Heute Abend ist es endlich wieder soweit: RTL startet in die mittlerweile 8. Staffel seines Dschungelcamps. 11 Prominente stellen sich zum wiederholten Male verschiedene Prüfungen und wollen „angeblich“ über sich hinauswachsen. Wir haben uns die Sendung mal genauer angeschaut, um euch nun 10 Fakten über das RTL Dschungelcamp präsentieren zu können.

Nummer 10: Das Camp

Wie groß ist eigentlich das Dschungelcamp? Im Fernsehen immer riesig wirkend, ist es tatsächlich gerade einmal 25 Quadratmeter groß. Damit bleiben jedem Kandidaten, inklusive Aufenthaltsplatz und Liege, gerade einmal 2,3 Quadratmeter Wohnfläche. Übrigens: Damit die Technik vor Regen geschützt ist, spannte RTL eine Plane über das Camp. Bei starkem Regen läuft das Wasser trotzdem von den Seiten hinein.

Nummer 9: Verstecke Kameraleute

So richtig unbemerkt bleibt wohl keiner im Dschungel. Das liegt nicht nur an den vielen extrovertierten Charakteren, sondern auch an über 45 festinstallierte Kameras. Darüber hinaus gibt es noch einige mobile Kamerateams, die sich mitunter sogar verstecken. Wer genau drauf achtet, kann gelegentlich den ein oder anderen Mitarbeiter im Camouflage-Look entdecken.

Nummer 8: Künstliche Dusche

RTL überlässt im Dschungelcamp nichts dem Zufall. So wurde zum Beispiel der kleine Wasserfall, unter dem sich die Kandidaten abduschen können, extra angelegt. Auch der See war ursprünglich nicht dort, hier half RTL mit Bagger und Schaufel nach. Damit sich keine gesundheitlichen Probleme auftreten, wird das Wasser aus der Dusche sowie See unbemerkt gechlort.

Nummer 7: Plumpsklo

Wirklich real ist dagegen das Klo. Natürlich gibt es keine festinstallierte Porzellanschlüssel, weswegen sich die Promis mit einem Plumpsklo begnügen müssen. Der darunterliegende Schacht ist 10 Meter tief und Endet über einer Tonne. Der Gestank soll bestialisch sein. Immerhin wird der Behälter täglich geleert.

Nummer 6: Eng verbunden

Im Camp selbst sind sämtliche Orte schnell zu erreichen. Der See ist keine 15 Meter entfernt, während Sonja Zietlow und Daniel Hartwich vom Baumhaus etwa 100 Meter gehen müssen. Selbst die Prüfungen sind nur unwesentliche 750 Meter entfernt.

Nummer 5: Viel arbeit

Apropos Prüfungen. Der Hauptplatz umfasst 5 Plätze, auf denen die Prüfungen abgehalten werden. Diese gestaltet das RTL-Team dann je nach Aufgabe aufwändig um. Die Requisiten müssen nicht selbst mitgebracht werden. Da verschiedene Sender dort drehen, lagern die Ausrüstung auf einem Farmgelände.

Nummer 4: Dr. Bob

Jeder kennt ihn – alle lieben ihn. Dr. Bob entwickelte sich schnell zur Kultfigur der Sendung. Doch dabei ist der sympatische Arzt gar kein Doktor. Der mit bürgerlichem Namen heißende Bob McCarron ist eigentlich nur ausgebildeter Sanitäter.

Immerhin zählt er sich zum Meister der Visagisten und hat schon bei Hollywood-Produktionen wie „Matrix“ geschminkt.

Nummer 3: Das Dschungelcamp

… liegt etwa 150 Kilometer südlich von Brisbane. In der Nähe einer Hauptstraße bietet es – mehr oder weniger Platz – für die selbsternannten Promis.

Nummer 2: Die Knebelverträge

Jeder Kandidat, der sich dazu entschließt den Dschungel zu verlassen, verliert Unmengen an Gage. Denn die Bezahlung ist nach Raten aufgeteilt. Demnach zahlt RTL nach Vertragsabschluss eine erste Teilsumme. Die zweite folgt kurz vor Start der Sendung, während eine dritte im laufe der Show gezahlt wird. Den letzten Teil erhalten die Teilnehmer nach Ausstrahlung des Finales. Geht einer vorzeitig, fallen die Honorare 3 +4 weg.

Nummer 1: Schutz an erster Stelle

Schutz der Anwärter steht an erster Stelle. Sämtliche Tiere, welche in der Show vorkommen, stammen aus Zuchtbetrieben und sind zum Schutz vor Krankheiten mit UV-Leicht bestrahlt. Darüber hinaus laufen jeden Morgen 3 Ranger durch den RTL-Dschungel, um nach giftigen Insekten ausschau zu halten.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.