Mit dem Frühlingsbeginn steigt, der Erfahrung nach, auch immer langsam die Nachfrage an Hilfsmitteln zum Abnehmen.
Das Bestreben seinen Körper jetzt etwas attraktiver zu gestalten, nämlich in Vorbereitung darauf, dass man sich in der Öffentlichkeit durchaus bald wieder im Bikini oder luftiger, knapper Kleidung präsentieren wird, erfasst viele Menschen; und die Zeit drängt, denn wenn man gesund abnehmen will, dann geschieht das nicht über Nacht!
Im Folgendem sehen wir uns an, durch welche Hilfsmittel das Abnehmen vielleicht etwas schneller vonstattengehen kann.

Koffein:

Sehr viele Abnehmpillen, wie z.B. der Alsiroyal Figura Fatburner, enthalten Koffein in pflanzlicher Form, gewonnen aus Gewächsen wie Guarana, der Matepflanze oder der Kolanuss. Koffein verstärkt nachweislich den Stoffwechsel, allerdings im Normalfall nicht genug, um einen spürbaren Effekt auf das Abnehmen auszulösen. Das behauptet zumindest das Office of Dietary Supplements.
Einer Studie des Jahres 2001 aus dem Journal für Ernährungswissenschaften zur Folge, haben Abnehmhelfer, welche koffeinhaltigen Pflanzen in verarbeiteter Form beinhalten, einen äußerst positiven Effekt auf das Abnehmen, da sie ein länger andauerndes Völlegefühl erzeugen. Bei Präparaten, welche synthetisches Koffein enthalten, wurde stattdessen keine besonders vorteilhaften Effekte entdeckt, sondern die Testpersonen wurden tendenziell nervöser und unruhiger als normal.

Grüner Tee:

Grüner Tee enthält ebenfalls Koffein, allerdings gibt es noch andere Stoffe, die die Gewichtreduktion unterstützen können. Grüner Tee beinhaltet verschiedene Katechine; das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Stoffwechsel erhöhen.
Allerdings hat eine Studie von 2012 in der Cochrane Database of Systematic Reviews ergeben, dass obwohl der Grüne Tee genügend Stoffe beinhaltet, die dabei helfen mehr Kalorien zu verbrennen, es nicht automatisch beim Abnehmen hilft. Die Untersuchungen, welche insgesamt 14 verschiedene Studien, mit 1562 Teilnehmer beinhaltete haben ergeben, dass Grüner Tee nur einen sehr geringen positiven Effekt auf das Abnehmen hat und Präparate, die diesen enthalten, wie z.B. Slimymed, nur im Rahmen einer Diät einen positiven Effekt erzielen können.

Chrom:

Chrom ist ein wichtiges Spurenelement, welches dabei hilft, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten und einen aktiven Lebensstil ermöglicht, da es den Zellen die Glukoseaufnahme erleichtert, um einen einfachen Zugang zu Energie zu bewerkstelligen. Allerdings nimmt man in der ersten Zeit der erhöhten Zufuhr an Körpergewicht zu; dabei handelt es sich primär um Muskelmasse, welche anschließend dafür verantwortlich ist, dass der Körper mehr Energie verstoffwechselt.
Einer Studie zur Folge, die 2013 im Obesity Review veröffentlicht wurde, haben Präparate die Spurenelemente von Chrom enthalten äußerst positive Resultate geliefert.
Allerdings wurde im Zuge der Einnahme solcher Präparate beim Cholesterinspiegel der Testpersonen eine Veränderung festgestellt.

Pyruvate:

Ein Pyruvat ist ein chemisches Produkt, welches vom eigenen Körper während er Glukoseproduktion erzeugt wird. Allerdings findet man es ebenfalls in manchen Abnehmhelfern in Form von Kalzium-Pyruvat, wie z.B. in Recilex Ultra. Dieses Pyruvat ist dafür verantwortlich das Abnehmpotential und den Stoffwechsel zu erhöhen, was einem beim Gewichtverlieren maßgeblich hilft. Allerdings sind die Studien im Moment eher überschaubar und noch nicht eindeutig. Mehr wissenschaftliche Studien sind erforderlich, um einen eindeutigen Eindruck zu bekommen.

Konjugierte Linolsäure:

Konjugierte Linolsäure (KLS) kommt in natürlichen Lebensmitteln wie Milch oder Rindfleisch vor. Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang zwischen der KLS und erhöhter Stoffwechselaktivität, da Fettzellen zerstört werden. Anhand einer 2012 durchgeführten Studie aus der Fachzeitschrift Nutrition geht hervor, dass Präparate, angereichert mit konjugierter Linolsäure besonders erfolgreich übergewichtigen Menschen helfen deren Gewicht in den Griff zu bekommen.

Leptin

Leptin, welches beispielweise reichlich in der African Mango (Afrikanische Mango, Irvingia gabonensis) enthalten ist, soll angeblich ein wahrer Fettkiller sein.
Leptin ist nämlich im menschlichen Körper maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Gehirn das Verlangen nach Essen stoppt.
Isst man, z.B. im Rahmen einer Diät, kalorienarm, wird weniger Leptin vom Körper produziert und man fühl sich zumeist ungesättigt. Durch das Zuführen soll es möglich sein, dass man auch wenn man weniger Nahrung aufnimmt, nicht das Gefühl hat Hunger zu leiden.

Wirkung in der Praxis

Viele Abnehmpillen machen sich mehrere der hier aufgezeigten Stoffe zunutze, um eine möglichst gute Wirkung zu erzielen. Was darf man sich also von solchen Abnehmhelfern erwarten?
Auf jeden Fall nicht das, was einem die Werbung, welche für diverse Präparate betrieben wird, suggerieren will. Natürlich; „8 Kilogramm pro Woche“ zu verlieren ist möglich, sofern das Ausgangsgewicht hoch genug ist, aber diese Behauptungen zeichnen für den Durchschnittsmenschen ein falsches Bild von der Wirkung solcher Abnehmhilfen!
Je nachdem, wie man eine Diät anlegt oder ob man Sport treibt, kann ein gutes Produkt die Abnehmleistung um 10%, vielleicht 20%, in Ausnahmefällen, bis zu 25% steigern.
Allein durch die Einnahme wird man aber normalerweise keinen großartigen Gewichtsverlust erreichen. Solche Präparate sollten immer als Unterstützung im Rahmen einer Diät angesehen werden und niemals als Ersatz dafür; dann klappt es auch mit der Sommerfigur!

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.