Noch bin ich keine Mutti, aber an Läden mit Babysachen kann ich nicht vorbeigehen. Ich schau auf Schnuller, Spielzeug, Strampler und andere Anziehsachen. Schon jetzt steht fest: mein Kind soll später recht stylish und „cool“ aussehen. Passt ja zu den Eltern. Da ist mir unter anderem die Firma Bugaboo aufgefallen. Bugaboo ist eine Kinderwagenfirma aus den Niederlanden. Der Bugaboo ist quasi der Ferrari unter den Kinderwägen. Die enorme Wendigkeit und das leichte Gewicht rechtfertigen den Preis. Auch etliche Hollywood-Eltern schwören auf den Bugaboo. Ab Februar diesen Jahres gibt es eine spezielle Kollektion der Marke Paul Frank, also einer meiner persönlichen Lieblingsklamottenmarken. Allerdings sollte man hier recht schnell zuschlagen, denn die Paul Frank Bugaboo Special Collection ist limitiert und wird daher schnell weg sein. Die Motive der Paul Frank Bugaboo Special Collection sind die Charaktere Skurvy (der Totenkopf), Clancy (die Giraffe) und Julius (der Affe).

Auf der Bugaboo-Website Bugaboo Friends können junge Eltern – oder diejenigen, die es noch werden wollen – ihre Erlebnisse und Erfahrungen zum Thema Babys mit Anderen austauschen. Quasi Krabbelgruppe 2.0! Apropos Bugaboo, der Name Bugaboo kommt angeblich davon, dass der Kinderwagen-Designer Max Barenbrug im Wörterbuch unter dem Begriff „buggy“ nachschaute. Das nächste Wort was in seinem Wörterbuch stand war „Bugaboo“, Bugaboo heißt so viel wie endlos beziehungsweise ohne Grenzen. Die einzelnen Modelle werden immer nach Tieren benannt. Die erste Ausführung des Bugaboo wurde auf Grund der froschähnlichen Leichtigkeit „Frog“ genannt. Das folgende Modell wegen der grünen Farbe „Gecko“. Spätestens dann hatte man sich entschlossen im Reptilienbereich zu bleiben und nannte Modell drei, basierend auf den 32 möglichen Farbkombinationen, „Cameleon“.


SchnäppchenDealer

1 Comment on Bugaboo – der Ferrari unter den Kinderwägen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.