Er war erst 28 Jahre alt als er starb. Der legendäre Schauspieler von „The Dark Knight“ wurde vor neun Jahren tot in seinem New Yorker Appartment gefunden. Heath Ledger starb an einer Überdosis Tabletten und Schmerzmittel. Nun kommen neue Details ans Licht, die Ledger als sehr traurig zeigen.

Dokumentation kommt raus

Die Doku „Iam Heath Ledger“ ist eine Veröffentlichung aller wichtiger Details über den Schauspieler, der viel zu früh von uns gehen musste. Die Dokumentation zeigt viele Einzelheiten aus seinem Leben. Außerdem sprechen auch Freunde und Familie über den Schauspieler sowie über seine letzten Tage in seinem Leben. Angeblich scheint Ledger vor seinem Tod psychisch und physisch am Ende seiner Kräfte gewesen zu sein. Nicht nur die Trennung von Michelle Williams haben ihn sehr aufgewühlt. Auch seine kleine Tochter, die damals 2 Jahre alt war, hat ihn mehr in die Depressionen gebracht. Schließlich hatte er große Schuldgefühlte, dass er sich nicht gut um sie und ihre Mutter kümmern konnte. Seine Schwester Kate warnte ihn vor seinem Tod, weitere Medikamente zu mischen.

Er vermisste Frau und Tochter

Seine Tochter Matilda ist heute 11 Jahre alt. Sie wird sich wahrscheinlich nicht an ihren Vater erinnern können. Ledger wollte ihr jedoch ein guter Vater sein, was er in dieser Phase seines Lebens leider nicht ermöglich  konnte. Aufgrund zweier Filmprojekte konnte er seine Tochter eine längere Zeit nicht sehen. Das brach ihm das Herz. „Er vermisste sein Mädchen, er vermisste seine Familie. Er war hoffnungslos traurig,“ berichtet ein Freund. Deswegen habe er über einen längeren Zeitraum nicht schlafen können und nahm Medikamente. Er wusste, dass er damit aufhören musste, konnte es jedoch nicht. Am 23. April feiert die Dokumentation Premiere.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.