Deutschland sucht den Superstar ist noch immer auf der Suche nach dem passenden Sänger, der in die nächste Recall-Runde darf. Allerdings tut sich nicht nur die Jury seit vielen Jahren mit dem Kandidaten Menderes schwer, sondern auch Dieter Bohlen, der in der Jury sitzt. Dennoch hat er es dieses Mal geschafft, eine Runde weiter zu kommen.

Der Mut verlässt ihn nie

© Niesner Horst / Wikimedia
© Niesner Horst / Wikimedia

Der mittlerweile 31-jährige Menderes wollte einfach die Hoffnung nicht aufgeben und hat sich erneut bei DSDS angemeldet. Am Samstag hat er seinen emotionalsten Auftritt hingelegt und hat somit die Jury letztendlich von sich überzeugen können. Sein Ticket für den Recall hat er somit sicher. Allerdings hat Dieter Bohlen fast gar nicht mehr mit dem sympathischen Kandidaten gerechnet, der bereits die letzten 12 Male dabei gewesen war. Allerdings kam er und hat mit seinem futuristischen Robo-Outfit für ein optisches Highlight sorgen können. Dennoch war nicht die komplette Jury von seinem Talent überzeugt. Mit seinem Motto „Never give up“ hat Menderes gezeigt, was er drauf hat.

Der Song

Menderes hatte natürlich erneut einen Song von Michael Jackson ausgesucht und dieses Mal ein großes Lob erhalten. Mit dem Song „Love neber felt so good“ hat er erstaunlich viele Töne getroffen, scheiterte jedoch an den höheren Tönen im Refrain. Für die Jury war es eine Entscheidung, die nicht leicht zu treffen war. Heino konnte nur mit einem „Nein“ für Menderes stehen. Mandy und DJ Antoine hingegen haben für den Sänger gestimmt. Somit warteten alle nur noch auf die Entscheidung von Dieter Bohlen. Er war von der Hartnäckigkeit Menderes`und seinem Mut überzeugt und überwältigt. Dennoch sagte er zu ihm: „Wir gehen seit 12 Jahren diesen Weg, du bist mir richtig ans Herz gewachsen … Wir kennen uns jetzt so lang, ich kann dir das nicht antun, dir ein ‚Nein‘ zu geben.“  Somit hatte Menderes dieses Mal gute Karten und das Ticket in den Recall. Herzlichen Glückwunsch.

 

 

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.