Anfang Januar wurde das Schwimm-Team der Georgia Tech Universität in ihrem Hotel vom Schnee überrascht und konnte dieses deshalb nicht verlassen. Den Jungs kam dann eine verrückte Idee, über die sie sich schon am Abend zuvor unterhalten hatten. 

Vom Schneesturm überrascht 

Das Schwimm-Team fuhr ins sechs Stunden entfernte Christianburg. Am folgenden Tag sollte dann ein Schwimmwettbewerb in Virginia stattfinden. Dabei sollten sie gegen zwei weitere Universitätsteams antreten. Doch dazu sollte es nicht kommen, denndas Team der Georgia Tech wurde von einem Schneesturm überrascht und kam von seinem Hotel nicht mehr weg. Es war kalt geworden und ein Sturm aufgezogen, wodurch massenweise Schnee in die Stadt gefegt wurde. Daher wurde der Wettkampf kurzerhand abgesagt.

Durch den Schnee „schwimmen“

Jetzt waren die Jungs des Schwimm-Teams aber voller Elan und mussten ihre Energie anderweitig loswerden. Die Idee, die sie dann in die Tat umsetzen sollten, kam ihnen bereits am Abend zuvor beim Abendessen. Sollte der Wettkampf wirklich abgesagt werden, hatten sie sich einen Plan B zurechtgelegt, der ein Training im Schnee beinhaltete. Als der Wettkampf dann tatsächlich ausfallen sollte, standen die Jungs zu ihrem Wort und gingen nur mit Badehosen bekleidet heraus in den Schnee und „schwammen“ hindurch.

Einer der Schwimmer, Matt Casillas, sagte, das Schwierigste sei es gewesen, die Schuhe auszuziehen und Barfuß im Schnee zu laufen. Scherzhaft fügte er noch hinzu, dass er, selbst wenn er im Leben nichts mehr erreichen sollte, wenigstens seinen Spaß gehabt hätte.

„Swimming in snow“

Danach ging es dann schnell in den heißen Hotelpool, denn Füße und Hände konnten die Schneemänner nach ihren Training in der eisigen Kälte nicht mehr spüren. Sie hatten aber definitiv das Beste aus einem komplett verschneiten Tag herausgeholt!

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.