Am 28. Mai gab es bereits ein Video zu Evolution of the Bikini. Am 9. Juli ging bei Youtube ein Video online, dass 100 Jahre Männermode in drei Minuten zeigt. Der Youtube-Kanal Glam stellte das Video hoch.

Männermode von 1915 bis zur Gegenwart

Los geht es mit dem Jahr 1915. Der Mann trägt Hut und Fliege, sein Gesicht schmückt ein Schnäuzer. Dazu gibt es einen in Erdtöne gehaltenen Anzug im Karomuster.

Weiter geht´s mit dem Jahr 1925. Der Schnäuzer ist weg, die Fliege und der Hut bleiben. Auch der Anzug ist noch modern, kommt aber in helleren Farben und Streifen daher.

1935 weicht die Fliege der Krawatte, der Hut gehört immer noch zum Modeaccessoire des Mannes und auch der Schnäuzer ist wieder da. Der Anzug kommt in einem dunklen Blau daher. Das ganze Outfit erinnert ein wenig an Mafia.

1945 trägt der Mann keinen Anzug sondern weite Hosen mit Hemd und Pullunder. Der Hut ist immer noch dabei.

1955 startet der Rock’n’Roll durch, auch in Sachen Mode. Der Mann trägt Jeans und ein lässiges weißes Shirt mit bequemen Schuhen. Ein unverzichtbares Accessoire: Die Lederjacke.

1965 wird es grell und eng. Die Mode wird fraulicher und liegt eng am Körper des Mannes.

1975 kommt – wie auch anders zu erwarten – der Hippie-Style zum Vorschein. Die Haare sind wild, die Klamotten schrill.

In den 80er Jahren war modisch nichts verboten und alles wurde ausprobiert. Für manche ist das Jahrzehnt kleidungstechnisch ein Untergang.

Die 90er waren lässig mit Jeans und Hemd. Nicht ganz so stylisch wie frühere Jahre, aber pragmatisch.

Die 2000er sind wieder cool und lässig. Die Jeans werden enger, das Hemd sitzt locker.

2015 ist der Mann richtig stilysch und achtet auf das was er trägt. Eng anliegende Röhrenjeans und schicke Hemden gehören zum Repertoire des Mannes und auch eine Handtasche darf getragen werden. Weiter feiert der Bart in diesem Jahrzehnt sein Revival.

100 Years of Man´s Fashion in 3 Minutes

Das Video konnte bereits mehr als 3 Millionen Klicks für sich verbuchen.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.