driver oder True  Crime.

Nummer 1

Folgende Situation ereignete sich im Reallife: Ein sechsjähriger Junge verpasste seinen Schulbus. Daraufhin schnappte er sich die Schlüssel des Autos seiner Mutter und fuhr den Mitschülern im Bus hinterher. Ganze 16 Kilometer preschte er mit 100 km/h zu seiner Schule. Später erzählte der Junge den Polizisten, das Fahren hätte er  GTA 3 gelernt. Das ist ja Wahnsinn!

10 Albträume und was sie bedeuten

Wer kennt das nicht: Nach einem langem Schlaf wacht man morgens auf und fragt sich, was die gerade geräumte Situation eigentlich zu bedeuten hat?  Nachfolgend die 10 häufigsten (Alb-)Träume und welchen Hintergrund sie haben.

Nummer 10: Die Klausur

Wenn ihr Nachts träumt einen Test schreiben zu müssen, dann hat das im echten Leben möglicherweise mit Angst und Zweifeln an dir selbst zu tun. Häufig haben die Betroffenen das Gefühl, einer bestimmten Situation nicht gewachsen zu sein, beziehungsweise das volle Potential nicht erreichen zu können.

Nummer 9: Dein Partner geht Fremd

Solche Szenarien spielen sich in deinem Kopf ab, wenn dir dein(e) Partner(in) nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt! Eine gewisse Verlustangst macht sich breit. Ihr solltet vielleicht mehr Zeit miteinander verbringen.

Nummer 8: Fliegen

Wenn sich der Flug im Traum sehr angenehm anfühlt, bedeutet dies, dass du deine Freiheit genießt – sowohl im Schlaf als auch in der Realität. Eventuell ist vor kurzem eine Last von dir gefallen? Wenn aber der Flug im Schlaf außer Kontrolle gerät, ist das auf ernsthafte Probleme zurückzuführen. Du befürchtest dein Schicksal nicht mehr unter Kontrolle zu haben.

Nummer 7: Sterben

Einige Experten sind der Meinung, dass solche Gedanken den Wunsch nach Veränderung im Leben prophezeien. Auch hier ist alles im positiven Sinne gemeint. Also keine Angst, anscheinend ist es ein gutes Zeichen…

Nummer 6: Spinnen

Wenn du die Nacht über mit Spinnen verbringst, hast du im echten Leben das Gefühl manipuliert zu werden. Einige Fachleute teilen die Meinung, dass der Träumer selbst zum Manipulator wird. Ein kleiner Tipp: Freundliches Auftreten gegenüber Mitmenschen hilft diesbezüglich.

Nummer 5: Nackt in der Öffentlichkeit

Das könnte tatsächlich damit zu tun haben, dass du dich für etwas schämst oder wegen einer bestimmten Sache bloßgestellt fühlst. Unter Umständen ist dein Sozialverhalten gestört respektive verletzt. Hast du in letzter Zeit etwas Preisgegeben, was dafür gar nicht vorgesehen war? Kein schönes Gefühl…

Nummer 4: Verfolgt werden

Hierbei handelt es sich um ein Problem, welches du unbedingt aus dem Weg zu gehen versuchst. Eventuell wäre es besser, eine passende Lösung für den Konflikt zu finden. Anschließend sollte es allen Beteiligten besser gehen.

Nummer 3: Zähne verlieren

Träumst du davon, deine Zähne zu verlieren, könnte das eine Unsicherheit in dir ausdrücken. Weitere Erklärungen umfassen die Sorge um das persönliche Erscheinungsbild oder Hilflosigkeit.

Nummer 2: Verloren sein

In diesem Fall ist der Traum direkt auf das „normale“ Leben übertragbar. Bist du im Unterbewusstsein unorientiert, hast du im wahren Leben genauso die Richtung oder Weg verloren. Experten haben herausgefunden, dass einige sich auch nicht richtig in die Gemeinschaft einfügen können.

Nummer 1: Fallen

„Fallen“ ist eine sehr häufige Illusion. Auch hier arbeitet das Unterbewusstsein und versucht zu vermitteln, dass etwas in deinem Leben außer Kontrolle gerät. Es kann auch mit einer Art von Enttäuschung zu tun haben.

Die 10 geheimsten Orte der Welt

Diesmal mit 10 Orten, die unter höchstem Sicherheitsschutz stehen. Hier kommt keiner ungehindert rein, geschweigenden wieder heraus.

Nummer 10: RAF Menwith Hill

Dieser Britische Militärstützpunkt beherbergt die größte elektronische Abhörstation. Auch der US-amerikanische Geheimdienst arbeitet auf dem Gelände. Was genau dort getrieben wird, ist aber streng geheim.

Nummer 9: Club 33, Disneyland

Der Club 33 ist eine exklusive Bar nur für VIP’s aus dem Disneyland in New Orleans. Natürlich ist der Zugang streng bewacht, weswegen es offiziell nur 33 Mitglieder gibt. Wer sich dem privaten Club anschließen möchte, muss einiges an Geduld mitbringen. Aktuell umfasst die Warteliste zirka 15 Jahre!

Nummer 8: Bohemian Grove

Der Bohemian Grove ist ein etwa 15 Quadratkilometer großes Areal im US-Bundesstaat Kalifornien. Von außen sieht das Gelände unscheinbar aus, doch seit dem Jahr 1899 treffen sich hier die einflussreichsten Menschen der Welt. So sollen dort Größen aus der Politik, der Wirtschaft und den Medien gesehen worden sein.

Nummer 7: Vatikanisches Geheimarchiv

Ja, auch der Vatikan hat so seine Geheimnisse. Eines davon ist das Geheimarchiv. Es umfasst eine zentrale Sammelstelle für sämtliche Gesetze des Landes, sowie einige nur dem Papst vorbehaltenen Papiere. Keinem, außer dem Papst, wird jemals Zugang zu diesem Ort gewährt.

Nummer 6: Lascaux caves

Lascaus caves ist eigentliche eine Höhle im südlichen Frankreich. Dort lagern einige der ältesten und bekanntesten Kunstwerke der Welt. Nur eine handverlesene Auswahl an Wissenschaftlern war jemals an diesem Ort, um die dort befindlichen Höhlenmalereien auszuwerten.

Nummer 5: Pine Gap

Das Pine Gab ist ebenfalls eine streng bewachte Militärbasis in mitten Australiens. Vor fast 50 Jahren bauten die Amerikaner hier eine Überwachungs- und Abhöranlage. Letztere fanden übrigens auch im Irak- und Afghanistankrieg Verwendung. Auch im Pine Gab ist das betreten verboten.

Nummer 4: Metro 2

Das in Moskau liegende Tunnelsystem für U-Bahnen – genannt Metro zwei – gibt es offiziell gar nicht. Es soll die für den Kreml wichtigen Punkte in der Stadt miteinander verbinden. Trotzdem sprechen einige Fakten für die Existenz der Anlage. So sind einige Schächte und Eingänge nicht zuzuordnen. Darüber hinaus führen abzweigende Gleise in ein unbekanntes Verkehrsnetz.

Nummer 3: Office 39

Ein angeblich von der Nordkoreanischen Regierung stammendes Büro, welches das Regime von Kim-Jong-Un finanziert. Der Raum steht in Verbindung mit Drogengeschäften, Geldwäsche und Schmuggel.

Nummer 2: Mezghorye

Noch mal Russland. Mezhgorye ist eine inzwischen tote Stadt. Früher hat die rote Armee hier mit Atomwaffen experimentiert. Was sich damals ereignete, steht unter Verschluss. Zwei Bataillone sind aber noch immer dort stationiert, um neugierige Blicke fernzuhalten.

Nummer 1: Area 51

Die wohl bekannteste und berühmteste Station in den USA. Area 51 ist heute noch besetzt und dient den USA für einige Experimentalflugzeuge. Es existieren diverse Verschwörungstheorien um das Sperrgebiet in Nevada. Führend ist vor allem die Forschung an außerirdischen Lebensformen.

10 kranke Experimente an Kindern!

Kinder sind schwach, schutzlos und können sich selbst nur selten wehren. Das nutzen einige Wissenschaftlicher für ihre perfiden Versuche. Wir haben die 10. unverstellbarsten Experimente an Kindern zusammengetragen. Unglaubliches hat sich da gesammelt, lest selbst…

Nummer 10: Das Robbers-Cave-Experiment

Im Rahmen einer Konfliktforschung wurden zwei Gruppen von jeweils elf Jungen in ein (angebliches) Feriencamp gefahren. Durch Sportliche Wettbewerbe wie Tauziehen, Baseball und ähnliches wurden die beiden Teams zu Feinden manipuliert. Am Ende geriet die Situation so außer Kontrolle, dass es im Camp Schlägereien, Plünderungen und sogar Brandstiftung gab! Das Experiment wurde vorzeitig abgebrochen.

Nummer 9: „The third Wave“

1967 führt eine US-Lehrkraft mit seiner Schulklasse ein von ihm entwickeltes Sozialexperiment durch. Darin wurden die Schüler in verschiedenen Rollen aufgeteilt und bestimmten Einschränkungen unterworfen. Es sollte bewiesen werden, dass Verhaltensformen des Nationalsozialismus auch heute noch vorkommen können. Nach 4 Tagen geriet der Versuch außer Kontrolle und musste gestoppt werden.

Nummer 8: Little Albert

Einem elf Monate alten Kind gaben Wissenschaftler verschiedene Spielsachen. Wenn immer der kleine mit den Gegenständen interagieren wollte, schlug man mit einem Hammer auf eine Eisenstange. Ziel war es, den kleinen Albert jedes Mal zu erschrecken, um Angstreaktionen gegenüber den Spielsachen hervorzurufen. Das erlernte Verhalten bleibt über sein gesamtes Leben bestehen und sollt die Persönlichkeit dauerhaft verändern.

Nummer 7: The visual Cliff

Bei diesem Experiment wurden Babys auf eine Tischplatte gesetzt. Die eine Seite des Tisches war aus durchsichtigem Glas, die andere mit einem Schachbrettmuster unterlegt. Nun sollten die Mütter versuchen, ihre Kinder über die „Klippe“ laufen zu lassen. Und tatsächlich, Säuglinge bewegten sich – mit wenigen Ausnahmen – nicht über die Schwelle.

Nummer 6: Kaputte Spielzeug Experiment

Kindern wurde ein „besonders“ Spielzeug gegeben. Besonders deshalb, weil es im Vorfeld sabotiert wurde. Die Kinder befolgten also den Anweisungen und machten ihr Spielzeug ungewollt kaputt. Wissenschaftler antworteten mit einem „Oh Nein!“ und starrten die Kinder an. Einige sind nach dem Ende, nachweislich, traumatisiert!

Nummer 5: Hauswirtschaft

Im Jahre 1950 liehen sich einige Universitäten rund 100 Babys von Waisenhäusern aus. Studenten an ihnen dann über die neusten Theorien zur Kindererziehung forschen.

Nummer 4: Die Monster-Studie

Der Wissenschaftler Wendell Johnson wollte beweisen, dass es möglich ist, Kindern das Stottern beizubringen. Dafür schickte er seine Assistentin in ein Waisenhaus. Dort wählte sie ein Mädchen aus und sagte ihr, sobald sie ein Wort in der ersten Stunde wiederholte, dass sie auf dem Weg zur Stotterin sein. Unterstützt von widersinnigen Gegenmaßnahmen versprach sich das Kind immer öfter. Bis zu ihrem Tode lernte das Mädchen nie wieder richtig sprechen.

Nummer 3: David Reimer

Bei der Beschneidung von David Reimer wurde sein Penis ungewollt verbrannt. Ein Psychologe riet ihm anschließend zur Geschlechtsumwandlung. David kam mit seiner neuen Identität nie zurecht und beging schließlich Selbstmord.

Nummer 2: Bobo Doll Experiment

Kleinkindern wurde ein Film gezeigt. Die darin zu sehende Person, befand sich in einem Raum mit einer Puppe (Bobo). Gegenüber dieser Plastikpuppe verhielt sich die zu sehende Person äußerst aggressiv. Der Ausschnitt endete in drei möglichen Varianten:

  1. Eine weitere Person belohnt die erste für ihr Handeln
  2. Eine zweite Person bestraft die erste für ihr Handeln
  3. Die Situation bleibt unbehandelt, nichts passiert.

Anschließend führte man die Kinder in den gleichen Raum – ebenfalls mit der Puppe. Je nach Ende des Filmes zeigten sie entweder einen deutlichen Anstieg von Gewaltbereitschaft bis hin zu vereinzelten Wutausbrüchen.

Nummer 1: Narkose

Vor dem Jahr 1985 war es Gang und Gebe, Operationen an Kindern ohne Narkose durchzuführen! Ärzte waren der Meinung, dass Babys, anders als Erwachsene, keinen Schockzustand davontragen, egal wie viel Schmerz sie erleiden.

10 Handy-Hersteller, die es heute nicht mehr gibt

Manche wurden Opfer ihrer selbst, andere verschwanden aufgrund steigender Konkurrenz. Das Mobilfunkgeschäft hat schon einige Hersteller kommen und wieder gehen sehen. Wir haben 10 große Handy-Unternehmen, die es heute nicht mehr gibt.

Nummer 10: Siemens

Lange Zeit eine richtig große Nummer im Business, ist Siemens heutzutage für nur noch für verschiedene Antriebs- und Gebäudetechniken verantwortlich. Das S55, von Siemens im Jahre 2002 gefertigt, galt damals als Vorreiter in Sachen Innovationen. 499 Euro teuer bot es eine Ansteckkamera und GPRS-Unterstützung. Mit der wachsenden Multimedialisierung hat der Konzern sein Handy-Segment schon bald an BenQ verkaufen müssen.

Nummer 9: BenQ

Doch auch die Taiwanesen konnten Siemens nicht retten. 2005 hatte, damals noch als BenQ Mobile betitelt, das Unternehmen mit der Übernahme großes vor. Man wollte zum führenden Handyhersteller der Welt werden. Doch die Pläne mussten schnell korrigiert werden. Ein Jahr später folgte also der Insolvenzantrag, 2007 dann die große Pleite.

Nummer 8: Alcatel

Vereinzelt finden aufmerksame Käufer in kleineren Länden noch Handys mit dem Label von Alcatel. Der eigentlich aus Frankreich stammende Hersteller hat mit diesen Geräten aber nichts mehr zu tun. Denn Alcatel wurde schon vor mehreren Jahren vom chinesischen Konzern „TCL Communications“ übernommen.

Nummer 7: Sendo

Hierzulande nicht allzu bekannt, war Sendo gerade in Großbritannien ein echter Branchen Primus. Anfangs noch mit Einfach-Handys gestartet, integrierte sich das Nonplusultra Betriebssystem Symbian S60 mehr und mehr in die Geräte von Sendo. Schließlich kaufte Motorola das Geschäft und fuhr es in Europa gegen die Wand. In Asien gibt es heute noch einige wenige Modelle.

Nummer 6: Trium

Qualität konnte man Trium nicht wirklich nachsagen. Dafür waren die Geräte aber günstig in der Anschaffung. Hinter Trium arbeitete übrigens Mitsubishi, welche ja ansonsten eher für Motoren bekannt sind. Macht aber nichts, in Deutschland waren die Produkte ohnehin nur wenige Jahre erhältlich.

Nummer 5: Grundig

Ja, auch Grundig hat für viel Aufsehen auf dem Handy-Markt gesorgt. Fast unvergessen ist das Grund Mobile A110. Hergestellt im Jahr 2005 war es eines der bestverkauften Mobilfunkgeräte überhaupt. Mittlerweile hat sich aber auch Grundig Größen wie Samsung und Apple erlegen. Es bleiben schöne Erinnerungen an das erste Farbdisplay oder rauschfreie Telefonate.

Nummer 4: Palm/OS

Er war der Branchen-Pionier schlechthin: Palm. Viele prophezeiten dem Unternehmen eine goldene Zukunft – die allerdings recht schnell Endete. Palm galt als Führend in Bezug auf PDA-Geräte. Aber irgendwann verlor man den Anschluss. Konkurrenten zogen vorbei und ließen Palm samt dem berühmten „Palm OS“ untergehen.

Nummer 3: HP

Ganz untergegangen ist HP hingegen noch nicht. Immerhin fertigt Hewlett-Packard heute erfolgreich Computer. Kurz davor übernahm die Konzernspitze noch den PDA-Produzenten Palm. Viel Geld hilft leider nicht immer viel. So blieb es nicht aus, dass auch die aussichtsreichsten Smartphones wie das Pre3 schnell von der Bildfläche verschwanden. Im Jahr 2012 stellte man die Arbeit endgültig ein.

Nummer 2: E-Ten

Chinesische Unternehmen schlagen sich durch. So probierte sich E-Ten in diversen Bereichen. Neben elektronischen Geräten produzierte das Unternehmen auch Smartphones und Handys. Leider hat es nie für den Durchbruch gereicht, wodurch E-Ten in Deutschland fast spurlos vorbeizog.

Nummer 1:

Auch deutsche Firmen haben sich auf dem Handy-Markt versucht. Eines davon, Maxfield aus Düsseldorf, erschien erstmals 2007. Max-Onyx hieß ihr letztes Gerät und bot einen bunten Mix aus MP3-Player und Mobilfunkgerät. Ein weiteres Jahr später setzte der mit involvierte Franjo Poth dem Ganzen einen Schlussstrich und stellte den Antrag auf Insolvenz.

10 Fakten über Sex

Heute mit 10 Fakten über Sex, der wohl schönsten Nebensache der Welt. Es wird wieder heiß, lest selbst…

Nummer 10: Buddhistische Götter

Der große buddhistische Meister Drugpa Knüleg hatte einen ganz besonderen Spitznamen für seinen Penis. Er nannte ihn den „Donnerkeil der brennenden Weisheit“. Um mit dem Keil gesegneten Sex zu haben, bezahlten ihn die Frauen sogar mit Bier! Was für ein Leben führte der denn?!

Nummer 9: Sex im Mittelalter

Im mittelalterlichen England vermittelte die Kirche, dass Mann und Frau beim Beischlaf zum Orgasmus kommen sollen, um Gott begegnen zu können. Dadurch strengten sich die Männer wohl besonders an. In diesem Fall versetzt der Glaube nicht nur Berge, sondern auch andere Höhepunkte. 😉

Nummer 8: Tierische Prostitution

2005 hatten Wissenschaftler, in einem Experiment, sieben Kapuzineraffen beigebracht, wie man mit Geld umzugehen hat. Womit keiner rechnete: Die Äffchen kauften sich tatsächlich Sex bei anderen Affen. Sogar bei den Tieren funktioniert die Prostitution.

Nummer 7: Nicht ohne Köpfchen

44 Prozent der Frauen sind beim Geschlechtsverkehr nicht in der Lage, einen Orgasmus zu bekommen, wenn der Mann ihr intellektuell nicht gewachsen ist! Männer sind diesbezüglich nicht ganz so wählerisch. Bei ihnen legen nur 31 Prozent Wert auf Sex mit Verstand.

Nummer 6: 1 Mann für die ganze Welt

Ein gesunder Mann verspritzt beim Höhepunkt zwischen 40 Millionen und 1,2 Milliarden Spermien. Damit bräuchte ein einzelner Herren der Schöpfung gerade einmal 3 Höhepunkte, um die gesamte Menschheit zu schwängern. Aber wer möchte schon so viele Kinder haben?

Nummer 5: Penis Explosion!

Der männliche Wasserläufer erpresst doch tatsächlich weibliche Wasserläuferinnen, um mit ihnen Verkehren zu können. So droht er ihnen zum Beispiel, gefährliche Raubtiere herzulocken. Ähnlich arm sind auch die Honigbienen. Dort explodiert der Penis nach dem vollzogenen Akt!

Nummer 4: Frankreich

In Frankreich existierten im 16. Jahrhundert sogenannte Impotenz-Gerichtshöfe. Dort konnten Frauen ihre Männer verklagen, wenn sie von ihnen nicht schwanger wurden. Vor dem Gericht mussten die Männer dann beweisen, dass sie fähig sind eine Erektion zu bekommen. Scharm kannten die alten Franzosen wohl nicht…

Nummer 3: „Lang“-Zeitstudie

Einer Langzeitstudie zufolge, haben homosexuelle im Durchschnitt etwa vier Zentimeter längere und etwas breitere Penisse! Getestet wurden 5000 US-Bürger, aufgeteilt in zwei Gruppen (Hetero/Homo).

Nummer 2: Männliche Grundbedürfnisse

An einem einzigen Tag, das schätzten Experten, haben 400 Millionen Menschen pro Tag Sex. In einer weiteren Studie heißt es, dass junge Kerle zwischen 18 und 25 Jahren, in 24 Stunden fast 388 erotische Gedanken fassen! Also an fast nichts anderes denken… Danach kommt übrigens direkt das Essen.

Nummer 1: Geschlechtsteil-vergleich!

Die weibliche Klitoris hat doppelt so viele Nervenenden, wie der gesamte männliche Penis! Dabei verlaufen die Nervenstränge der Vagina bei der Frau individuell. Heißt also, dass jede Frau (theoretisch) unterschiedliche Methoden anwenden muss, um zum Orgasmus zu kommen.