Die Chia Samen sind in der modernen Küche fast nicht mehr wegzudenken und gelten als das Superfood schlechthin. Schon seit Jahren erfreuen sie sich an immer größer werdender Beliebtheit und werden sogar von Ernährungsexperten hoch gelobt und empfohlen. Doch wo genau kommen diese Samen her, welche Inhaltsstoffe haben sie und wie viel sollte man pro Tag zu sich nehmen, um ein gesünderes Leben zu führen?

Herkunft

Die Chia Samen stammen ursprünglich aus Mexiko, Zentral- und Südamerika und gehören zur Familie der Lippenblütler. Heutzutage wird die Wunderpflanze aber auch in Bolivien, Kolumbien, Peru und Argentinien sowie im Süden der USA, in Australien und Kenia angebaut. Aufgrund der hohen Fäulnisgefahr findet der Anbau daher nur in Gegenden mit geringem Regenfall statt.

Laut www.chia-samen.one haben schon die alten Maya und Azteken die Samen als Grundnahrungs- und Heilmittel verwendet, da ihnen bereits damals schon unzählige positive Eigenschaften nachgesagt wurden. Laut der mexikanischen Volksmedizin genügt ein Teelöffel, um 24 Stunden lang ausreichend mit Energie versorgt zu werden. Übersetzt man das Wort Chia, so bedeutet es aufgrund dieser Eigenschaften Kraft.

Inhaltsstoffe

Verglichen mit anderen Lebensmitteln weißen die Chia Samen einen höheren Gehalt bestimmter Nährstoffe auf und eignen sich somit perfekt als Nahrungsergänzungsmittel für den täglichen Gebrauch.

Omega-3-Fettsäuren Ein Teelöffel enthält etwa doppelt so viel Omega-3-Fettsäuren wie 100g Lachs bei deutlich weniger Kalorien. Diese pflanzliche Alpha-Linolen-Säure (kurz ALA) wirkt entzündungshemmend, reduziert Arthroseschmerzen, stärkt das Herz-Kreislaufsystem und verbessert das Gedächtnis sowie die Konzentrationsfähigkeit.
Proteine Der Proteingehalt ist doppelt so hoch wie bei Getreide. Diese Proteine bestehen aus essentiellen Aminosäuren und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden.
Calcium Fünf Mal so viel Calcium wie in Milch findet man in den Samen.
Eisen Spinat enthält nur die Hälfte an Eisen, wie das Superfood – etwa 15 Gramm decken bis zu zehn Prozent des Tagesbedarfs.
Zink Auch hier decken 15 Gramm bis zu zehn Prozent des Tagesbedarfs an Zink und versorgen so den Körper auch bei geringen Mengen mit den Nährstoffen, die er braucht.
Vitamin B3 Es ist wichtig für die Entgiftung des Körpers, den Fettabbau, der Regeneration usw. In den Samen findet man pro 100 Gramm über acht Gramm Vitamin B, was viel höher, als bei tierischen Produkten ist.
Ballaststoffe Etwa 34 Prozent Ballaststoffe sind in den Chia Samen. Diese sind wichtig für die Verdauung und pflegen die Darmflora.

Vorteile

Wie oben bereits erwähnt, ist der hohe Anteil an den verschiedenen Nährstoffen ein großes Plus für die Einnahme der Wunderpflanze. So müssen sich Veganer oder jene, die Milch nicht mögen oder vertragen keine Sorgen mehr um die Calciumaufnahme machen, da man mit Chia Samen den Tagesbedarf leichter erreichen kann.

Aber auch in Lebensmitteln findet man das Superfood als Zusatz – wie beispielsweiße in Pudding, Joghurts oder anderen Köstlichkeiten. Sie regulieren den Blutzuckerspiegel, wandeln Zucker langsamer in Energie um und verlängern dadurch die Ausdauer.
Ernährungsexperten schwören zudem darauf, dass die Samen dabei helfen abzunehmen. Sie quellen im Magen zusätzlich auf und sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl.

Eine weitere positive Eigenschaft ist die einfache und vor allem lange Lagerfähigkeit. Während andere Samen schnell alt und ranzig werden, kann man Chia Samen bis zu fünf Jahre lagern, ohne ihren Nährstoffgehalt zu verlieren. Wichtig ist sie an einem trockenen, kühlen Ort in einem luftdichten Behälter aufzubewahren.

In der Naturheilkunde werden sie heute zusätzlich zur Therapie von folgenden Gesundheitsproblemen eingesetzt. Wie bereits erwähnt wirken die Chia Samen aufgrund dem hohen Omega-3-Fettsäurenanteil entzündungshemmend und bei längerer Einnahme schmerzlindernd. Die Balaststoffe regulieren den Blutzuckerspiegel.

Dosierung

Um genügend Flüssigkeit auf zu nehmen und damit die Samen nicht allzu schwer im Magen liegen, sollte jeden Tag ein Teelöffel in 250 ml Wasser gegeben werden.
Wer diese lieber mit anderen Lebensmitteln, mischen möchte, dem bleiben unzählige Möglichkeiten. Wichtig ist aber darauf zu achten, dass sie roh gegessen und nicht gekocht werden, da hier die wichtigen Inhaltsstoffe zerstört werden und sie somit ihre Wirkung verlieren können.

Ein Esslöffel (ca. 15 Gramm) am Tag reicht aus, um gesünder zu leben und diverse Beschwerden zu lindern. Bis zu 30 Gramm sind aber gesundheitlich unbedenklich und somit ist es jedem selbst überlassen, wie viel er täglich zu sich nimmt.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.