Das ist nicht gerade sehr nett, wenn am Valentinstag eine nicht schöne Überraschung erhalten wird. Das musste die Ex-Frau und ehemalige GZSZ-Schauspielerin Jasmin Tawil am eigenen Leib erleben. Von Tränen überströmt hatte die 32-Jährige ein Foto von sich auf Instagram veröffentlicht. Zu dem Bild schrieb sie nur: „Wie konntest du nur?“ Sie markierte dazu ihren Ehemann und seine neue Freundin: Lena.

 

Facebook-Account gelöscht

© 9EkieraM1 / Wikimedia
© 9EkieraM1 / Wikimedia

Nicht nur auf Instagram hatte Jasmin ein Foto veröffentlicht, sondern auch bei Facebook hatte Sie ihrer Trauer Luft gemacht.Sie schrieb direkt an die Freundin von ihrem Ex-Mann: „Du hast mir das Herz gebrochen! Man macht sich nicht an verheiratete Männer ran und fliegt mit ihnen auf die Malediven,“ schrieb sie. Es muss beachtet werden, dass die Beziehung nicht einfach eine blinde Liebe war. Adel Tawil und Jasmin waren bereits seit 13 Jahren ein Paar. Lange bevor die Karrieren der beiden Stars starteten. Jasmin konnte mehrere Monate nicht aus dem Bett aufstehen, weil sie unter Depressionen aufgrund der Beendigung der Beziehung litt. Es ist zu verstehen, dass die neue Liebe ihr zu schaffen macht und es nicht einfach ist, neue Bilder von ihrem Mann zu sehen, der anscheinend die Schuld am Beziehungsende trägt.

 

Beziehung hat keine Chance mehr

Es ist leider nicht mehr möglich, dass eine Rückkehr in die Beziehung in Erwägung gezogen werden kann. Schließlich hat sich der Sänger bereits im November von Jasmin getrennt. Nach dreizehn Jahren Beziehung muss natürlich viel Trauer dabei sein, wenn ein Neuanfang gestartet werden muss. Darüber hinaus hat sich Adel Tawil bislang nicht zu dem Ende der Beziehung beziehungsweise  nicht zu seiner neuen Freundin geäußert. Allerdings hatten sich beide versprochen, keine schmutzige Wäsche zu waschen und die Medien miteinzubeziehen. Jedoch ist es bei so viel Schmerz nicht einfach, die neuen Bilder des Partners mit einer neuen Frau zu akzeptieren.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.