Villa in Spanien
Villa in Spanien (Beispielfoto / Foto: pixabay.com)

Die deutsche Tennislegende Boris Becker steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Doch wen wundert das noch?

Boris Becker hat eine Vorliebe für das Risiko. Er tätigt nicht nur riskante Investments, mit denen er manchmal Erfolg hat, aber manchmal auch auf 25% Zinsen sitzenbleibt, sondern spielt auch gerne Poker. In einem Gespräch mit der britischen Zeitschrift Telegraph verriet er seinen Bezug zum riskanten Glücksspiel:

Es ist ein mentales Spiel, in dem man sehr viel mehr denken muss, als es für Außenstehende den Anschein macht. Es geht um Fähigkeiten mit einem Element des Glücks. Poker stimuliert den Geist und man muss seine Emotionen kontrollieren und diszipliniert sein. Wie beim Tennis muss man einen Langzeitplan haben. Ich fand es schwer, nicht es zu lernen, sondern gut darin zu werden. Es gibt ein Level, das jeder erreichen kann, ohne gut zu sein, aber nachdem ich ein paar Turniere gespielt habe, wurde mir bewusst, wie sehr ich mich noch weiterentwickeln konnte.

Vielleicht sollte sich Becker auf die Glücksspiele der Otto Normalbürger konzentrieren oder sich ein paar Tipps von Swiss Casino Online, der Nummer 1 der Casino Ratgeber in der Schweiz, holen. Schließlich weiß man in der Schweiz genau, wie man mit Casinospielen wie Poker, Blackjack, Roulette und Automaten umzugehen hat. So könnte Becker seine Finanzprobleme lösen und Jackpots knacken, anstatt seine Villen in sonnigen Gefilden zu verkaufen. Die wie kam es eigentlich dazu?

Wer die Welt der Reichen und Schönen schon länger verfolgt, der weiß über Beckers Tiraden und die finanziellen Folgen gut Bescheid. Neben seinem Erfolg in der Tenniswelt hat sich Becker nicht nur in Las Vegas, sondern auch in der Frauenwelt einen Namen gemacht. Doch seine Romanzen mit verschiedenen exotischen Schönheiten werden bei ihm nicht nur positive Erinnerungen wecken. Seiner ersten Frau Barbara musste er ca. 30 Millionen Mark überlassen, nachdem sich die beiden Eltern zweier gemeinsamer Kinder trennten.

Dabei handelte es sich nur um einen von vielen finanziellen Nackenschlägen für Becker. Auch seine Affäre Angela Ermakowa kam ihm ganz unabhängig von seiner Trennung von Exfrau Barbara teuer zu stehen. 2012 musste er seine Villa mit neun Schlafzimmern in Palma (Spanien) zur Auktion freigeben, konnte sie aber durch eine Rückzahlung ausgebliebener Zahlungen wieder in seinen Besitz bringen. Doch nun sieht es so aus, als müsste er eben jene Villa in Palma doch verkaufen. Der Grund? Becker hatte sich 2,1 Millionen Euro von einem britischen Unternehmer geliehen und dabei wohl nicht so genau auf die Zinsen geachtet: 25% pro Jahr! Wie durch ein Wunder erhöhten sich die Schulden Beckers nun auf ca. 4 Millionen Euro!

Becker, der sich nun mit der Bank Arbuthnot Latham & Co auseinandersetzen muss, wurde vom Gericht als Bankrott erklärt. Er selbst beteuert, in der Lage zu sein, seine Schulden tilgen zu können, doch nun fordert ihn der Bankruptcy and Companies Court in London auf, seine Villa in Spanien zu verkaufen. „Ich bin überrascht und enttäuscht, dass Arbuthnot Latham beschloss, dieses Verfahren gegen mich einzuleiten!“ verkündete er über seinen offiziellen Twitter Account. Weiterhin erklärte er, die Rückzahlung des Kredits wäre erst in einem Monat in voller Höhe fällig.

Fest steht, Becker hat ein Problem und seine schöne Villa in Palma wird wahrscheinlich schon sehr bald den Besitzer wechseln. Mehr Infos gibt es auch bei BILD.

SchnäppchenDealer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.