Es gibt ja viele Perversitäten (so berichtete ich Ende letzten Jahres darüber, dass es in Holland kein gesetzliches Sodomie-Verbot gibt und das Pferde-Vergewaltigen nicht strafbar sei) aber so was ist schon hart an der Grenze. Denn auch wenn der Winter im Norden der USA recht kalt und vor allem lang sein kann, so muss man sich dennoch nicht am liebsten Freund des Menschen verlustieren. Doch ein 21- jähriger Amerikaner hatte seine beiden Schlittenhunde ganz besonders lieb und verging sich an ihnen. Vor Gericht plädierte er auf „nicht schuldig“. Doch wegen sexueller Handlungen mit den zwei Tieren wurde er zu 30 Tagen Haft verurteilt und darf zwei Jahre lang keine Tiere mehr halten.

Noch viel schlimmer ist da die Tatsache, dass dieser Hundevergewaltiger einer Gruppe angehört, die sich die „Furries“ (Pelztierfreunde) nennen und sich um den Schutz von Tieren bemühen. Dafür verkleiden sie sich oft selbst als Tiere um ein Zeichen zu setzten. Sex mit Tieren lehnte die Organisation aber ab, denn der Verurteilte wurde von den Gruppenmitgliedern angezeigt.

Ich finde solche „Menschen“ gehören eindeutig in die „Geschlossene“, da sie eine Gefahr nicht nur für die Tiere, sondern auch für andere Mitbürger darstellen. Denn wenn es dem Typen nicht mehr gefällt sich an Hunden zu vergehen, müssen vielleicht in Zukunft Kinder daran glauben.

SchnäppchenDealer

1 Comment on Amerikaner hatte Sex mit seinen Hunden – 30 Tage Knast

  1. vllt ist dein resümee ein wenig vorverurteilend.ich glaube nicht, dass es sodomisten egal ist, woran sie sich vergehen.viel schlimmer finde ich, dass er nur 30 tage haft bekommen hat!und ob er tiere hält oder nicht, das prüft doch niemand nach.
    btw, kennst du eigentlich den „bauer sucht frau“-bauern, der seine hühner gefingert hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.